Geschichte des österreichischen Kaiserstaates, Band 5

Cover
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 91 - Als alle meine Länder angefochten wurden und gar nicht mehr wusste, wo ruhig niederkommen sollte, steiffete ich mich auf mein gutes Recht, und den Beistand Gottes. Aber in dieser Sach, wo nit allein das offenbare Recht Himmelschreyent wider Uns, sondern auch alle Billigkeit und die gesunde Vernunft wider Uns ist, muß bekhennen, daß Zeitlebens nit so beängstiget mich befunden und mich sehen zu lassen schäme.
Seite 91 - Bedenk der Fürst, was wir aller Welt für ein Exempel geben, wenn wir um ein elendes Stück von Polen oder von Moldau und der Walachei unsere Ehre und Reputation in die Schanze schlagen.
Seite 298 - Commission, der Würde des Bundes, der Sicherheit einzelner Bundesstaaten oder der Erhaltung des Friedens und der Ruhe in Deutschland zuwiderlaufen, ohne vorhergegangene Aufforderung, aus eigener Autorität, durch einen Ausspruch, von welchem keine Appellation stattfindet, zu unterdrücken, und die betreffenden Regierungen sind verpflichtet, diesen Ausspruch zu vollziehen.
Seite 182 - Schritt streitig zu machen, ohne sich zu einer Schlacht zwingen zu lassen; dagegen die erste Gelegenheit zu ergreifen, seine in zwei Armeen...
Seite 48 - Militaire sollte verewigt werden, auch seiner Hände Werk, und ist er wohl billig, leider mit seinem Blute, mein erster Chevalier worden. Gott erhalte ihn mir noch lange Jahre zum Nutzen des Staates, des Militaire und meiner Person als meinen besten wahresten guten Freund. Ich bin gewiß so lang ich lebe seine gnädigste Frau...
Seite 388 - ... hat uns den Waffenstillstand aufgekündigt. Noch einmal streckt «er seine Hand nach der Krone Italiens aus; doch er soll erfahren, «dass sechs Monate nichts an Eurer Treue, an Eurer Tapfer«keit, an Eurer Liebe für Euren Kaiser und König geändert haben.
Seite 225 - Freiheit, die Sicherheit der Throne und der Völker bestimmt haben. Nicht immer wird das Glück von der gerechten Sache sich trennen, und die Eintracht der Regenten, der hohe männliche Muth und das Selbstgefühl ihrer Völker, wird bald die früheren Unfälle vergessen machen.
Seite 322 - Mißverständnisse, Gleichgültigkeit gegen die Folgen der Ausführung des Befehles, Kränkung des Selbstgefühls, ja manchmal sogar Schadenfreude über den nicht günstigen Erfolg eines gegen ihren Antrag an sie gelangten unmotivirten Beschlusses blieben nicht aus, so daß oft die Hofstellen in moralischer Opposition mit ihrem Herrn standen.
Seite 319 - Verwaltungsbehörden herab; eine jede bewegte sich in ihrem Kreise, ohne Rücksicht auf die Bewegung der andern, ein solidarisches Zusammenwirken für den allgemeinen Staatszweck unterblieb.
Seite 388 - Wünsche sind erfüllt. Der Feind hat uns den Waffenstillstand aufgekündigt. Noch einmal streckt er seine Hand nach der Krone Italiens aus. Doch er soll erfahren...

Bibliografische Informationen