Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

sanne, Bridel.

Wyss.

Etrennes religieuses. 29me année, 1878. Nouv. série. Haller. Festschrift, dem Andenken an Albrecht v.

Par une réunion de pasteurs evangéliques de Haller dargebracht von den Aerzten der Schweiz
l'église de Genève. 343 pages in-8. Genève, am 12. Dezbr. 1877. Gr. 4°. Bern, Dalpa 3
Tb. Müller.

2

Greyerz, 0. v. Albrecht v. Haller's Briefe über
Familien-Bibliothek. Ausgewählte Erzählungen und die wichtigsten Wahrheiten der Offenbarung,

Geschichtsbilder. 3. Serie. Nr. 5-8. 80. Ein- nebst Haller's Lebensbild. 112 S. kl. 89. Bern,
siedeln, Gebr. Benziger. Geb.
à 85 Ilaller-Goldschach.

1. 50 Fäsch, Friedr. Aufgaben zum Zifferrechnen f. schweiz. König, K. G. Festrede auf Albr. v. Haller, ge

Volksschulen. Mit Berücksichtigung der metri- halten bei der hundertjähr. Gelächtnissfeier v. schen Masse und Gewichte. 5. Heft: Das Rech- Haller's Tod den 12. Dez. 1877 im Münster zu nen mit Brüchen. 7. Aufl. 48 S. 8o. St. Gallen, Bern. 34 S. gr. 89. Bern, K. J. Wyss. 1. 50 Huber & Cie.

40 Mann, ('. II. Albrecht v. IIaller. Für das Volk Fastenrath, R. (Herausgeber der N. deutschen und und die reifere Jugend. 32 S. 160. Schaffhausen, schweizer. Dichterhalle.) Im Haine der Musen. C. H. Mann,

30 Neue Liederperlen. 251 S. gr. 8o. Strassburg, Sletiler, F. IIaller-Büchlein. Ein Beitrag zur J. Sclucider.

5

Ilallerfeier für d. Volk. 89. Bern, Haller, 25 Feuilles d'Hygiène et de police sanitaire. 4me année. Helvetia. Monatsschrift für Literatur, Kunst und

1878. 12 Nrn. 4o. Neuch., Dr. Guillaume. 2 50 Leben. Hrsg. von Dr. Robert Weber. 5. Heft, Feuille religieuse du canton de Vaud, rélig. par ausgeg. am 28. Febr. 1878. Seite 225-272.

II. Monneron. Paraissant tous les quinze jours Gr. 8o. Basel, Selbstverlag.
par Nos de 16 ou 32 pages in-8°. 1878. Lau- Hobelspähne, socialdemokratische, eines philosoph.

3 50 Tischlergesellen. Von G. Spanracchini. I. Bd. Fin (la) de l'affaire des fraudeurs genèvois. 15 pag. 16o. Bern, Magron.

2 50 in-8°. Genève (H. Georg). 20 Hornung, (Prof. P.) La police des ma urs

et le Fortschritt, der. Organ des kaufmännischen Vereins droit commun. 29 pag. in-8°. Genève (II. Georg). in Zürich. 7. Jahrg. 1878. 24 Nrn. 4o. Zürich,

40 J. Herzog.

Jahn, Dr. A. Die Kunde u. Benützung der Bon-
Fries, E. Die sog. sociale Frage oder die neueste garischen Handschriften- u. Büchersammlung d.

Volksverdummung. 2. Aufl. 91 S. 8o. Zürich, R. Stadtbibliothek in Bern. Mit 1 Beilage : Be-
Dancker.

1 50. merkungen über d. Berner Stadtbibliothek v.
Ph. Uto-Polka. Mit Titelzeichnung. Zürich, P. A. W. Cramer. 54 Seiten. 80. Bern, K. J.
J. Fries.
1

1 50 Fritzsche, Ch. Fr. Beiträge zur Statistik u. Behand- Jahrbuch f. schweiz. Geschichte. Hrsg. v. d. allg.

lung der angebornen Missbildungen des Gesich- geschichtforsch. Gesellschaft d. Schweiz. II. Bd. tes. (Hasenscharte, Unterlippenfistel, Gesicht- N. F. des Archivs f. schweiz. Geschichte. XXII spalte.) Inaug. Dissert. Mit 2 Thln. 112 S. 80. u. 327 Seit. Gr. 89. Zürich, S. Höhr. m Zürich, Meyer & Zeller.

3 75

Jahresbericht d. naturforsch. Gesellschaft GraubünGaberel-de Rossillon. Hommes d'hier. Esquisses chré- dens. N. F. 20. Jahrg. Vereinsjahr 1875/76. tiennes. In-8°. Genève, Müller.

2
89. Chur, Hitz.

3 75 Gallatti, E. Neue Methode der symmetrischen Mul- Journal suisse d'horlogerie, publié sous les aus

tiplikation nebst deren Anwendung auf die Di- pices de la classe d'industrie et de commerce vision mittels Reziproken. 110 S. 8o. M.Textfig. (Société des Arts de Genève). Ile année Nr. 7.

u. lith. Tafeln. Winterthur, Westfehling. 4 Janvier 1878. H. Georg, Genève et Bâle. Par Gautier (Prof.) Deux années d'observations thermo

10 métriques faites à Rama, côte du Labrador

de la Société vaudoise d'utilité publique, red. voir Archives des Sciences.

par Ph. Voruz. 1878. 12 Nros. de 24 à 32 p. Gayout (Ed.) Jean Claude, prédicateur et contro- in-8°. Lausanne, Bridel.

3 50 versiste, sa vie et ses écrits. Dissert. 1877. 79 télégraphique. 10e année. 1878. In-4". Berne. pag. in-8°. Genève, H. Georg.

Par an

6 50 Gesellschaft, die neue, herausg. v. F. Wiede. I. Jahr-Jugendblätter, Illustrirte, z. Unterhaltung u. Beleh

gang. 1877--78. Heft 3. 4. Zürich, Selbstver- rung. Hrsg. v. 0. Sutermeister u. H. Herzog. lag. Vierteljährlich,

no. 3 75

Jahrg. 1878. (12 Hefte) 89. à Heft circa 32
Gewerbeblatt, schweiz. Organ der Gewerbemuseen Seit., mit 1 Illustr. Aarau, Sauerländer. Per

Zürich u. Winterthur. III. Jahrg. 1878. 52 Nrn. Jahr
gr. 4°. Mit Illustrationen und Kunstbeilagen. Kantorowicz, C. Coup d'œil sur la littérature
Winterthur, J. Westfehling.

8

française depuis son origine jusqu'à nos jours. Graf, J. H. Beiträge zur Theorie der Riemann'schen 61 p. Gr. 8o. Zürich, Schulthess.

1 50 Fläche. Inaug. Dissertat. M. Holzschn. 46 S. 8o. Keller, G. Zürcher Novellen. 2 Bde. 8°. Stuttg. Zürich, Druck v. Orell, Füssli & Cie.

Göschen. 120. geb.

13 75 v. Greyerz. A. v. Haller. . Haller.

H. IV. Wandkarte von Europa. 1: 3,500,000. Grivel (A. C.) Voir „Archives de Genève“.

6 Blatt superroyal. Mit deutscher und zugleich Guigon (C.) Essais de gravure à l'eau-forte. 9 gra- französischer Namengebung. Zürich, H. Keller's vures in-folio. Genève, H. Georg. 15

geogr. Verlag:

8 Guillard (Edmond). La Bourse, les agents de change Von 1879 an aber

10 et les opérations de bourse en Belgique. 48 Kinkel, Dr. G. Kraft u. Kultur im alten Italien pages in-8°. Genève (H. Georg).

1 50 v. d. Herrschaft d. Römer. Vortrag. 34 Seiten.

an

[ocr errors]

05

8o. Basel, Schweighauser. (Vorträge gehalt. i. d. Eine biograph. Studie. (Von Oberstlieutenant Schweiz.)

1

Adolf Bürkli-Meyer.) Zürich, O. F. & Cie. 4'. Kisch, Dr. A. Leben u. Wirken Hillel des Ersten. 28 Seiten. Vortrag. 14 S. 89. Wien, Winter.

Neujahrsblatt. Hrsg. von d. Hülfsgesellschaft in Zürich. Kols, die, in Tschota-Nappur. 3. Aufl. 16o. Basel, Nr. 78. Mit 1 Kupfer. Die WohlthätigkeitsanstalMissionsbuchhandlung.

ten von Lausanne. (Von Prof. Lochmann in LauKönig. A. von Haller, s. Haller.

sanne.) Zürich, F. Schulthess. 4o. 24 Seit. Krafft, 0. Ueber d. Teracryl-Säure, eine neue z. der Künstlergesellschaft in Zürich. Enthaltend Acrylsäure - Reihe gehörende Säure.

Inaug.- das Leben des Kunstmalers Prof. J. J. Ulrich. Dissertat. vorgelegt d. Univ. in Zürich. 40 S. (Der neuen Reihenfolge Nr. 38.) Mit 2 Tin. 8'. Daun, Schneider'sche Buchdr.

(Von Fräul. Ulrich.) Zürich, J. J. Ulrich. 4'. Kuhn, A. Roma. Die Denkmale der ewigen Stadt. 21 Seiten. 10-14. Lief. 4°. Einsied., Gebr. Benziger. à 1

Geschenk an die zürcherische Jugend von der Linder, E. Die natürl. u. d. relig. Weltbetrachtung.

Allgemeinen Musikgesellschaft in Zürich. Mit Portr. Vortrag. 16 S. 8°. Winterth., Westfehl. 50 Gasparo Spontini. (Von Pfarrer Hch. Weber.) Loi (la) sociale de 1878, démontrée par un bon

Zürich, O. F. & Cie. 4o. 19 Seit. rouge aux réactionnaires de France. 30 pag.

Hrsg. von der Naturforschenden Gesellschaft in in-89. Genève.

1

Zürich. Nr. 80. Mit 1 Tafel. Kepler als ReforLong (Dr.) Contribution à l'étude des tumeurs mator der Astronomie. (Von Rob. Billwiller.) cérébrales. 15 pag. in-8". Genève, H. Georg.

Zürich, Zürcher & Furrer. 4o. 24 Seit.

50 Hrsg. von der Stadtbibliothek in Zürich. Die Lutz, J. H. Method. geordneter Stoff f. d. Zeichen- Glasgemälde von Maschwanden in der Wasser

Unterricht auf d. Mittelstufe d. allgem. Volks- kirche zu Zürich. Schluss. (Von Prof. Dr. R. schule. Vorlagen-Werk. 1. Abth. (4. Schuljahr).

Rahn.) Mit 2 Taf. Zürich, O. F. & Cie. 4o. 84 Fig. auf 21 Taf. Quer 4o. Zürich, Druck v.

26 Seit. F. Schulthess.

2 20 (Auch beide Hefte zusammengebunden mit Anleitung dazu. 57 S. Gr. 8o. Daselbet. 1 20 color. Tafeln.) Mann. A. von Haller, s. Haller.

zum Besten des Waisenhauses in Zürich. Nr. 41. Mattei, Comte. Spécifiques électro-homéopathiques.

Zürich in der 2. Hälfte des 18. Jahrh. Erste 3e éd. 8°. Genève, Müller.

3 5775 Abtheilung. (Von Antistes Dr. G. Finsler.) Mit Missionsmagazin, evangel. Hrsg. v. J. Hesse. N.

1 Taf. Zürich, J. J. Ulrich. 4o. 43 Seit. F. 22. Jahrg. 1878. 12 Nrn. 8o. Basel, Missions

(LVI.) für Basels Jugend. Herausg. von der buchhandlung

5

Gesellschaft zur Beförderung des Guten und GemeinNamen- u. Sachregister zu Bd. 1--20 der N.

nützigen. Basel, Detloff. 1878. F. Bearb. v. J. Hesse. 8o. Daselbst.

Basel während der Vermittlungszeit bis zur 2 50

Einnahme der Festung Hüningen 1803 -—-1815. Mittheilungen d. schweiz. entomolog. Gesellschaft.

(Von Dr. Carl Wieland.) 48 Seit. u. 1 TitelRed. v. G. Stierlin. V. Bd. Heft 1-4. Gr. 8.

bild.

Preis ohne Goldschnitt 2 Bern, Huber & Cie. à 3

mit Goldschnitt 2 40 Montet (E.) Etude littéraire et critique sur le livre

Nouvelles étrennes fribourgeoises. Almanach des du prophète Joël. Dissert. 1877. 51 pag. in-8°. Genève, H. Georg.

villes et des campagnes. 1878. Publié sous le Neujahrsblatt d. Kunstvereins in St. Gallen. I. 1878. patronage de la société économique et d'utilité Gottl. Bion v. St. Gallen, v. Seb. Buff. 20 S.

publique de Fribourg. 12e année. 144 pag. 8o. 40. m. Portr. St. Gallen, Scheitlin. 2

avec gravures. Fribourg, impr. Fragnière. der Hülfsgesellschaft von Winterthur. Hrsg. zum Niesch, Dr. J. Die Nekrobiose in morphologischer Besten d. Waisenanstalt. XV. Ueber d. religiöse Bezichung betrachtet. 49 Seit. Gr. 80. Schaffh. Bedeutung v. Lessing's „Nathan“, v. E. Linder.

C. Baader.

1 50 Winterthur, Bleuler - Hlausheer & Cie. 80. 32 Ueber das Leuchten des Fleisches gestorbener Seiten.

Thiere. Separatabdr. aus der Gäa. 1877. Nr. 9 von der Stadtbibliothek in Winterthur. Lamierre's u. 12. 6 Seit. Gr. 80. Wilhelm Tell, übersetzt von Dr. G. Geilfus. Reville (J.) Le logos d'après Philon d'Alexandrie. Winterthur, Bleuler - Hausheer & Cie. 4o. 38 dissertat. 1877. 95 pag. in-8°. Genève, H. Seiten.

Georg Der Kanton St. Gallen in der Restaurations

Revue suisse des beaux - arts. Red.: J. Grandzeit. Hrsg. vom Historischen Verein in St. Gallen. Carteret. 3° année. 1878. 24 Nos, gr. in - 4o. Mit 1 Tafel. St. Gallen, Huber & Cie. 4o. 24 Genève, J. Sandoz.

pr. cplt. 12 Seiten.

Rosselet, G.-A. L'apocalypse et l'histoire. I. gr. inMittheilungen der Antiquarischen Gesellschaft in 8o. Neuchâtel, Sandoz.

4 50 Zürich. (Bd. XX, Heft i, zugleich Neujahrsbl. Rüstow, W. Die Feldherrnkunst des 19. Jahrh. Nr. 42.) Ians Waldmann's Jugendzeit u. Pri- Ein Handbuch z. Nachschlagen, z. Selbststudium vatleben. Ein Kulturbild aus der 2. Hälfte d. u. für d. Unterricht an höhern Militärschulen. 15. Jahrh. Von C. Dändliker. Mit 2 lith. Taf. 3. Aufl. 2. Lief. 95 Seit. Gr. 8o. Zürich, F. Zürich, O. F. & C. 4o. 28 Seit.

Schulthess.

1 50 - (73.) Herausgegeben v. der Feuerwerker-Gesell- Salles (A.) Érasme et son traité du libre arbitre.

schaft in Zürich. Mit einem Portrait General dissertat. 1877. 47 pag. in-80. Genève, H. Hs. Hch. Bürkli von Hochburg. 1647 1730. Georg.

ex-

Sammlung von Männerchören für den bernischen II. Recensionen. Comptes

Kantonal-Gesangverein. 248 Seit. Kl. 80, Bern,

R. F. Haller-Goldschach.

geb. 1 60

rendus.

St. Gallen, der Kanton, in der Restaurationszeit.

Hrsg. v. histor. Verein in St. Gallen. 24 Seit.

Gr. 4°, mit 1 Portr.

1 80

Alma mater. Rome et la civilisation chrétienne,

Sang, der, vom Vetterli, verfasst von Neptun. Zum par J. Gaberel-de Rossillon. Paris, Sandoz

Nutzen u. Frommen d. schweiz. Wehrmanns. et Fischbacher, 1877. Pet.-in-8°, 283 pp.

Hrsg. vom Olymp. 16 Seit. 12o. Luzern, C. Prix: 3 fr.

Prell.

40 Le premier chapitre de cet ouvrage nous

Schanars, die, in Tinneweli. 2. Aufl. 16o. Basel, plique l'intention du titre: „A Rome, un senti-
Missionsbuchhandlung.

05 ment de patrie . . vous domine après un bref
Schiff, (Prof.) Recherches sur les nerfs dits arresta- séjour. On est chez soi à Rome, parceque Rome
teurs. Voir Archives des sciences.

nous a tant donné. Tout ce qui favorise en nous
Stettler. Hallerbüchlein, s. Haller.

le culte du vrai, du beau et du bien, c'est à elle

Strickler, J. Aktensammlung der Schweiz. Refor- que nous en devons l'origine ou la conservation.“

mationsgeschichte in den Jahren 1521–1532.

Mais cette idée du titre reste à l'état d'intention

1. Bd. i. Abth. Gr. 8o. Zürich, Meyer & Zeller.

et le corps du livre n'y répond que bien impar-

pr. cplt. 13

faitement. C'est ainsi qu'après ce préambule on

Suisse illustrée (la). Journal pour la famille. 7me

est un peu surpris de voir Mr. G. consacrer la

année. 1878. 52 Nros. Gr. in-4°. Lausanne. plus grande partie de son volume à nous faire

pr. 'cplt. 12 partager les sentiments que le catholicisme romain
pr. semestre 6 50

étudié à Rome même lui a fait éprouver, à lui
Vaterunser, das. Eine Auslegung f. Kinder. Nach l'auteur protestant de l'Histoire de l'Eglise de Ge-
d. Französ. 2. Aufl. 71 Seit. 16° mit Titelbild.

nève , sentiment qui ressemble assez peu à celui

Zürich, F. Schulthess.

40

du home. Mr. G. aurait dû, pour être exact, inti-

Vögeli, A. Zur Situation der Nordostbahn. Eine

tuler simplement son ouvrage: Souvenirs et im-
Denkschrift an die Actionnäre dieser Versamm-

pressions de Rome. Cette remarque faite, et
lung. 81 Seit. 8o. Zürich, Selbstverlag. 1 50

le titre mis de côté, nous dirons que ces souve-
Vorträge, gehalten in der Schweiz: s. Kinkel, Kisch,

nirs détachés, écrits sans plan d'ensemble et sans

Linder.

prétention, se lisent facilement; nous avons été

Vouga (M. E.) Perles des Alpes suisses, enveloppe

interessé par les pages consacrées à la peinture

de 12 cartes en couleurs. Genève, H. Georg.

du peuple de la Rome moderne, aux détails don-

nés sur ses écoles municipales et aux remarques

2

Vulliemin, L. Geschichte der schweiz. Eidgenossen-

sur la prédication contemporaine telle qu'elle est

schaft. Deutsch v. J. Keller. II. Von den An-

au centre du catholicisme; l'auteur a fait de fré.

fängen der Reformation bis auf die Gegenwart.

quents séjours à Rome, il observe avec intélli-

3 Lief. (Schluss.) S. 161-292. go

gence et raconte avec facilité. Les catacombes,

Aarau, H.

R. Sauerländer.

1

les marbres antiques et chrétiens, les tableaux

Wallis. Annuaire officiel du canton du Valais pour

sujets si souvent décrits, ne sont traités qu'en
les années 1877 u. 1878. 83 pag. 89. Sion,

passant, et nous ne nous en plaignons pas. Un

Galerini.

· broch. 1- cart. 1 50

chapitre est consacré aux statues bienfaisantes et

Walter, A. Eine deutsche Antwort aus d. Schweiz

images miraculeuses, un autre au paralelle du
Theobald Ziegler. Winterthur, J. West- régime papal et de l'oeuvre de Calvin, sujets de

fehling:

2 50

controverse, mais d'une controverse pleine de con-

Wrege, R. Der Kneipabend. Allerhand Studenten-

venance et de modération. Le chapitre intitulé

ulk in 135 Federzeichnungen. Gr. 8°. Bern,

„Les tombeaux des papes", qui nous donne une

Froben & Cie.

3

caractéristique de la plupart des pontifes romains

Zeitschrift für schweiz. Statistik. 13. Jahrg. 1877.

est un peu fatigant par sa briéreté même. On le

voit, nous n'avons pas à faire ici à un ouvrage

Red.: A. Chatelanat. 3. Quartal-Heft. S. 149

bis 200. Gr. 4°. Bern, J. Dalp.

d'ensemble, mais plutôt à une réunion d'articles,
Inhalt: 1) Recherches sur le mouvement de la

de notes et d'impressions de voyage; écrits rapi-
population dans le canton de Neuchâtel de 1760 à 1875, dement, ils se lisent de même, mais s'oublieront
par le Dr. Guillaume, Vice-président de la Coinmission

peut-être tout aussi vite.

A. Bs.
de santé (suite et fin). 2) Ein Postscriptum zu meinem
Aufsatze Die Pocken- und Impffrage im Kampfe mit
der Statistik“, von Prof. Dr. A. Vogt in Bern. 3) Die
Jahresversammlung der Schweiz, statist. Gesellschaft
in Luzern, 16./17 September 1877. 4) Die Besoldungs-

Die Züricher Wiedertäufer zur Reformationszeit.
verhältnisse der öffentlichen Beamten und Angestellten Nach den Quellen des Staatsarchivs dar-
in der Schweiz Fernere Beiträge zur Besoldungsfrage
von A. Chatelanat (Fortsetzung). Kantone Basel-Stadt, gestellt von Emil Egli, Pfarrer in Ausser-
Vaud. 5) Die Militärdienstersatzsteuern in der Schweiz
i. J. 1875, sowie 1872 u 1868. Nach den Staatsrechnungen

sihl. Zürich, Druck u. Verlag v. Friedr.

11. Jahresberichten, von A. Chatelanat. 6) Bevölkerung Schulthess. 1878. 104 Seiten gr. 8o. Preis:

und Arealverhältnisse der Sehweiz Zusammenstellung

des eidg. Bureau des Bauwesens vom Jahr 1877

Fr. 2. 40.

développement des grandes villes comparé au dévelop-
pement des villes suisses. Par A. Chatelanat. 8) Inter- Eine von dem Verfasser bearbeitete Sammlung
nationale Vergleichung der Tabak-Besteuerung. 9) Die der Akten
Wirkungen des Referendums im Kanton Bern, von A.

zürcherischen Reformationsge-

Chatelanat. 10) Miscellen.

schichte, die im Laufe dieses Jahres zum Druck

gelangen soll, konnte sich dem geschichtskundi-

um

gen Publikum nicht besser zur Beachtung empfeh- Briefen des „Jacopo Ortis“ os einmal versucht len als durch einen Versuch, irgend welche inter- hat; indessen erklärt dies schon der Lebenslauf essante Partie durch Benützung der entdeckten dieses überspannten und mit Allem unzufriedenen Quellen in neuer Darstellung vorzuführen. Ein italienischen Schriftstellers, der indessen keinessolcher Versuch, den unsers Wissens viele urtheils- wegs, wie sein Literatursymbol „Jacopo Ortis“, fähige Leser als einen gelungenen betrachten, sich etwa erschiesst, sondern auf einem Landliegt in diesem Büchlein vor. Gründliche Kennt- hause bei London 1827 an den Folgen eines nicht niss der Akten, sorgfältige Orientirung in der be- gerade geregelten Lebens gestorben ist. Der „müde züglichen Literatur und ein in geschichtlichen Mann“ scheint, für seine Person, trotz des auf Verhältnissen geübter Blick haben sich vereinigt, jeder Seite seines Büchleins durchbrechenden Welt

uns ein lebensvolles und in mehreren Rich- schmerzes, auch an keinen Selbstmord zu denken; tungen lehrreiches Bild der ersten und bedeu- nur die Helden seiner Schöpfung dürfen sich zu tendsten Wiedertäuferbewegung unserer Geschichte solcher moralischen Höhe emporschwingen. Diese zu verschaffen; nicht bloss ist die äussere Folge seine männlichen Helden sind fast alle von eigender Ereignisse durch authentische Daten festge- thümlich angelegten Karakteren, in ungewöhnlistellt, auch die innere Entwicklung erscheint nun chen Verhältnissen geboren oder doch aufgewachdeutlicher, natürlicher und verständlicher; dabei sen; die meisten reich, vornehm, schön und hochtreten manche Persönlichkeiten und Gemeinden, gebildet. Als Titanen des Geistes, ja des Wahren die betheiligt sind, mehr als bisher in charakte- und Rechten, treten sie auf in den gedachten Erristischen Zügen hervor; auch die edleren Gedan- zählungen, um elend und kläglich kleinlich, am ken, welche die Opposition geltend machte, ge- eigenen Ich, das sie soeben erst vergöttert, zu winnen in solchem Zusammenhang einiges Licht. verzweifeln. Ihnen ist vornweg jede gesetzliche Wenn einzelne Leser des Details trotz dessen Ehe ipso facto widernatürlich, aufgezwungen und gewandter Verarbeitung etwas zu viel finden daher auch unmoralisch, aus welcher das arme, sollten, so ist zu bemerken, dass diese Darstel- unschuldig leidende Weib zu befreien, koste es lung für manche andere, die von bestimmten Ge- was es wolle, Pflicht jedes rechten jungen Mansichtspunkten ausgehen wollen, die nächste, viel- nes ist, der gerade der Dulderin gefällt; oder leicht auch die einzige Quelle sein kann und will, auch umgekehrt. Die weiblichen Hauptfiguren der indem sie das rein Thatsächliche so ziemlich er- „Scherben“ sind meistens gelbhaarig, meergrünschöpft; für die Prüfung prinzipieller Fragen ist äugig, von venusgleicher Gestalt und sonst ungedadurch ein sicherer Boden gegeben, auf welchen wöhnlichen Gemüthseigenschaften. Der ruhige Ledie Diskussion immer wird zurückgehen können. ser erkennt in den „Scherben“ nichts anderes als Quellenangaben und kritische Erörterungen sind ungesunde Phantasiestücke, wenn er auch gerne im Anhang beigefügt, der auch eine chronologisch- zugibt, dass manches Menschen Schicksal vergeographische Uebersicht enthält; letztere dürfte hängnissvoll und dramatisch einerseits, anderseits Lokalforschern sehr willkommen sein. St. wieder, die geltenden Gesetze und Sitten nicht

immer als Vollkommenheiten die menschlichen Scherben. Gesammelt vom müden Manne.

Dinge zu ordnen vermögen. Aber gerade dieses Zürich 1878. Verlags-Magazin (J. Scha- Unvermögen deutet streng logisch auf die Nothbelitz).

wendigkeit eines festen religiösen Glauben im

Menschen hin; eine Bedingung, die der „müde Bei wem das Haar ergraut, das Blut ruhiger,

Mann“, als den Hauptmangel seiner ganzen Andas Urtheil reifer ist, der kann an des müden

schauung irdischer Verhältnisse, nicht bemerken Mannes „Scherben“ gefahrlos, wie an jedem an

zu wollen scheint. Schliesslich noch die Ansicht, deren neuen literarischen Kunstwerke, sich er

dass eine so geübte und sonst begabte Feder, freuen, oder besser gesagt, die Neugier befriedi

wie er sie zweifellos besitzt, mit leichter Mühe gen. In den sieben Abschnitten besagter Schrift,

einige starke Unwahrscheinlichkeiten, die in den von denen jeder ein für sich abgeschlossenes

Erzählungen auffallen, hätte vermeiden können, Ganze bildet, besteht eine enge Verwandtschaft,

und noch besser wäre es, der müde Mann“ hätte weil sich alle diese einzelnen Schilderungen auf

sich der Mühe enthoben, seine „Scherben“ auf den, seit Göthe's Zeiten bekannten, aber gewag

den Büchermarkt zu schaffen, denn sie könnten ten Grundsatze der Wahlverwandtschaften stützen.

leicht unter jüngern Lesern Unheil anstiften. Wenn aber (iöthe ganz ungewöhnliche Verhällnisse in seinem gedachten Roman behandelte, so scheint der „müde Mann“ nur solche als normal

Die Strafanstalt Lenzburg in den Jahren 1871 in der Welt bestehend dem Leser darzustellen.

bis 1875. Ein Beitrag zur GefängnissEr kennt keinen Gott, als höchstens um ihn an

kunde der Schweiz. Von J. A. Hürbin, zuklagen und zu schmähen, dass er die Welt und die Verhältnisse so geschaffen, wie sie eben sind

Direktor. Aarau (Sauerländer) 4'. 1877.

. und Beide ' dennoch fortbestehen lässt; wogegen Unter obigem Titel ist vor einiger Zeit ein in Göthe's , Wahlverwandtschaften" Atheismus amtlicher Bericht des gegenwärtigen Direktors nicht durchaus Raum findet. In de Senancourt's de aargauischen Kantonal-Strafanstalt in Lenz,,Obermann“ ist der Selbstmord der Schluss vler burg erschienen, welchen wir allen, welche sich Geschichte eines verschrobenen Lebensmüden; wo- für das Gefängnisswesen interessiren, auf's Wärmste hingegen in des , müden Mannes Erzählungen zum Studium empfehlen möchten. Während geder Selbstmord als etwas ganz Mustergiltiges vor- wöhnlich diese Berichte bloss Zahlen, diverso geführt wird, etwa so wie Ugo Foscolo in seinen statistische Angaben und Mittheilungen enthalten,

v. W.

die mehr oder minder jährlich das Gleiche be- cause politique connue sous le nom de „Question sagen, so zeichnet sich dagegen dieser Bericht d'Orient“, de mettre le public au courant de in doppelter Beziehung höchst vortheilhaft aus. l'organisation politique, administrative et religieuse Einerseits umfasst derselbe eine Periode von fünf de la Turquie et de lui présenter une image Jahren, wodurch sich ein Ueberblick und ein fidèle de tous les facteurs qui ont contribué et sichores Urtheil gewinnen lässt, andererseits hat contribuent encore à la formation, au développeder Verfasser eine Reihe von Beobachtungen und ment, au maintien de l'organisation politique. Raisonnements eingeflochten, z. B. über die Pflicht- L'auteur se fait de fortes illusions s'il pense erfüllung der Beamten und Angestellten, über avoir réalisé son programme. Le développement Zweck und System der Strafhäuser, über Auf- historique de la „Question d'Orient“ est d'une nahme und Entlassung der Sträflinge, über den rédaction heureuse à partir de l'époque contemSicherheitsdienst und Anderes, welche die höchste poraine environ. Quant au reste, on y rencontrera Beachtung verdienen und wobei uns überall der ci et là quelques morceaux rédigés avec un soin praktisch-erfahrene Gefängnissdirektor, nicht der particulier, mais en somme la première moitié du Theoretiker entgegentritt. Wir verzichten absicht- livre laisse l'impression de notes détachées, trèslich darauf einzelne Citate aus dieser Schrift, die détachées même.

Th. BORNAND. in der That einen schätzengwerthen Beitrag zur Gefängnisskunde der Schweiz bietet, anzuführen, da wir wünschen, dass dieselbe ganz gelesen Religion und Christenthum.

Religion und Christenthum. Von Johannes werde. Sie wird auch im Ausland, wir sind Kreyenbühl, Professor der Philosophie dessen gewiss, nicht ohne Beachtung bleiben. in Luzern. Cäsar Schmidt, Buch- und

A. 0.

Kunsthandlung in Zürich. 148 Seit. 8?.

Preis: Fr. 2. 50. Abrégé d'histoire suisse, destiné à l'enseignement secondaire. Par J. Magnenat. 1875.

Ein für die katholische Welt bedeutsames Buch,

dem auch wir Protestanten einen ausgedehnten Lausanne, Ed. Allenspach, 'impr. Petit

Leserkreis wünschen müssen, da es, wie Strauss's in-4° de 332 pag.

und Renan's „Leben Jesu“, in durchaus freisinCe manuel nous paraît être le résultat d'un

nigem Geiste geschrieben ist. Diese Schrift hätte sérieux travail de compilation, aussi regrettons- | indessen von ihrem innern Gehalte nichts vernous que l'auteur, une fois les matériaux amassés, loren, wenn der Verfasser dieselbe dem Laien ne les ait pas refondus, n'ait pas su rejeter à

durch eine populäre Sprache und namentlich l'arrièro-plan les détails secondaires, et même

durch Vermeidung der vielen Fremdwörter zuélaguer largement, pour faire mieux ressortir la

gänglicher gemacht hätte. Aber auch so wird marche générale de l'histoire. Tel chapitre, sur- die vorliegende Schrift in gebildeten katholischen chargé de noms propres, aura besoin de dévelop

Kreisen durch den Freimuth, mit welchem ihr pements considérables pour prendre vie et cou

Verfasser den Anmassungen der Ultramontanen leur; aussi croyons-nous que ces 332 pages ne

mannlich entgegentritt, nicht geringes Aufsehen sont propres à servir de texte qu'à un cours bien

erregen. Hr. Prof. Kreyenbühl hat denn auch plus étendu que ne le comporte l'enseignement bereits die Zuchtruthe seiner Oberen in Luzern secondaire. Nous constatons cependant avec plai

durch Absetzung von seiner Stelle fühlen müssen : sir qu'à partir du Ch. VI du L. II, la trame du

ein Umstand, der indessen seine Schrift dem gerécit a quelque chose de plus serré. Cette dif

bildeten Publikum - und nur für ein solches férence tient-elle uniquement à la trame plus

ist dieselbe geschrieben 80 cmpfehlensserró de l'histoire ? La table chronologique, où worther machen sollte. Das Buch will als ein Mr. M. a eu l'heureuse idée de mettre les faits Beitrag zur theoretischen und praktischen Lösung principaux de l'histoire général en regard des

der religiösen Frage angesehen sein. Es faits de l'histoire suisse n'a pas non plus l'avan

breitet sich: 1. über den Ursprung und das Wesen tage d'offrir une vue d'ensemble, grâce à ce

der Religion ; 2. über die Religion im Zusammenqu'elle est coupée en autant de morceaux qu'il hange des Geistlebens ; 3. beleuchtet es die reliy a de chapitres. Une lacune bien regrettable giösen Zustände und Verhältnisse der Gegenwart, c'est l'absence presque totale d'indications sur la

die Gestaltungen und Verunstaltungen des christmarche de la civilisation et sur les hommes dis

lichen Lebens und versucht schliesslich einen tingués qui en ont été les organes. A cet égard Ausblick in die religiöse Entwicklung der Zule manuel de Mr. M. se distingue fâcheusement

kunft zu thun. de celui de Mr. Daguet.

L. B.

Die beiden ersten Abschnitte nehmen über die

Hälfte des Buches ein und die darin enthaltenen La question d'Orient, exposé historique rédigé philosophischen und theologischen Erörterungen sur les notes d'un diplomate. Par Ch. Hoch.

wird der Fachmann, ob zustimmend oder nicht,

mit Theilnahme lesen; der Laie wird aus be1877. Paris : Librairie Sandoz & Fisch- greiflichen Gründen mehr dem letzten Abschnitte bacher, Neuchâtel: Librairie générale seine volle Aufmerksamkeit zuwenden, weil hier J. Sandoz, Genève: Libr. Desrogis. Pet.- der Verfasser seinen Standpunkt darlegt, den er in-49 de 290 p. Fr. 3. 50.

in der religiösen Frage einnimmt. Auf die Frage, Mr. Hoch s'est proposé de présenter d'une was das Christenthum in unserer Zeit sei, antmanière complète, en même temps que succincte, wortet der Verfasser, es sei nicht mehr, was es l'historique des phases diverses qu'a suivie la für seinen Stifter gewesen. Das offizielle, kirch

um

ver

« ZurückWeiter »