Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

n

1

n

Weltausstellung, internationale, 1878 in Paris ; Jury- | II. Referate - Comptes rendus

Berichte. In-8°. Zürich, Orell F. & Cie.
Classe 1 u. 2. Saussure, Th. de. Beaux - Arts.

über speciell

sur les publications 1 die Schweiz betreffende concernant spécialement 6. Achard, A. Machines destinées à pro

Publicationen.

la Suisse, duire des courants électriques. 1 6a. Wettstein, Dr. Unterrichtswesen. 2 11. Stettler, Eug. Anwendung der Zeich- Staat und Kirche in der Schweiz. Von Dr. nungskunst für industrielle Zwecke.

Carl Gareis u. Dr. Philipp Zorn. II. Bd. 1

In-8°, 260 u. XCVII S. Mit 2 Kärtchen. 13. Hegar, Oscar. Musikal. Instrumente.

Zürich, Orell Füssli & Cie. 1878.

1
15. Soret, J. L. Instruments de précision.

Preis Fr. 12 50

Das gewaltige und hochinteressante, fast nir18. Stadler, Jul. Möbel- und Tapezier

gends vorgearbeitete Material ist mit diesem Bande Arbeiten.

1 abgeschlossen. 29. Kiefer-Baer, G. Kurzwaaren. 1

Ueber die beiden Abtheilungen des 1. Bandes 34. Meyer-Bürkli, M. A. Seiden-Industrie. referirten wir bereits ausführlich in Nr. 7 S. 131

1 des vorigen Jahrgangs. 37. Blumer-Eglofj, J. Bonneterie, Lin- Ehe wir speziell auf den Schlussband eingehen, gerie, Strumpfwirkerei, Bekleidungs

erlauben wir uns noch einmal einen Gesammt. gegenstände.

2 überblick über das Ganze. 38. Isler-Cabezas, J. Strohwaaren. 1 Die Sammlung des Materials zu einer erschöpf47. Piccard, J. Produits chimiques et phar- enden Darstellung des kirchen-staatsrechtlichen maceutiques.

1

Rechtszustandes in der Schweiz geschah durch 48. Meyer, Em. Bleiche, Färberei, Druck Herrn Dr. Gareis, damals in Bern. Der mächtig und Appretur.

1

anwachsende Stoff hiess die ursprüngliche Idee, 49. Mercier, Ernest. Cuirs et peaux. 1

nur eine Bearbeitung der neueren seit 1870 er50–54. Autenheimer, Friedr. Maschinen lassenen Gesetze und der an sie geknüpften Be

und Apparate der allgemeinen Me- wegung vorzunehmen, aufgeben. Die Feststellung chanik.

2 des ganzen Plans zur Ausarbeitung, geschah ron 75. Doge, J. Boissons fermentées. 1 beiden Verfassern gemeinsam. Von Prof. Gareis

78. Flückiger, D. Viehzucht. 1 wurden nur die 88.146 vollständig ausgearbeitet, Wettstein (Dr.). Unterrichtswesen, siehe: Weltaus

während durch dessen Abgang nach Giessen das stellung, internationale.

ganze Material und die Mühe der vollständigen Wild , Gottlieb. Von Kairo nach Massaua. Eine

Ausarbeitung des Restes an den zweiten MitarErinnerung an Werner Munzinger. Mit einem

beiter überging. Prof. Zorn ist nun ebenfalls Vorwort über das Leben W. Munzinger's von

von Bern abgegangen und gegenwärtig Professor

an der Universität zu Königsberg. Peter Dietschi, 5 Tondruckbild. u. 5 Vignetten

Was die Darstellung in dem Werke selbst nach Zeichnungen von G. Roux u. einer Karte nach Petermann. In-8°. Olten, Verlag d. Tag

anlangt, so bemerken die Verfasser ausdrücklich,

dass sich dieselbe, wo nur immer möglich, an blattes.

2

die offiziellen Aktenstücke, sowie an den Text Wolfram, Ernst. Der Landvogt von Speier. Schauspiel in drei Akten. In-8°. Solothurn, Jent &

der Gesetze selbst hält. Ferner bezweckten sie

hauptsächlich einen Beitrag zu liefern, zur LõGasmann.

2 Wyss, J. R. La famille du naufragé, suite du Ro

sung jener alten bis jetzt noch offenen Frage binson suisse. Traduction de Mme de Montolieu,

nach dem „richtigen Verhältniss von Staat und

und Kirche, einer Frage, die im eminentesten revue par E. Du Chatenet. In-8°, 240 p. Li

Maße eine Frage der internationalen Kulmoges, E. Ardaut & Cie. Zardetti, Otto (Dr., Domcapitula zu St. Gallen).

tur, aber des nationalen Rechtes ist."

Wie die Verhältnisse und Zustände gegenwärtig Pius der Grosse. Immortellenkränze auf den Sarkophag Papst Pius IX. In-8°, VIII u. 280 S.

liegen, warnen sie eindringlich vor der „freiheits

schwärmerischen Phrase, die sich in dem Prinzip Frankfurt a. M. A. Foesser.

7 25 Zeitschrift d. deutschen u. österreichischen Alpen

der Trennung von Staat und Kirche, nach belgi

schem Muster formulirt. Sie sehen zwar einen vereins. Red. von Th. Trautwein. In-8°. Jahrg.

unvermeidlich, früher oder später eintretenden 1879. 1. Heft. München, Lindauer. 6 70

kirchen-staatsrechtlichen Neubau voraus, verZum Antrag an die politische Gemeindeversamm

trauen aber fest den alten hohen Traditionen lung vom 23. März 1879 betreffend die Auf

der Schweiz, die stets eine Freistatt des Gewissen hebung d. Waffenübung an d. höheren Staats

war.“ Ihr Schlusswort lautet: ,Eine religiöse schulen in Winterthur. In-8°, 15 S. Winterthur, J. Westfehling.

Freiheit ist in einem geordneten Staatswesen nur denkbar im Rahmen einer gesetzlich festumgrenzten und geschützten Staatsordnung.“

Die letzte Abtheilung des Werkes beschäftigt sich mit der Organisation der Kirche“, vorwiegend natürlich mit der katholischen. Die Organisation der Bisthümer und ihrer Grenzen in der

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

Schweiz, sind ganz besonders auffallend. Zur Dem Inhalte nach enthalten von den beiden näberen Erläuterung dienen biezu die beigege- vorliegenden Bänden der erste: Die Rechtsstelbenen Kärtchen. Nach Anschauung der römischen lung der Einzelstaaten (Kantonalstaatsrecht), der Curie zerfällt die Schweiz in die Bisthümer : zweite : Das Recht des Bundes (Bundesstaatsrecht). Sitten, Lausanne, Chur, Basel und St. Gallen, Ein noch zu erwartender Schlussband sollte das welche staatliche Anerkennung besitzen, ferner „Recht der Eidgenossenschaft in ihrem Verhältdas apostolische Vikariat Genf, dem diese fehlt. niss zu den übrigen Weltstaaten (ihre völkerZum italienischen Erzbisthum Mailand und Bis rechtliche Stellung)" erörtern, dessen Erscheinen thum Como wird Tessin gerechnet, welchem je durch den plötzlichen Tod des ausgezeichneten doch ebenfalls die staatliche Anerkennung fehlt. Mannes jedoch wahrscheinlich in Frage steht.

Voran geht als Einleitung die Geschichte des Es würde zu viel Raum beanspruchen, wollten früheren Bisthums Constanz, dessen Zerreissung wir uns ausführlich auf eine Wiedergabe des in in's Jahr 1815 fällt. Weitaus den meisten Raum den erschienenen Bänden äusserst geschickt verbeansprucht die Schilderung des Bisthums Basel. arbeiteten Materials einlassen. Wir bringen nur Der §. 45 befasst sich mit dem Christ (Alt) die Hauptpunkte, um unsern Lesern einen EinKatholischen Bisthum, mit seiner Entstehung, blick in das Ganze zu geben. Entwicklung, gegenwärtigem Bestand und Orga Die Gruppirung in dem ersten Band ist wie nisation. In den folgenden beiden Abschnitten folgt: handelt der vierte (oder §. 46) von der Evange Das Recht und der Staat, sowie Verhältniss lischen Kirche und der fünfte (88. 47–51) von von Recht und Staat zu einander. Nähere Beden freien Kirchen von Genf, Waadt, Neuchâtel | zeichnung des Kantonalstaatsrechts. Von der und Bern. Die beigegebenen Urkunden (50 an Souveränität (Begriff und Wesen, Territorialboheit, Zahl) beziehen sich weitaus grösstentheils auf | Personalhoheit). Staatsverfassung und Staatsdie Angelegenheit der katholischen Kirchen; ein organisation (Eintheilung des Landes, Gesetzkleiner Rest auf die Christ-Katholische und freien gebende Gewalt, Vollziehende Gewalt, RichterKirchen.

liche Gewalt, Verhältniss dieser drei Staatsge

walten zu einander, Staatsbeamte und AngeDas öffentliche Recht der schweizerischen Eid- stellte). Rechte und Pflichten des Volks und

der Bürger.

Von den staatlichen Parteien. genossenschaft. Dargestellt für das Volk von Dr. J. Dubs. Bd. 1 und 2. In-8°,

Von einigen nichtstaatlichen Verbindungen (Fa

milie, Gemeinde und Kirche). XIII u. 270 8. Zürich, Orell Füssli &

Im zweiten Band: Staatenbildung im AllgeCie. 1878.

Preis Fr. 9

meinen. Schweizerbund. Schweizerland und Die Grundidee des Werkes ist, den jungen in Volk. Von den schweizerischen Souveränitätsdas politische Leben zum ersten Male eintreten verhältnissen. Bundesverfassung. Bundesden Männern ein Führer und Lehrer zu sein. staatliche Gewalten. Volksrechte und indiviEs soll dem jungen Schweizer einen leichten duelle Rechte der Bürger im Bunde. Rechte Einblick in unsere staatlichen Einrichtungen und der Kantone im Bunde. Von den materiellen bestehenden Rechtsverhältnisse ermöglichen. Aus Kompetenzgebieten des Bundes (Auswärtige Polidiesem Grunde befürwortet der Verfasser, mit tik, Handhabung von Ruhe und Ordnung im den militärischen Instruktionen einen Unterricht Innern, Militär-, Finanz- und Unterrichtswesen, für politische Erziehung zu verbinden. Dadurch Oeffentliche Arbeiten, Münze, Maß und Gewicht, glaubt er, würde die militärische Erziehung einen Rechtsgesetzgebung, Gesundheitswesen, Schutz grösseren inneren moralischen Werth erhalten. nützlicher Thiere). Bundesbeamte. Er sagt dann weiter : „Wie nothwendig es aber Wie nicht anders zu erwarten, ist der Stil ist, in dieser Sache überhaupt so oder anders sehr schön, Aiessend und durchaus allgemein etwas zu thun, zeigen die seither angeordneten verständlich; jedoch, wie sich Verfasser selbst Rekrutenprüfungen, die trotzdem, dass die An ausspricht, hat er absichtlich eine gewisse Art forderungen an die Vaterlandskunde bescheiden von populärer Schriftstellerei vermieden, die zwar sind, doch eine geradezu erschreckende und be gleich viel in patriotischer Phrase macht, aber schämende Unwissenheit der grossen Masse da doch Kopf und Herz gleich leer lässt.“ rūber kund geben. Wie kann man

von einer

Wir bedauern sehr, dass der dritte Band nicht Volksherrschaft sprechen, wo das Volk von den ebenfalls fertig vorliegt, denn dann könnte man elementarsten Verbältnissen der öffentlichen Ein den Hauptwerth des Werkes noch mehr errichtungen und des öffentlichen Rechts gar keinen kennen. Begriff hat pu... U. 8. W. „Den hieraus entstehen Der erste Band wurde binnen Jahresfrist zum den Uebelständen kann in solider Weise nur be zweiten Male aufgelegt und eine französische gegnet werden, wenn man mit ganzem Ernste Uebersetzung ist ebenfalls sofort erschienen. eine politische Volk serziehung in Aussicht nimmt, nicht zwar als ein Obligatorium, das überhaupt nur für die Kinderschule passt, oder als Schulsache im engern Sinne, sondern als freie Selbst

Adressbuch der Stadt Zürich und der Ausgebildung im reifern Jünglingsalter unter passen

meinden für 1879. In-8°. Zürich, Orell der Leitung oder Nachhilfe“.. „Meine Schrift

Füssli & Cie. 1879. sollte einem solchen Kursus als Grundlage und

cartonnirt Preis Fr. 5 für das nachfolgende Selbststudium als Beglei Dieser soeben erschienene neue Jahrgang des terin dienen"....

Adressbuchs wird seinen Hauptabnehmerkreis

allerdings nur in Zürich, Stadt und Kanton, haben, doch glauben wir an dieser Stelle das Unternehmen erwähnen zu müssen, da das Buch auch in weiteren Kreisen, bei Behörden, Geschäftsleuten aller Art etc., die in Verbindung mit Zürich stehen, Interessenten finden wird.

Der Inhalt des Buches ist in drei Hauptabschnitte getheilt, wovon die erste Abtheilung das alphabetische Verzeichniss der Bürger , Niedergegelassenen und Aufenthalter, sowie der Handelsfirmen in der Stadt Zürich und in den Ausgemeinden, Aussersihl, Enge, Fluntern, Hirslanden, Hottingen, Oberstrass, Riesbach, Unterstrass und Wiedikon enthält.

Der zweite Theil bringt ein alphabetisches Verzeichniss der Beruf sarten und Geschäftszweige der Stadt Zürich und ihrer Ausgemeinden.

In der dritten Abtheilung findet man ein Ver. zeichniss der Behörden, Schulen, Aktien- und Versicherungsgesellschaften, Bankinstitute und Sparkassen, Wegweiser zu den Behörden und Anstalten, Vereine und Gesellschaften, Tarife, CouponsZahlstellen, Zeitungen, Boten, Sehenswürdigkeiten, Promenaden und Ausflüge, Strassenverzeichniss, statistische Tabellen.

Entspricht somit das Buch den nöthigsten Anforderungen in zweckmässiger Weise, so vermissen wir doch eine Zusammenstellung, die in keinem Adressbuch einer Stadt von solchem Umfa nge wie Zürich fehlen sollte. Wir meinen ein Verzeichniss der Strassen und Plätze etc. mit Angabe der Nummern der Häuser und deren Besitzer und Inwohner. Ebenso dürfte die Genauigkeit des Adressbuch darunter etwas leiden, dass für verschiedene Familiennamen nur eine Schreibweise angenommen wurde, 80 für Maier, Mayer, Meier und Meyer nur Meier“, für Pfeifer nur Pfeiffer“ etc. Wohl mag es mit Schwierigkeiten verknüpft sein, in dieser Hinsicht die gewünschte Präcision zu erzielen, aber im Interesse des Geschäftsverkehrs ist es jedenfalls empfehlenswerther, die gleichlautenden Namen nach ihrer Schreibweise zu trennen; die wenigen dabei noch unterlaufenden Irrthümer wären dann gern zu entschuldigen.

improvisatrice italienne, par Ch. Arduini. La lutte entre la liberté et la protection, par Ed. Tallichet. Fleur de Lys, par E.-C. Grenville-Murray (II.) Chrnique parisienne, italienne, allemande, anglaise. Bul.

letin littéraire et bibliographique. Bollettino storico della Svizzera italiana. N° 4.

Sommario: La battaglio di Giornico, da Th. ton Liebenau (III.) Le streghe nella Riviera (1575—1721), da E. Motta. Iscrizioni delle campane nel cantone Ticino (cont.) - Spigolature. Scorse negli Archivi.

Bibliografia Bulletin de l'Institut national genevois. Tome XXII.

Contenu: Amiel, H.-F., Rapport sur le concours ouvert par la section de littérature. Duvillard, J., Rapport du jury sur les traductions de ballades alle mandes envoyées au concours de l'Institut. Diday, F., Rapport sur le concours de peinture de paysage ouvert par la section des beaux-arts. Vuy, Jules, Notice sur Daniel Gevril. - Roumieux, Ch., Description de cent médailles genevoises inédites. Soldan, c'h., Etude critique du tableau économique de Guesney. – Meerens, Ch., Mémoire sur le diapason. - Ritter, Eug., Çbampel.

Fontaine, Claudius, Relation historique sur les cultes à Versoix. Révillon, Ferd., Chants révolutionnaires, patriotiques et sociaux français. Janin, F., Conside rations sur l'emploi de la 'planchette. Vaucher, L., L'Eléphant blanc, comédie en un acte. - Faton, L., Rapport statistique sur l'agriculture et l'industrie du

canton de Genève en 1875. Bulletin de la Société vaudoise des sciences naturelles. XVI. N° 81.

Contenu: E. Renevier, Gypse des environs de Menaggio; Silicate gélatineux naturel; Ancienne moraine frontale du glacier du Rhône; Commission géologique internationale pour l'unification des procédés graphiques.

G. du Plessis, La cosmetica salinarum. H. Dn. four, Nouveau baromètre enregistrateur. Aug. Forel, Etudes myrmécologiques en 1879 (2e partie). Mollins, Appareil å filtration rapide ; modification à no appareil de Mohr. - E. Renevier, Musée géologique de Lausanne en 1878; Les anthracotherium de Rochette.

F.-A. Forel, Faune profonde du Léman (ie série) Echo des Alpes, 1879. N° 1.

Contenu: E. Pictet, L'Eggisch horn et la Jungfrau.

Th. Dufour, Glaciers de Chamonix, 1741-42 Ed. Combe, Nomenclature alpine.

- A. Freundler, Congrés international des Clubs alpins à Paris – Variétés, Chro

nique, Bibliographie, etc. Helvetia, von Rob. Weber. II. Jahrg. Heft 7.

[ocr errors]

Inhalt: Die Rüife, schweiz. Novelle von S. Andreo.

Das Glück, Dichtung von Aler. Wysard. Todesglocken, Erzählung von Rob. Weber. - Aus letzten Ta. gen von Grapada. von W. Götz. – Walpurgisnacht, von Emil Faller. - Ueber den Einfluss der franz. Revolution auf deutsche Poesie u. Kunst, III, von P. Fricker.

Unbestand, von Ed. Dösseckel. Literatur. Mittheilungen aus der Presse. Heft 8.

Inbalt: Todesglocken, von Rob. Weber. - Lerchenlied, von J. A. Es war einmal", Plauderei, von Otto Kemmer. Das Rad des Sesostris, von Emil Faller. Ueber den Einfluss der franz. Revolution auf deutsche Poesie und Kunst, IV., von P. Fricker. Die Abendglocken, nach Moore übersetzt von E. Matthys.

ratur. - Mittheilungen. Mittheilungen der schweiz. entomologischen Gesellschaft. Bd. V. Heft 6.

Inhalt: Tournier, Nouvelle addition aux Chrysides du Léman. Kraatz, Ueber die mit Carabus sylvestris Fabr. verwandten Arten in der Schweiz und Oberitalien (mit i Tafel). Schoch, Analytische Tafeln zum Be

stimmen der schweiz. Libellen. Musée neuchâtelois. XVIe année. 1879. Mai.

Contenu : Art et artistes neuchâtelois : Gabriel Lory (suite), par A. Bachelin. Les gens d'Outre-areuse (suite), par D. Chabloz. Chézard et St-Martin (suite), par F. Cornu. Société cantonale d'histoire, réunion

d'hiver 1879, par J.-H. Bonhôte. Miscellanées. Zeitschrift für schweiz. Statistik. 1878. Heft 4.

Inhalt: Beiträge zur Kenntniss der Staatsfinanzwirthschaft des Kantons Bern, von A. Chatelanat (Forts.)

Zur Geschichte der Münzwerthe, von C. K. Miller. Darstellung des Staatshaushalts des Kantons Zürich für die Jahre 1832–77, von P. Usteri - Blumer. – Miscellen.

- Lite

Zeitschriften Périodiques. Anzeiger für schweiz. Geschichte. 1879. N° 2.

Inhalt: Haduwig, die Gemahlin Eppo's v. Nellenburg, von Joh. Meyer. Zur Beleuchtung d. Freiheitsbriefes König Heinrichs VII. für Uri, vom 26. Mai 1231, von Dr. G. Meyer von Knonau. - Niklaus Manuel und Thüring Frickart, von Dr. Jacob Bächtold. - La régiquine, par Jos. Schneuwly. Grabschriften der in Lug. garus verstorbenen Landvögte, von Emil Motta. – Fälschung von Schweizer-Münzen im Schloss Chillon, von Dr. Th. v. Liebenau. Der friedsam Bär in's Schultheissen Hans Hug Täschen, von Dr. Th. v. Liebenau,

Todtenschau, von Fr. Fiala. Archives des sciences physiques et naturelles. No 5, Mai.

Contenu: Revue géologique suisse pr. l'année 1878, par Ernest Favre (suite). Les tenevières des lacs suisses, par F.-A. Forel. Compte-rendu des séances de la Société de chimie de Genève, par E. Nölting. Bulle

tin scientifique. Bibliothèque universelle et Revue suisse. 1879. N° 5, Mai.

Contenu: L'Italie et sa situation actuelle, par H. Mereu. - Le tombeau de la chrétienne, par J. Noël. Jean Hugs et les Hussites, par L. Leger (III.) Une

III. Chronik. Chronique. sowie der Veltliner Statuten Inhalt, und

zwar sowohl der civil-, als der criminal

rechtliche, bietet eine reiche Fundgrube Die Offizin der Landolfi in Poschiavo, für das Studium der Culturgeschichte Bün1549 1615.

dens und seiner Unterthanenlande.

Aus dem Jahre 1552 kennen wir drei, (Fortsetzung.)

den Namen der Landolph'schen Offizin traNach a Porta kaufte Dolfin Landolph gende Schriften: Eine predica des italienieinem Brescianer, dessen Name nicht ge- schen Flüchtlings Guido Zoncha; von Vernannt wird, die Geräthe seiner Offizin ab, gerio: Risposta ad un libro del Nerussa, liess dieselben durch ihn aufstellen und

vescovo di Vienna, scritto in Lode del Conzuerst wohl auch arbeiten. Wir haben je- cilio Tridentino, beide in Oktav; sodann doch Grund zu vermuthen, dass diese Presse von Jachiam Tutschett Biffrun: Una cuorta nicht aus Brescia, sondern aus Venedig et christiauna fuorma da intraguidêr la giuselbst gekommen sei, wenigstens erinnern ventuna etc., in Sedez. wir uns das Zeichen (fleuron) der Offizin, Es ist dies die Uebersetzung des Catedie auf einem Delphin stehende, das Meer chismus von Comander und Blasius, und durchsegelnde Fortuna zuweilen auf dem unzweifelhaft das erste in romanischer Titel von Werken, welche aus einer vene- Sprache gedruckte Büchlein; es verdient tianischen Druckerei hervorgegangen sind, also schon aus diesem Grunde die aufmerkerblickt zu haben. Das, soweit nachweis same Würdigung aller Freunde der romabar, erste aus dieser Offizin hervorgegan- nischen Literatur; a Porta (I (2), 401) gene Buch sind die Statuti di Valtellina, bezeugt, das Büchlein habe zwar nur drei in Folio. Das Privilegium des Bundestags Böglein umfasst, sein Erscheinen aber sei, zu Gunsten des „delecti nostri Dolphini gleich dem Manna von den verschmachLandolphi de Pusclavio“, welches jeden tenden Israeliten in der Wüste, von allen Nachdrucker oder andern Verkäufer mit romanischen Protestanten zumal im Engaeiner Busse von 10 Dukaten bedroht, din mit grosser Freude begrüsst worden. ist vom 22. Januar 1549 datirt, und am Das Büchlein ist so selten, dass weder mir 15. April ward das Werk bei dem Ein- noch irgend einem andern Kenner der tritte der Veltliner Amtleute in ein neues romanischen Literatur ein Exemplar jeBiennium denselben übergeben. Da in mals zu Gesichte gekommen ist '), ja bis dem Privilegium der Wunsch ausgespro- in die allerneueste Zeit ward es für fraglich chen wird, es möchten die Statuti allen gehalten, dass diese erste Ausgabe schon Unterthanen des Veltlins bekannt werden, im J. 1552 erschienen sei. Wer aber die und da erst im J. 1668 eine neue Auflage Vorrede Biffrun's zur zweiten, ebenfalls nöthig wurde, so ist wohl anzunehmen, höchst seltenen Ausgabe vom J. 1571 liest, dass diese Gesetze in einer starken Auf- kann darüber nicht im Zweifel sein, denn lage gedruckt worden seien. Unter dem gleich im Eingange dieses Vorworts beDruckorte: Poschiavo per Dolfino Landolfo merkt Biffrun, er habe vor Jahren (verce1549 steht der für eine Gesetzessammlung quaunts ans)'den Catechismus, der von nicht unpassende Vers:

den verstorbenen Prädikanten von Chur Ecce quam bonum et quam jucundum, (nämlich Comander und Blasius) verfasst Habitare fratres in unum.

und von ihm in das Ladin übersetzt worDas Titelblatt ist mit einer schönen Rand- den, drucken lassen. Dann fährt er fort: verzierung in Holzschnitt geschmückt und „Und da von demselben keine Exemplare zeigt das Wappen der III Bünde. Hie und mehr vorhanden sind und es hochnöthig da finden sich im Texte einzelne geschmack- ist, dass die Jugend in unserm christlichen voll ausgeführte Initial - Vignetten. Die Glauben unterrichtet werde, und das EhrSchrift besteht aus einer sehr grossen, same Hochgericht, sowie auch Privatpersosauber geschnittenen Antiqua. Der Band nen es gewünscht, so habe ich dieser Arist selten geworden, jedoch häufiger zu beit mich von Neuem unterzogen und diefinden, als die Statuti di Poschiavo, mit selbe drucken lassen. Und obgleich es ein dem Anhange der Urtheile in Prozessen zwischen Puschlay und Brusio und deren

1) Es müsste denn sein, dass ein in meinem Erläuterungen, welche mit den nämlichen

Besitze befindliches Fragment von drei Blättern, Typen gedruckt, ebenfalls in Folio, schon

mit derselben Antiqua gedruckt, wie die Statuti, im folgenden Jahre von Landolph heraus- sich wirklich als zu dieser editio princeps gehörig gegeben wurden. Es sind dies die ältesten erwiese. Alle drei folgenden Ausgaben sind mit gedruckten Statuten Bündens, und ihr, Cursivschrift - Italica — gedruckt.

de Voltaire et de Jean - Jacques Rousseau.

kleines Büchlein dasselbe zählt in der (Colas, Alph.). Lettre de J.-J. Rousseau à la ville
That nur zwei Bogen, aber mit sehr kleinen de Genève. A propos de son centenaire. In-8°,
Typen gedruckt 80 habe ich dennoch 8 p. Genève, impr. Vérésoff.
Vieles umändern müssen, um eine passende

(Doret, M.) Le Centenaire de J.-J. Rousseau (cufgniafla) und richtige Form, die romani

(dans les Etrennes religieuses pour 1879). Ge

nève, Th. Müller. sche Sprache zu schreiben, zu Stande zu

Dufour, Th. J.-J. Rousseau et Mme de Wareng. bringen, welche (Form) zwar Einigen gar Notes sur leur séjour à Annecy, d'après des nicht sehr gefällt, und wünsche ich, dass pièces inédites. In-8°, 38 p. et 1 pl. lithogr. wenn sie etwa eine wissen, die besseres Annecy, impr. Perissin. Ladin sei, so möchten sie sich die Mühe Duingt, Jean de. J.-J. Rousseau peint par luigeben, dieselbe auch Andern zu lehren.“ même et par ses contemporains. In-8°, 22 p. Es sei, fügt Biffrun hinzu, leichter zu Annecy, impr. Nièrat. tadeln, als besser zu machen. Der Leser Jean-Jacques Rousseau peint par lui-même et par

ses contemporains, présenté au concours ouvert möge aber mit dem guten Willen vorlieb

à Genève. In-8°, 22 p. Annecy, impr. Burdet. nehmen.

(Fortsetzung folgt)

Roger, Amédée. Etrennes genevoises. Hommes et

choses du temps passé. IIIe série. In-12o. Genève, J. Carey.

2 LES CENTENAIRES

1) Echos du Centenaire de Jean-Jacques. – J.-J. et le peuple genevois en 1878. Choiseul, Turgot et les Lettres de la montagne“. Hommages publics rendus à la mémoire de Rousseau. Des vues politiques de Rousseau. Quelques mots sur les idées religieuses de Rousseau. Les deux premiers défenseurs genevois de Rousseau. 2) Patriotisme de J.-J. Rousseau dans la

question du théâtre, par André Oltramare, 3) Comités du APERÇU BIBLIOGRAPHIQUE

Centenaire de Rousseau. par L. MOHR.

Aux pères de famille à l'occasion du Centenaire

de Rousseau. In-8°, 4 p. Genève, imprimerie La bibliographie publiée relative aux Bonnant. deux fêtes dans les Numéros de Janvier (Signé Ed. Barde, pasteur. Vandæuvres, 11 juin 1878) et Février a laissé encore quelques la

Est-ce possible ? ou Jean-Jacques et la jeunesse.

Question posée aux parents à propos du Centecunes, que nous cherchons à combler par

naire de Rousseau par un père de famille procette partie supplémentaire *).

testant et laïque. In-8°, 14 p. Genève. - 5 VOLTAIRE. Réponse d'une dame protestante à la brochure

10

Est-ce possible ?" In-40, 2 p. s. I. n. d. Baron Gaston de Flotte. Le Centenaire de Vol.

Zwei Lehrer der Freiheit und der Menschenrechte. taire. Marseille, 30 mai 1878.

II. Jean-Jacques Rousseau. Mit Portrait. (Signé Morley, John. Voltaire. London, Chapmann & Hall.

R. v. G.) Dans la Gartenlaube 1878 n° 27, p. ✓ 50

440 à 443. Leipzig. Zwei Lehrer der Freiheit und der Menschenrechte.

Médaille, au coin Th. Bonneton. Avers : Rousseau, I. Marie-François Arouet de Voltaire. Mit 2 Portr. (Signé A. Fr.) Dans la Gartenlaube 1878

buste à l'antique. Légende: Le citoyen de Genos 22- 24 (p. 358--361, 381-384, 395—398).

nève. Revers: Mon père, en m'embrassant, fut Leipzig

saisi d'un tressaillement que je crois sentir et ROUSSEAU.

partager encore : Jean-Jacques, me disait-il,

aime ton pays. 1778– 1878. Centenaire du 2 Juillet 1878, J.-J. Rousseau jugé Le coin original de l'avers appartenait au général par les Genevois d'aujourd'hui. Conférences

Dufour, lui servant de presse-papier. Le revers est

gravé par F. Richard. Frappé en 72 exemplaires en arfaites à Genève par J. Braillard, H. F. Amiel, gent pour autant de souscripteurs (Prix 50 fr.). Les coins A. Oltramare, J. Hornung, A. Bouvier et Marc

ont été remis à la ville de Genève, à condition qu'ils

ne pourront servir à la frappe d'aucune médaille avant Monnier. Pet. in-8°, VII et 295 p. Genève, J. 1912. Théodore Bonneton, graveur genevois , est mort Sandoz.

4

Musique. Rapport de la Commission chargée d'examiner la

A la gloire de Rousseau. Cantate composée à l'ocproposition, faite par M. Ch. Magnin, d'ouvrir au Conseil d'Etat un crédit pour la fête du

casion de son Centenaire par Robert Baze et

John Grand-Carteret. Centenaire de J.-J. Rousseau. Pet. in-16°, 13 p.

Musique de H. Kling.

Texte complet avec musique du cheur, exécuté Genève, impr. Vérésoff. Juillet 1878. Centenaire de J.-J. Rousseau. Cata

par toutes les sociétés chorales du canton. Pet. in-4°, 8 p. Genève, impr. Schira.

50 logue des ouvrages en vente à la librairie de R. L. Delay à Genève. In-8°, 8 p. Editions originales de J.-J. Rousseau. Ecrits rela

Cette bibliographie a été réunie dans une brotifs à ses ouvrages et à sa personne.

Brochures gene- chure sous le titre : Biographies genevoises. – Portraits des Genevois.

Les Centenaires de Voltaire et de J.-J. Rous(Oolas, Alphonse.) Souvenir du 2 Juillet 1878. seau, 30 Mai au 2 Juillet 1878. Aperçu biblio

Vive Rousseau ! In-4°, 4 p. Genève, imprim. graphique par Louis Mohr. In-8°, 24 p. Tiré à Rougé & Cie.

petit nombre. Pas dans le commerce.

L'auteur se fera un plaisir d'envoyer cette *). Nous remercions à cette place M. Kündig à Genève, plaquette aux amateurs qui veulent bien la lui pour 'les complaisantes recherches qu'il a bien voulu faire.

L. M. demander.

en 1805.

voises 1763-1768.

« ZurückWeiter »