Allgemeine encyclopädie der wissenschaften und künste in alphabetischer folge von genannten schrifts bearbeitet und herausgegeben von J. S. Ersch und J. G. Gruber ...

Cover
J. f. Gleditsch, 1854
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 165 - Kritische Untersuchungen über die historische Entwickelung der geographischen Kenntnisse von der Neuen Welt und die Fortschritte der nautischen Astronomie in dem 15ten und 16«n Jahrhundert.
Seite 165 - Ideen über die Politik, den Verkehr und den Handel der Vornehmsten Völker der alten Welt.
Seite 373 - Herr, nun lassest du deinen Diener in Frieden fahren, wie du gesagt hast; denn meine Augen haben deinen Heiland gesehen, welchen du bereitet hast vor allen Völkern, ein Licht, zu erleuchten die Heiden, und zum Preis deines Volkes Israel.
Seite 182 - Erdoberfläche haben könnte, so würde man sich sehr wahrscheinlich davon überzeugen, daß fast immerdar, an irgend einem Punkte, diese Oberfläche erbebt, daß sie ununterbrochen der Ncaction des Inneren gegen das Aeußerc unterworfen ist.
Seite 165 - Handbuch der kirchlichen Geographie und Statistik von den Zeiten der Apostel bis zu dem Anfange des 16.
Seite 280 - Fürst Georg ist frömmer denn ich, und wo der nicht in den Himmel kommt, so werde ich wohl herausbleiben. Ich weiß, daß es SFG christlich, wohl und gut meinen, so will ich mich auch nicht dünken lassen, daß ich allein den heiligen Geist habe und will meine scharfe Feder bei meinem Schreibzeug legen und beten helfen: Verleih uns Frieden gnädiglich, Herr Gott, zu unfern Zeiten!
Seite 150 - Tabellen zur Uebersicht der Geschichte aller Europäischen Länder und Staaten von ihrer ersten Bevölkerung an bis. zu den neuesten Zeiten.
Seite 151 - Erdansichten oder Abriß einer Geschichte der Erdkunde vorzüglich der neuesten Fortschritte in dieser Wissenschaft.
Seite 274 - Christi mildiglich herabfiießen und daß solche große Gnade von der Zeit des Leidens Christi an nicht mehr gewesen. Er sagte auch, wie das Kreuz Zeichen thäte und welche etwas dawider redeten, that er in den Bann").
Seite 216 - Wurzel zieht: cc = aa' + b b', und dies ist der Satz des Ptolemäus, der sich in Worten so ausdrücken läßt: In einem Kreisviereck ist das Rechteck aus den beiden Diagonalen gleich der Summe der Rechtecke aus je zwei Gegenseiten. Dividiert man die Gleichungen (9) und (10) und zieht die Wurzel, so erhält man noch c ab'-\- ba c ab-\- a b' Durch die Seiten a, b, a', b' sind also die Diagonalen des Sehnenvierecks, und damit dieses selbst, eindeutig bestimmt.

Bibliografische Informationen