"Deutsch-Mittelafrika" als Kriegsziel im Zweiten Weltkrieg: Ausdruck nationalsozialistischen Größenwahns oder Aufgriff der Kriegsziele von 1914-1918?

Cover
GRIN Verlag, 2008 - 60 Seiten
0 Rezensionen
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Geschichte Europa - Deutschland - Nationalsozialismus, II. Weltkrieg, Note: 2,0, FernUniversität Hagen ( Historisches Institut), Veranstaltung: Einführung in die afrikanische Geschichte, 8 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Aus der Einleitung: Die deutschen Kriegsziele in beiden Weltkriegen in Afrika sind heute weitestgehend in Vergessenheit geraten. Allenfalls ist im Zusammenhang mit dem Ersten Weltkrieg und Afrika der Kampf Lettow-Vorbecks noch ein Begriff, beim Zweiten Weltkrieg und Afrika ist den allermeisten nur das Afrikakorps und der "Wüstenfuchs" Rommel. Und die Erinnerungen an die deutsche Kriegsführung in Afrika sind nicht selten glorifiziert und mit einem Hauch von Kolonial- und Wüstenromantik umgeben. Dass es in beiden Kriegen hingegen mit umfangreichen kolonialen Forderungen in Mittel-afrika weitaus größere Kriegsziele gab als nur die räumlich beschränkten "Kampagnen" in Deutsch-Ostafrika und Nordafrika ist den wenigsten Deutschen heute bekannt. Aber wie standen die in beiden Kriegen erhobenen Forderungen nach einem umfangreichen Kolonialreich in Mittelafrika, zwischen den 20. Breitengraden nördlicher und südlicher Breite einzuordnen, im Zusammenhang zueinander, beziehungsweise, bestand überhaupt ein Zusammenhang? Entsprangen die Kriegszielpläne für Mittelafrika im Zweiten Weltkrieg der nationalsozialistischen Ideologie oder standen sie stattdessen in einer Kontinuität zu den afrikanischen Kriegszielen des Ersten Weltkrieges. Also noch einmal konkreter: Waren die kolonialen Bestrebungen Deutschlands im Zweiten Weltkrieg Ausdruck einer neuen Weltanschauung oder griffen sie nur die Kriegsziele auf, die 25 Jahre vorher nicht verwirklicht werden konnten?
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

EINLEITUNG
3
DIE HALTUNG DER NATIONALSOZIALISTEN ZUR KOLONIALFRAGE
16
BEWERTUNG DER DEUTSCHEN KOLONIALPLÄNE IM ZWEITEN
37
LITERATURVERZEICHNIS
50
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Afrika afrikanischen Kriegsziele allerdings alten Kolonien Äquatorialafrika Aufgriff der Kriegsziele Auswärtigen Amt Begründung beiden Kriegen beiden Weltkriegen Belgisch-Kongo belgische bereits Breitengraden nördlicher britischen Dahomey Deutsch-Mittelafrika Deutsch-Ostafrika Deutsch-Südwestafrika deutsche Kolonialreich deutschen Kolonien deutschen Kriegsziele Deutschen Reiches Deutschland Dienststellen Eingeborenen England Ersten Weltkrieg Europa Expansion Französisch-Äquatorialafrika französischen Gebiete gefordert Gesetze Goldküste Gregory Großbritannien große Größenwahns oder Aufgriff Helmuth Hrsg Hildebrandt Hitler Horst Inbesitznahme Jahre Kamerun Kenia Klaus Kolonialbesitz Kolonialblutschutzgesetz koloniale Frage kolonialen Forderungen kolonialen Planungen Kolonialismus Kolonialplanungen Kolonialpolitik des Kaiserreiches Kolonialpolitische Amt Kolonialreich Kolonialreich in Mittelafrika Kolonien in Afrika Kolonien sollten Kolonisation des Ostens Kongo kontinentale Kontinuität Kriegsziel Deutsch-Mittelafrika Kriegsziel im Zweiten Kriegsziele in Afrika Kriegsziele in beiden Kum’a künftigen Madagaskar Marine Mittelafrika Mittelafrikanische Reich N’dumbe Nationalsozialisten nationalsozialistischen Ideologie Neitzel Nigeria Nordrhodesien NSDAP Oberkommando offiziell Pläne politischen Rassen Reichskolonialbund Reichskolonialgesetz Schutztruppe Schwarzen Sönke Stoecker Stützpunkte Togo Uganda Unterschiede viele Weeks Wehrmacht Weißen Wien wollte Woodruff Ziel Zweiten Weltkrieg Zweiten Weltkrieg Ausdruck

Bibliografische Informationen