Glimpflich entnazifiziert: die Professorenschaft der Universität Wien von 1944 in den Nachkriegsjahren

Cover
V&R unipress GmbH, 2014 - 369 Seiten
Die Entnazifizierung und Rehabilitierung der Professorenschaft der Universität Wien nach 1945 war ein komplexer und vielschichtiger Prozess, der mit Kriegsende seinen Anfang nahm und sich bis in die späten 1950er Jahre hinzog. Dieser Band liefert dazu erstmalig eine umfassende, gesamtuniversitäre und auf Primärquellen basierende Bestandsaufnahme. Das übergeordnete Forschungsinteresse war dabei stets die Fragestellung, ob die Entnazifizierungs- und die nachfolgenden Rehabilitierungsprozesse tendenziell zu einer Kontinuität oder zu einem Austausch der wissenschaftlichen Eliten an der Universität.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Vorwort
9
Rechtliche Rahmenbedingungen Organe und Akteure
31
Prozesse der Entnazifizierung an der Universität Wien aus
73
Der Vorgang der Entnazifizierung der Professorenschaft
93
Der entnazifizierte Teil der Professorenschaft der Philosophischen
123
Streiflichter zur wissenschaftlichen Arbeit von Professoren
143
Die Professoren der Medizinischen Fakultät
169
Die Professoren der Rechts und Staatswissenschaftlichen Fakultät
207
Die Professoren der EvangelischTheologische Fakultät
249
Resümee und graphische Darstellung der Ergebnisse
263
Biogramme der Professoren
283
Medizinische Fakultät
318
Rechts und Staatswissenschaftliche Fakultät
333
KatholischTheologische Fakultät
342
Gesetzestexte
349
Verzeichnis der Tabellen
361

Die Professoren der KatholischTheologischen Fakultät
241

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2014)

Dr. Roman Pfefferle ist im Bereich Politikwissenschaft am Institut fur Staatswissenschaft der Universitat Wien tatig. Hans Pfefferle studierte an der Akademie der bildenden Kunste in Wien und ist in den Bereichen Zeichnung und Mosaik tatig.

Bibliografische Informationen