Darstellung des Fabriks-und Gewerbswesens in seinem gegenwärtigen Zustande, vorzüglich in technischer, mercantilischer und statistischer Beziehung

Cover
Stephan Ritter von Keess
Mörschner und Jasper, 1824
0 Rezensionen
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 299 - AS] die Kunst so sehr, daß wohl in Modewaaren die Franzosen an Geschmack und Leichtigkeit die Oberhand behielten, die soliden, schweren, broschierten...
Seite 117 - Michalik in Wien eine Kniestreichmaschine erfunden. Da die Spinnmaschinen bisher bloß für Tuchfabriken, daher für gestrichene Wolle in Anwendung sind, und man die' gekämmte Wolle noch nicht auf Maschinen versponnen hat, was jedoch in der neuesten Zeit in Sachsen und Preußen versucht wird, so kann davon auch nur in so fern Erwähnung geschehen, als si« die Wolle für Tücher »nd tuchartige Stoffe verspinnen.
Seite 111 - Kaiserstaate noch einr bedeutende Anzahl von Menschen, welche theils zum eigenen Gebrauche, theils für Tuch- und Wollenzeugfabriken oder für Innungen die inländische Schafwolle verspinnen, ungeachtet auch dieser Erwerbszweig in der neueren Zeit viel gelitten hat.
Seite 117 - Scherer'schen zu Neuhof in Böhmen, der Moro'schen zu Klagenfurt ,c., außer welchen noch mehrere kleinere Spinnmaschinen in Böhmen und Mähren vertheilt sind. Mehrere dieser Fabriken haben 2 auch 3 Sätze für eigene Rechnung im Betriebe und arbeiten auch für andere. Selbst mehrere Tuch- und Kasimirmcicher-Meister in Mähren und Böhmen halten eigene Maschinen zum Spinnen ihrer Wolle.
Seite 161 - Wasser eintaucht, selbe hierauf an der Sonne trocknet, und das Eintauchen und Trocknen bis zum gänzlichen Weißwerden wiederhohlt. Wegen der Unvollkommenheit dieser Bleiche haben einige wala« chische Einwohner schon die von ihnen sogenannte teutsche Bleichungöart angenommen , welche im größten Theile de5 öst.
Seite 444 - Böhmen liefert eine außerordentliche Menge gewirkter Waaren aus Schafwolle, Baumwolle und Zwirn / und man hat es darin seit einigen Jahren sehr weit gebracht. Die meisten Schaf» wollwaaren werden von den Strumpfwirkern zu Gratzen, Brün
Seite 23 - Zoll gestattet ist, so werden nicht nur solche Ledergattungen , welche das Inland nicht producirt, nämlich Iutten aus Rußland, Maroquin aus Frankreich, Eng...
Seite 71 - I. 1816 die Zölle sowohl auf den rohen Stoff, als auf die Garne, Zwirne und die daraus verfertigten Gewebe im Innern der Monarchie, nähmlich zwischen den alten und neu erworbenen Provinzen (mit Ausnahme von Ungarn, Siebenbürgen, Dalmatien, Istrien und der Freyhäfen vonTnest und Fiume, mit Inbegriff der dazu gehörigen, außer der Zoll» linie gelegenen Districte) ganz aufgehoben und gegen das Aus» land an allen Gränzen der Monarchie gleichförmige Zollgebühren festgesetzt worden.
Seite 157 - Jahren 1750, j753, 1764, 1772, 1782 ua, erhob sich aber dieser Zweig so sehr, daß Böhmen nicht nur die feinste Leinwand, sondern auch die schönsten Schleyer und Batiste zu liefern im Stande ist. Am stärksten wird die Neberey um Rumburg, dessen treffliche Leinwanden und Creas allenthalben beliebt sind, um Schluckcnau, Arnau, 2rau.te.nau, Hohenelbe, Starlenbach, Packa , Lhlumetz, im ganzen KönigNato »47 grätzer Kreise :c. betrieben ; d, Haupt...
Seite 24 - Der inländische Verkehr mit Leder ist vorzüglich lebhaft zwischen Ungarn und Wien. Überhaupt geschehen von Wien aus in alle...

Bibliografische Informationen