Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

den

eifrigen Beförderern

dieser Vorträge

weiht

dieselben

freundschaftlichst und hochachtungsvoll

der Verfaffer.

[ocr errors][merged small][merged small]

Vie kirchlichen Bewegungen der Zeit und besonders die allgemein anregende Symbolfrage leitete ganz natürlich auch Sie nicht theologisch gelehrten Mitglieder der evangelischen Gemeinen zu dem Wunsche, mit der Geschichte der Reformation und dem Inhalte der symbolischen Schriften näher bekannt zu werden.

Diesem Wunsche zuvorkommend hatten mehrere Geistliche der Nikolaigemeine in Berlin während der letztern Jahre zwischen Pfingsten und Weihnachten des Donnerstags in einer Abendstunde Vorträge für die Gemeine in der Kirche gehalten und darin einzelne Glaubenslehren sowohl als ganze symbolische Bücher bes handelt. Dies brachte den Wunsch hervor, in ausführlicheren Vorträgen über die Gesammtgeschichte der Reformation und die Hauptsymbole der unirten Kirche, namentlich die, welche auch im Brandenburgischen gegolten haben oder noch gelten, näher belehrt zu werden.

Aus diesem Wunsche sind die vorliegenden Vorträge hervorgegangen. Sie wurden im Winter vom December 1845 bis April 1846 im Friedrichswerderschen Gymnasium vor einer größeren Versammlung gebildeter Männer und Frauen von dem Unterzeichneten frei gehalten und größstentheils durch Schnellschreiber nachgeschrieben. — So wenig sie auf tiefere Gelehrsamkeit Anspruch machen, welche bei dem angegebenen Verhältniss nicht erfordert wurde, möge darum auch die weniger streng geordnete Darstellung, welche dem mündlichen Vortrage gestattet ist, Entschuldigung finden.

Meine Absicht war nur, den gebildeten nicht theologisch gelehrten Laien eine klare Anschauung der Reformationsgeschichte und der unsrer unirten Kirche besonders wichtigen symbolischen Schriften zu geben, dies aber mehr durch einfache Darlegung der geschichtliden Thatsachen als durch eigene Betrachtungen zu bes wirken. Dasselbige möge nun auch der Zweck dieser im Druck erscheinenden Vorträge sein.

Es schien mir wichtig neben den dargelegten Ansichten auch die simbolischen Bücher selbst den Lesern in die Hände zu geben, auch vornehmlich die Aufinerksamkeit auf die im gewöhnlichen Leben fast ganz unbekannten reformirten Siymbole zu lenken, woraus erst klar werden kann, mit welchem Unrecht noch gegen die Union beider Confessionen angekämpft wird. So habe ich außer den merkwürdigen 95 Thesen Luthers noch fünf Hauptsiymbole der unirten Kirche im Anhange abdrucken lassen. Die Apologie der Confession von Melanchthon fehlt leider! Ihr Umfang wäre aber für dies Werk zu groß geworden.

Meinen freundlichsten Dank habe ich hierbei noch öffentlicy Herrn Prediger Dr. Henry für die bereitwillige Erlaubniss zu sagen, meinem Buche die unter uns nur von Wenigen gekannte Confessio Gallicana nach seiner trefflichen deutschen Übersetzung beigeben zu dürfen. Möge der Segen, welchen das Lesen derselben gewiss stiften wird, ihm sein freundliches Entgegenkommen recht reichlich belohnen.

Möchten nun meine verehrten Zuhörer und Zuhörerinnen auch in den gedruckten Vorträgen dieselbe Befriedigung finden, wofür ihr zahlreiches und fleißiges Erscheinen bei der mündlichen Darstellung zu sprechen schien, und diejenigen meiner Leser, welche den mündlichen Vorträgen nicht beigewohnt haben, in dem Buche die Belehrung finden, welche sie in einer Angelegenheit suchen, die allen evangelischen Christen von der höchsten Wichtigkeit sein muss. – Dann wird mein Buch nicht umsonst geschrieben sein und ihm mit Gottes Hülfe und unter seinem reichen Segen gelingen, wozu es gesendet ist.

Berlin, den 17 September 1846.

Dr. F. A. Pischon.

I n h a I t.

Erster Vortrag.

Seite

Bweiter Vortrag.

Dritter Portrag.

Fortseßung der Veranlassungen zur Reformation. (Ge:
weckter Sinn für Frömmigkeit und Heilserkenntniss. Bernhard. Tauler.
Deutsche Theologie. Augustiner Proles und Staupits. — Liebe zu den
Wissenschaften. Brüder des gemeinsamen Lebens. Groot. Tho-
mas a Kempis. — Erasmus und Neuchlin. Universitäten. Reformato-
rische Bestrebungen. Huß. Pupper. Wesel. Weffel. Savonarola.
Gegenkampf der Päpste. Erhebung unter Leo X. Ablasshandel (Zeßel).
Luthers Jugend und Bildungsgeschichte. (Kindheit. Schul-
jahre. Universität. Mönch im Augustiner-Eremiten-Kloster. Tro-
stung durch einen Mönch. Professor in Wittenberg. Prediger.
Neise nach Rom. Dr. der Theologie. Tegel naht. Sermon vom Ab-

Scite

lass und der Gnade. 95 Thesen am 31 Oct. 1517). Das Ablass-

wesen. Schaß der überflüssigen guten Werke..... ........

[merged small][ocr errors]
[ocr errors][merged small]
[ocr errors]

Siebenter Vortrag.

Das Jahr 1529 ausgezeichnet durch den Reichstag zu Speier
und das Religionsgespräch zu Marburg. Politisches Verhält:

« ZurückWeiter »