Die Fabrikation der für die Glasmalerei, Emailmalerei und Porzellanmalerei geeigneten Farben ...

Cover
B.F. Voigt, 1861 - 283 Seiten
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 243 - Bruders Hippolyt (Mordant du frere Hippolyte) mit etwas arabischem Gummi versetzt, zu empfehlen. Man bereitet die Beize auf folgende Weise : Man kocht Geschälte Zwiebeln 430 Grm., Geschälten Knoblauch 430 ,, mit 3 Litern Essig und dampft bei schwachem Feuer ab, bis die Masse klebrig wird. Man löst darauf in der Flüssigkeit 250 Grm. arabisches...
Seite 45 - Glaubersalz und Soda ausgewaschen, wieder getrocknet, gerieben und in papierne Packete eingeschlagen. Die ersten in den Handel gekommenen Centner des orangefarbigen Urangelbs waren von dem kohlensauren und schwefelsauren Natron weniger ausgewaschen , doch enthielt das Urangelb mehr Procente an Uranoxyd als das englische, welches anfänglich zum Vorbild genommen wurde. Durch die fast vollständige Entfernung der erwähnten fremden Salze mittelst heissen Wassers ist es dem Verf.
Seite 242 - Verhältniss gemengt ist. Das Muschel- oder Malergold (Or en coquille) endlich, dessen man sich ebenfalls zum Vergolden bedient, besteht aus den Schabinen von der Bereitung des ächten Goldblattes — einer besonders in Nürnberg heimischen Industrie — . Diese Schabinen werden mit einem in siedendem Wasser leicht löslichen Körper, wie Zucker, Salz oder Honig fein gerieben. Das Feinreiben ist eine so langweilige Arbeit, dass ein geübter Arbeiter täglich nicht mehr als 60 Grm.
Seite 72 - Ueberschuss an Säure , besonders an Salpetersäure , ist aber zu vermeiden. Diese Auflösung versetze man mit 360 Theilen des angewandten Goldes mit destillirtem Wasser und giesse unter Umrühren von der Bisen-, Zinnauflösung zu, NO lange ein Niederschlag erfolgt.
Seite 72 - Wasser und halte sie zur Anwendung bereit. Wollte man die beiden Lösungen gleich mit der ganzen Menge Wasser verdünnen, so würde der Uebergang der braunen Farbe in die grünliche nicht so genau wahrzunehmen sein.
Seite 41 - Geschmak bereits zu erkennen giebt , wobei jedoch ein grösserer Ueberschuss derselben zu vermeiden ist. Die dadurch erhaltene und von ausgeschiedenen Oxyden dicklich und in der Regel gelbbraun erscheinende Flüssigkeit erhitzt man nunmehr zum Sieden (was am besten in einem gusseisernen Kessel geschieht), beseitigt dann das Feuer, verschliesst die Züge des Ofens luftdicht^ um die Wärme möglichst zusammenzuhalten, und lässt den Kessel, nachdem man ihn in derselben Absicht gut zugedeckt hat, zum...
Seite 241 - Reibung oder Abnutzung. Ob ein Gegenstand durch gefälltes metallisches Gold oder durch ein Glanzgoldpräparat vergoldet ist , lässt sich mit Sicherheit nicht durch Streichen mit dem Finger, mit Leder oder durch Kratzen mit den Nägeln usw beurtheilen. Führt man aber die vergoldete Fläche einige Male gegen das Haupthaar, so nimmt dieses die Glanzvergoldung wie eine feine Feile weg, wogegen die echte Vergoldung davon nicht leidet. Eine sehr beachtenswerthe Abhandlung über Bearbeitung des...
Seite 268 - Wage die entsprechende Gewichtsverminderung zeigt. Wenn man aber dieses Gewicht noch nicht ermittelt hat, so thut man es bei dieser Gelegenheit, indem man die verbrauchte Menge der Goldlösung durch Nachwägen der Flasche bestimmt, sobald das Präparat entsprechend gefunden worden ist. Um bei der ersten Darstellung des Präparats den genügenden Zusatz von Goldlösung zu ermitteln, erprobt man dasselbe auf Steingutscheiben.
Seite 45 - Uranoxydnatroulösung; im entgegengesetzten Falle löst sich auch etwas von dem Eisen auf, welches jedoch, da die Uranlauge in einem kupfernen Kessel erwärmt wird, vollkommen herausfällt. Aus der von dem Eisenoxyde durch Abklären befreiten kohlensauren Uranoxydnatronlösung wird das orangefarbige Urangelb (Uranoxydnatron) durch Aetznatron in einem Bottich gefällt, in Spitzbeuteln von der Mutterlauge befreit, unter eine Presse gegeben, in einer Trockenkammer getrocknet, von dem anhängenden Glaubersalze...
Seite 44 - Schwefelsäure, und , um das vielleicht noch vorhandene Uranoxydul in Oxyd zu verwandeln , mit etwas Salpetersäure behandelt. In die von dem unlöslichen , vorzüglich Kieselerde , Eisenoxyd , etwas...

Bibliografische Informationen