Geschichte des k. k. Infanterie-Regiments Nr. 20 Friedrich Wilhelm, Konprinz des Deutschen Reiches und Kronprinz von Preussen: Ergänzungsbezirk Neu-Sandec in Galizien

Cover
Verlag des Regiments, 1878 - 736 Seiten

Im Buch

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 122 - Der Soldat muß sich können fühlen. Wer's nicht edel und nobel treibt, Lieber weit von dem Handwerk bleibt.
Seite 334 - werden, dem sein Leben theurer ist, als seine und unsere Ehre; «mit den Merkmalen der öffentlichen Achtung geziert, werde ich «unserem Souverän und der Welt jene Tapferen vorstellen, die «sich um das Vaterland verdient gemacht haben und deren Namen «ich ewig in meinem Herzen tragen werde. Noch bleibt mir eine «Erinnerung übrig; der wahre Soldat ist nur dem bewaffneten «Feinde furchtbar, ihm dürfen die bürgerlichen Tugenden nicht «fremd sein.
Seite 726 - Lieber Herr Vetter Feldmarschall Erzherzog Albrecht! Eine erhebende Feier ist es, die Ich in freudiger Erinnerung, dass Euer Liebden nunmehr ein halbes Jahrhundert Meiner Armee angehören, zu begehen im Begriffe bin. Das warme Soldatenherz, welches der Jüngling in fernliegender Zeit der Armee entgegenbrachte, Sie haben es ihr bis zum heutigen Tage unverändert bewahrt. In Zeiten des Friedens war Ihre hingebungsvolle Thätigkeit, Ihr ganzes Sinnen und Streben stets der Wohlfahrt und der tüchtigen...
Seite 333 - Die Freiheit Europas hat sich unter unsere Fahnen geflüchtet. Eure Siege werden ihre Fesseln lösen und eure deutschen Brüder — jetzt noch in feindlichen Reihen — harren auf ihre Erlösung.
Seite 333 - Augen der Welt und Aller, die noch Sinn für Nationalehre und «Nationaleigenthum haben. Ihr sollt die Schmach nicht theilen, «Werkzeuge der Unterdrückung zu werden; Ihr sollt nicht unter «entfernten Himmelsstrichen die endlosen Kriege eines zerstörenden Ehrgeizes führen. Ihr werdet nie für fremdes Interesse und «fremde Habsucht bluten; Euch wird der Fluch nicht...
Seite 381 - Ihr kämpft für eine Sache, kämpft für die Freiheit Europas, für die Unabhängigkeit Eurer Sache, für die Unsterblichkeit Eurer Namen!
Seite 348 - Ihr seid auf dem Schlachtfelde die ersten Soldaten der Welt! — seid und bleibt es auch im Geiste der Disciplin, der Ordnungsliebe, der Ehrfurcht für das Eigenthum der Bürger, dann seid ihr nicht allein die erste, dann seid ihr auch die einzige Armee, und das dankbare Vaterland wird eure Thaten segnen. Unser angebeteter Monarch vertraut und dankt euch mit väterlichem Gefühle die Sicherheit seines Thrones und die Wohlfahrt eurer Angehörigen.
Seite 454 - Meine Liebe vermache Ich Meinen Unterthanen, Ich hoffe, «dass Ich für sie bei Gott werde beten können und Ich fordere «sie auf zur Treue und Anhänglichkeit gegen Meinen legitimen «Nachfolger, so wie sie Mir dieselbe in guten und schlimmen Tagen «bewiesen haben.
Seite 707 - Die österreichische Armee hat, auf zwei Seiten angegriffen „von den Heeren mächtiger Staaten und am entscheidenden Kriegsschauplätze vom Unglücke heimgesucht, unter den obwaltenden „Umständen das Möglichste geleistet und erreicht. „Der Krieg hat dem Kaiserstaate schwere Opfer gekostet; „das Blut von Tausenden seiner Helden ist aber nicht umsonst „geflossen. Es hat dem Stolze und Schilde...
Seite 333 - Europens hat sich unter unsere Fahnen geflüchtet; Eure Siege werden ihre Fesseln lösen, und Eure deutschen Brüder — jetzt noch in feindlichen Reihen — harren auf ihre Erlösung. Ihr gehet in rechtlichen Kampf, sonst stünde ich nicht an Eurer Spitze.

Bibliografische Informationen