Kunst und Alterthum in dem österreichischen Kaiserstaate

Cover
Beck, 1836 - 448 Seiten
0 Rezensionen
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Beliebte Passagen

Seite 7 - ... erweiterten Bau im Chore, wozu er am 7. April 1359 den Grundstein legte. Zugleich aber begann er auch die beiden hohen Türme im Kreuze des Domes zu gründen, welches Riesenwerk dem Wenzla aus Klosterneuburg anvertraut wurde. Dieser brachte bis zu seinem 1404 erfolgten Tod, den Turm an der Mittagsseite auf zwei Drittel in die Höhe. Heinrich Kumpf, ein Hesse, und Christoph Hörn von Dünkelspiel, verfertigten um diese Zeit die Zierarbeiten und Bildsäulen des Domes, unter denen sich beson-ders...
Seite 212 - Austria. The painter is seated, surrounded by allegorical statues and reliefs from his best works. To the right of this is his grave, with a remnant of the inscription : — ' Qui giace il gran Tiziano de' Vecelli Emulator de
Seite 7 - Georg Khlaig von Erfurt und Anton Pilgram von Brünn zu Nachfolgern beim Baue, der überhaupt nur sehr langsam vonstatten ging. Im Jahre 1516, da Gregor Hauser Baumeister bei St. Stephan war, war man endlich gezwungen, den weiteren Bau des zweiten Turmes ganz aufzugeben, und erst 1579 wurde er von Hans Saphoy mit einem kleinen Aufsatze überbaut.
Seite 28 - Fischef , verziert. Die rechts von der Säule aufgestellte Gruppe bezeichnet die Treue der österreichischen Nation gegen Fürst und Vaterland, jene zur Linken den Ackerbau.
Seite 5 - Tempel zu, um Canova's unschätzbares Meisterwerk, des Theseus Sieg über den Centaur, zu bewundern. Schon im Jahre 1805 hatte der große Meister den Entwurf dieser kolossalen Gruppe begonnen ; aber erst 1819 wurde sie vollendet. Das Werk ist in carrarischem Marmor ausgeführt , und Theseus in dem Augenblicke dargestellt, da er den Centaur zu Boden gestürzt hat, und nun die Keule des Periphetes schwingt, ihn zu tödten, während die linke Hand schon die Kehle des Ungeheuers zusammen preßt. Voll...
Seite 30 - Ganze war llw6 vollendet und ist ein Kunstwerk, das unter die ersten dieser Art in Europa gehört. Es wurde von Zauner (s. d >, Professor der Bildhauerkunst an der hiesigen Atade, mie der bildenden Künste, verfertiget. Der Gtephansplatz, ehemahl« der Stephanekirchhof genannt , »eil in den allen Zeiten der Bezirk um die Ttephanslirche wirklich ein Kirchhof war.
Seite 80 - Sommer - llefectoriums , die fünftausend Gespeisten vorstellend, ist von dem wackeren Piss gemalt. Derselbe malte auch den Plafond des grossen Saales, an dessen Wänden zwei herrliche Bilder Franz 1., im ungarischen Costiime und Maria Theresia, von einem unbekannten Meister hängen.
Seite 79 - Carthäuser, zu deren jeder ein Garten gehörte , sind nun den Bauern und Handwerkern überlassen» Noch sieht man Reste schöner Frescomalerei in der ehemaligen Bibliothek.
Seite 86 - Fast eben so merkwürdig sind die 16 Bilder aus dem Leben Jesu, von einem unbekannten Meister, und eine Madonna von Lucas Cranach.
Seite 7 - Ungarn gänzlich beendiget wurde , und begann den ferneren Bau des unvollendet gebliebenen Thurmes, wozu am St. Hippolitstage 1450 der neue Grundstein gelegt ward.

Bibliografische Informationen