Jahrbuch der Gesellschaft für die Geschichte des Protestantismus in Österreich, Bände 25-27

Cover
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 97 - Das Licht vom Himmel läßt sich nicht versprengen, Noch läßt der Sonnenaufgang sich verhängen Mit Purpurmänteln oder dunklen Kutten; Den Albigensern folgen die Hussiten Und zahlen blutig heim, was jene litten; Nach Huß und Ziska kommen Luther, Hutten, Die dreißig Jahre, die Cevennenstreiter, Die Stürmer der Bastille, und so weiter.
Seite 80 - Du sollst lieben Gott, deinen Herrn von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüte.
Seite 188 - Bedürfnis durch die antiquarische Manier zu unersättlicher Neubegier, richtiger Alt- und Allbegier herabzustimmen; oftmals sinkt er so tief, daß er zuletzt mit jeder Kost zufrieden ist und mit Lust selbst den Staub bibliographischer Quisquilien frißt.
Seite 320 - Habt * ihr aber bittern Neid und Zank in eurem Herzen, so rühmet euch nicht, und lüget nicht wider die Wahrheit.
Seite 136 - Quinctilian has elegantly said of grammar, is substantially true of all the subjects of rudimentary teaching : " Quo minus sunt ferendi, qui hanc artem, ut tenuem ac jejunam, cavillantur ; quae nisi...
Seite 26 - Das Band einer gültigen Ehe kann zwischen katholischen Personen nur durch den Tod des einen Ehegatten getrennt werden. Ebenso unauflöslich ist das Band der Ehe, wenn auch nur ein Teil schon zur Zeit der geschlossenen Ehe der katholischen Religion zugetan war.
Seite 277 - Die Gesellschaft zur Förderung Deutscher Wissenschaft, Kunst und Literatur in Böhmen hat mich am 12. d. M. zu ihrem korrespondierenden Mitgliede gemacht, eine Respektabilität, deren Vorrechte ich sofort angetreten habe, indem ich mir ein paar Bände von den Publikationen der Gesellschaft bestellte, auf die die Mitglieder sich dürfen vormerken lassen. Ich bekomme auf diese Weise mehreres...
Seite 125 - Quod adeo verum est ut ipsius etiam magistri, si tamen ambitiosis utilia praeferet, hoc opus sit, cum adhuc rudia tractabit ingenia, non statim onerare infirmitatem discentium, sed temperare vires suas et ad intellectum audientis 28 descendere. Nam ut vascula oris angusti superfusam umoris copiam respuunt, sensim autem influentibus vel etiam instillatis complentur, sic animi puerorum quantum excipere possint videndum est: nam maiora intellectu velut pa29 rum apertos ad percipiendum animos non subibunt.
Seite 6 - Sacramentum hoc magnum est: ego autem dico in Christo et in Ecclesia.
Seite 39 - Haman stellt nun dem Könige vor, wie die Verschiedenheiten der Religionen im Staate nicht zu dulden seien, und welche Gefahren daraus entspringen können. Hier wäre eine große Szene über das Recht des Staates der Religion gegenüber, über die Stellung der Religion im Staate, über Glaubensfreiheit, politische Rechte und kirchliche Satzungen gekommen.

Bibliografische Informationen