Heroismus und Arbeit in der Entstehung der Hegelschen Philosophie (1793-1806)

Cover
De Gruyter, 2014 - 315 Seiten
0 Rezensionen

Wie kann die Entstehung des kritischen Potentials der Hegelschen Philosophie historisch verständlich werden? In der Beantwortung dieser Frage wird Hegels Transformation der ,,Arbeit des Republikaners für das Allgemeine" (1795) über die ,,allgemeine Arbeit des Krieges" (1802) bis zur ,,Arbeit des Begriffes" (1807) rekonstruiert. Diese Transformation erfolgt in Hegels Teilnahme an revolutionshistorischen Heroismusformen, die Citoyen-Substitute für die bourgeoise Hegemonie begründen. Für Hegels Übergang vom jakobinischen zum napoleonischen Substitut spielt zunächst die ,,höhere Aufklärung" der ,,Vereinigung" (Hölderlin) die Schlüsselrolle, sodann die durch Schellings ,,Anschauung" ermöglichte Rezeption der manufakturbürgerlichen Ökonomie (A. Smith) im Unterschied zur handelsbürgerlichen Ökonomie (J. Steuart). Mit der Arbeit des Geistes beginnt die genuin Hegelsche Objektivierung des heroischen Idealismus durch die spekulativ-systematische Selbstbegründung des Begriffs. Daran konnte Marx in seiner Frage nach der Überwindung des Gegensatzes zwischen abstrakter und konkreter Arbeit durch Formen der ,,allgemeinen Arbeit" und der ,,unmittelbar gesellschaftlichen Tätigkeit" anschließen.

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Über den Autor (2014)

Hans-Peter Krüger, University ofPotsdam, Germany.

Bibliografische Informationen