Rotwelsch: Quellen und Wortschatz der Gaunersprache und der verwandten Geheimsprachen, Band 1

Cover
K.J. Trübner, 1901 - 495 Seiten
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 237 - Rotwellsche Grammatik, oder Sprachkunst, das ist: Anweisung, wie man diese Sprache in wenig Stunden erlernen, reden und verstehen möge.
Seite 170 - Noller-Mosche ein Dorf stehet (ie wenn ein Dieb einen Beutel mit Geld stehet), so sagen sie zum andern, gehe du mit mir, und mache mir Verdust, (einen Gedrang) den Pincken will ich rollen (diesen Beutel will ich aus der Ficke ziehen) wenn ich das Dorfs rollen soll, so must du mir grandigen Verdust machen, oder, wenn ich diesen Geld-Beutel mausen soll, so mustu mir einen grossen Gedrang machen. Wenn ein...
Seite 244 - Handelsleute logiren, legen sich zu selbigen auf die Streue und sobald diese ermüdeten Leute hart eingeschlafen seynd, schneiden sie ihnen entweder die Katzen mit dem Geld vom Leibe herunter oder ziehen die Geld-Beutel aus deren Kippen gemächlich heraus und schleichen darvon.
Seite 225 - Sie lernten, veränderten und verbesserten bei solchen Zusammenkünften ihre Platten- oder Spitzbuben-Sprache. Sie hätten es dahin zu bringen getrachtet, daß kein teutsch-lautendes Wort mehr unter ihrer Sprache sein mögte; sie hätten es aber dahin nicht bringen können.
Seite 43 - ... es ist manch mensch beswert mit den schweren siechtagen der heiligen, Aber die grantner die vil wort brauchen vnd sagen von grossen wunderzeichen wie sie sich...
Seite 294 - Geschichte der Räuberbanden an den beiden Ufern des Mains, im Spessart und im Odenwalde.
Seite 112 - ... verkerter weise ausgesprochen wird, da alwegen der Principal oder erste der ander oder der dritte oder vierde Buchstab inmit und der ander, dritte oder vierde der erst ist, als ich so sprechen wolte : „Man sagt du seist ein Lügner" so sprech ich also : san magt su digest lein nügner.
Seite 172 - ... übern Tische, und reden den Bauer oder reisenden HandwerckS-Pursch an: Freund, wo kommt ihr her, und wo wollet ihr hin? Wenn nun der Frembde zur Antwort giebet, da hat mich der ehrliche Freund gebethen, ich möchte ihm doch ein Briefflein mit zu seiner Schwester nehmen, alSdenn spricht derjenige, so den Frembden ins WirthS-Hauß geführet hat: Freund, wollet ihr hier nicht ein wenig warten, ich will hingehen, und mir ein...
Seite 171 - Schniegeyley, oder Bau. Wenn ein Weißkäuffer auf dem Marckte was mausen will und siehets einer, so spricht der andere: Schuff dich, laß hocken, der spents (Gehe fort, laß es stehen, der siehets.) Wenn sie nun von dem Stande weggehen und der, so sie gesehen hat, ihnen nach stehet, und mit dem Cramer redet, so sprechen sie: Sehet doch, wie der Schnauffer kappt, is verräth.
Seite 171 - Käufser, der hat mit mir geredet, daß er uns gut Geld dafür geben wolle. Wenn einer Ehebruchs oder Huhrerey halber geköpft wird, sagen sie: Er ist wegen der Poltzerey oder Glonten gelobst.

Bibliografische Informationen