Kirchen-Lexikon, oder Encyklopädie der katholischen Theologie, herausg. von H.J. Wetzen und B. Welte

Cover
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Beliebte Passagen

Seite 41 - Denn alle Kraft dringt vorwärts in die Weite, Zu leben und zu wirken hier und dort; Dagegen engt und hemmt von jeder Seite Der Strom der Welt und reißt uns mit sich fort. In diesem innern Sturm und äußern Streite Vernimmt der Geist ein schwer verstanden Wort: Von der Gewalt, die alle Wesen bindet, Befreit der Mensch sich, der sich überwindet.
Seite 41 - Wenn einen Menschen die Natur erhoben, Ist es kein Wunder, wenn ihm viel gelingt; Man muß in ihm die Macht des Schöpfers loben, Der schwachen Ton zu solcher Ehre bringt: Doch wenn ein Mann von allen Lebensproben Die sauerste besteht, sich selbst bezwingt; Dann kann man ihn mit Freuden andern zeigen Und sagen: ,Das ist er, das ist sein eigen...
Seite 279 - denn die Seele des Fleisches ist im Blute, und ich habe es euch gegeben zum Altare, zu sühnen eure Seelen, denn das Blut sühnt durch die Seele...
Seite 389 - Gott ist Liebe; und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm.
Seite 45 - Positive ethnographische Studien — sagt Humboldt, Kosmos I, 384 — durch gründliche Kenntniss der Geschichte unterstützt, lehren, dass eine grosse Vorsicht in der Vergleichung der Völker und der Sprachen anzuwenden sei. Unterjochung , langes Zusammenleben, Einfluss einer fremden Religion, Vermischung der Stämme, wenn auch oft nur bei geringer Zahl der mächtigeren und gebildeteren Einwanderer, haben ein in beiden Continenten sich gleichmässig erneuerndes grosses Phänomen hervorgerufen: dass...
Seite 526 - Denn * wer da hat, dem wird gegeben, daß er die Fülle habe; wer aber nicht hat, von dem wird auch genommen, das er hat.
Seite 19 - Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig! Der Herr wende sein Angesicht zu dir und gebe dir Frieden!' Grubbe (zu Fabricius): Priester, Priester, das ist ja unser ,Der Herr segne uns!'.
Seite 53 - Diöcesen nothwendig und nützlich erscheinen, frei und ungehindert zu errichten, die bestehenden zu leiten, das Vermögen derselben zu verwalten und die Vorstände, Lehrer und Zöglinge zu ernennen, aufzunehmen und zu entlassen.
Seite 33 - Dem einzelnen bleibe die Freiheit, sich mit dem zu beschäftigen, was ihn anzieht, was ihm Freude macht, was ihm nützlich deucht; aber das eigentliche Studium der Menschheit ist der Mensch.
Seite 41 - Wer mein Jünger sein will, der verleugne sich selbst, nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach.

Bibliografische Informationen