Leiden: im Lichte einer existenzialontologischen kategorialanalyse

Cover
Rodopi, 1994 - 175 Seiten
Die kategorialanalytische Untersuchung thematisiert das Leiden in pr zisierter Welt. Ihr Ausgang ist das Faktum, da die einschl gige Aristotelische Seinsbestimmung in ihrer existenzialen Weite radikal verk rzt (pr zisiert) worden ist. Das Ziel der Arbeit liegt in einer existenzialen Restitution, welche die Kategorie des Leidens in ihrem Beziehungsreichtum wiederherstellt. Im Zentrum dieser Restitution steht die universalontologische Interpretation des Leidens im Blick auf dichterische und numinos-religi se Existenzerhellung. Aus dem Inhalt: Einf hrung in eine postmetaphysische Kategorienlehre - Pr zisionsanalyse (Aristoteles, Kant, Fichte, Schopenhauer) - Restitutionsanalyse: poetologische Wiederherstellung (Trag die und Trag dientheorie), numinose Bez ge (Hiob, Theodizee, Existenztheologie Kierkegaards) - Daseinsanalytische Fundamente (Jaspers: Leiden als Grenzsituation).
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Vorwort1
1
Präzisionsanalyse27
27
Poetische Restitution des Leidens 73
73
Numinose Restitution des Leidens113
113
Existenzphilosophischer Ausblick vºr T
153
Schlußbetrachtung
163
Urheberrecht

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 5 - Das was ist zu begreifen, ist die Aufgabe der Philosophie, denn das, was ist, ist die Vernunft. Was das Individuum betrifft, so ist ohnehin jedes ein Sohn seiner Zeit; so ist auch die Philosophie, ihre Zeit in Gedanken erfaßt.

Bibliografische Informationen