Kirchengeschichte: Lehrbuch zunächst für akademische Vorlesungen

Cover
Breitkopf und Härtel, 1877 - 774 Seiten

Im Buch

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite vi - Die Kirchengeschichte hat nachzuweisen, wie das Heil, das von oben gekommen ist, in die Besonderheit eigentümlicher Menschen und Völker eingehend, in immer wechselnden Gestalten sich dargestellt hat, und wie eine die Jahrhunderte durchschreitende Gemeinde forschender und irrender Menschen versucht hat, das Unendliche zu begreifen, das ihnen doch nur als ein Geheimnis offenbart worden ist.
Seite 389 - Tage und offenbar ist, daß sie oft geirrt haben, und ihnen selbst widersprechend gewesen sind) und ich also mit den Sprüchen, so von mir angezogen und angeführt sind, überzeuget und mein Gewissen in Gottes Wort gefangen ist, so kann und will ich nichts widerrufen, weil weder sicher noch gerathen ist, etwas wider das Gewissen zu thun. Hie steh ich, ich kann nicht anders, Gott helfe mir. Amen.
Seite 389 - Es sei denn, daß ich mit Zeugnissen der Heiligen Schrift oder mit öffentlichen, klaren und hellen Gründen und Ursachen überwunden und überwiesen werde — denn ich glaube weder dem Papst noch den...
Seite 399 - so leben, regieren und es halten, wie er es gegen Gott und Kaiserliche Majestät zu verantworten sich getraue".
Seite 712 - Zuständigkeit getroffenen Anordnungen (so schwer) verletzen, daß ihr Verbleiben im Amte mit der öffentlichen Ordnung unverträglich erscheint, können auf Antrag der Staatsbehörde durch gerichtliches Urtheil aus ihrem Amte entlassen werden. Die Entlassung aus dem Amte hat die rechtliche Unfähigkeit zur Ausübung des Amtes, den Verlust des Amtseinkommens und die Erledigung der Stelle zur Folge...
Seite 569 - ... durchschreitende Gemeinde forschender und irrender Menschen versucht hat, das Unendliche zu begreifen, das ihnen doch nur als ein Geheimnis offenbart worden ist. Das zweite ist ein begeistertes Aufblicken zu den Idealgestalten, die seine Vorbilder waren, in dem gleichen Sinn, wie er es uns wurde: Was als durchgebildeter Begriff für das Zeitalter noch in harten Kämpfen und Überschreitungen liegt, das ist ahnungsvoll in einzelnen Persönlichkeiten bereits erschienen, die, selber noch im Kampf...
Seite 414 - XVll. 139« ff.). Aus Angst und Zorn wuchs ihm die rechte Freudigkeit im Kampfe. Wo er einmal Unrecht erkannte, sah er nichts als Hölle. Zumal Gegnern gegenüber hat er sich gefühlt und unbefangen ausgesprochen, daß er ein erwähltes Rüstzeug Gottes sei, im Himmel, auf Erden und in der Hölle wohl bekannt.
Seite 354 - Von jeder Freude und Ehre des öffentlichen Lebens ausgeschlossen, rafften die Juden mit scharfem Verstande und krampfhafter Gier das Geld zusammen, durch das sie allein etwas galten, im stummen Ingrimme gegen das menschliche Geschlecht, aber treu bis in den Tod, den Hunderte sich und ihren Kindern gaben, um der Taufe zu entgehn ; das fluchbeladene Volk Gottes , der ewige Jude.
Seite x - Nur was irgendeinmal wahrhaft gelebt hat und ebenda« durch unsterblich ist, indem es eine Strahlenbrechung des christlichen Geistes in sich darstellte, gehört zur Geschichte, die eine Geschichte der Lebendigen ist und nicht der Tobten, wie Gott nur ein Gott der Lebendigen.
Seite 1 - Hase, ein stetes Werden, dh ein Streben darnach, der in der Menschheit fortlebende Christus zu sein, oder sein Leben immer vollkommener und im weitern Kreise darzustellen, theils im Kampfe, theils im Bunde mit der Welt.

Bibliografische Informationen