Johann Josef Fux, Hofcompositor und Hofkapellmeister der Kaiser Leopold I., Josef I. und Karl VI. von 1698 bis 1740

Cover
A. Hölder, 1872 - 771 Seiten
0 Rezensionen
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Beliebte Passagen

Seite 565 - Deum de Deo, lumen de lumine, Deum verum de Deo vero, [genitum, non factum, consubstantialem Patri,] per quem omnia facta sunt, qui propter nos homines et propter nostram salutem descendit de coelis.
Seite 567 - Gloria Patri et Filio; et Spiritui Sancto. Sicut erat in principio et nunc et semper; et in saecula saeculorum. Amen.
Seite 566 - Supplicanti parce Deus. Qui Mariam absolvisti, Et latronem exaudisti, Mihi quoque spem dedisti. Preces meae non sunt dignae. Sed tu bonus fac benigne, Ne perenni cremer igne.
Seite 572 - Sancta Maria, ora pro nobis — Sancta Dei Genitrix — Sancta Virgo virginum — Mater Christi — Mater divinae gratiae — Mater purissima — Mater castissima — Mater inviolata...
Seite 566 - Solvet saeclum in favilla ; Teste David cum Sibylla. Quantus tremor est futurus, Quando judex est venturus, Cuncta stricte discussurus ! Tuba mirum spargens sonum Per sepulchra regionum, Coget omnes ante thronum. Mors stupebit et natura, Cum resurget Creatura, Judicanti responsura.
Seite 345 - SALITA / AL / PARNASSO / o sia / GUIDA / alla/ Regolare composizione della Musica / Con nuovo, e certo Metodo non per an-che in ordine si esatto / data alla luce, e composta / DA GIOVANNI GIUSEPPE FUX / PRINCIPALE MAESTRO DI CAPPELLA / Della SC e RC Maestà / DI CARLO VI / IMPERATORE DE' ROMANI / Fedelmente trasportata dal Latino nell'Idioma Italiano / Dal SACERDOTE ALESSANDRO MANFREDI / CITTADINO REGGIANO E PROFESSORE DI MUSICA.
Seite 572 - Pater de coelis Deus, miserere nobis. Fili Redemptor mundi Deus, miserere nobis. Spiritus Sancte Deus , miserere nobis. Sancta Trinitas unus Deus, miserere nobis.
Seite 139 - Die Composition war mehr kirchenmässig als theatralisch, aber sehr prächtig. Das ( 'oneertieren und Binden der Violinen gegen einander, welches in den Ritornellen vorkam, ob es gleich grösstentheils aus Sätzen bestand , die auf dem Papier steif und trocken genug aussehen mochten, that dennoch hier im Grossen bei so zahlreicher Besetzung und in freier Luft eine sehr gute, ja viel bessere Wirkung als ein galanterer, mit vielen kleinen Figuren und geschwinden Noten gezierter Gesang in diesem Falle...
Seite 46 - Hier hast du, lieber Leser, meinen Concentus musico-instrumentalis, den man, wie ich erfuhr, an mehreren Orten z.ii besitzen wünschte, der aber nicht zu dem Ende herausgegeben wurde, um dir eine Probe eines grossen Kunstwerkes zu liefern (die man in einer anderen Art von Composition suchen muss) sondern damit ich auch Zuhörern, die keine Musik verstehen — und deren ist ja der grösste Theil — eine 1 Vgl.
Seite 565 - Agnus Dei, qui tollis peccata mundi, miserere nobis Agnus Dei, qui tollis peccata mundi, miserere nobis Agnus Dei, qui tollis peccata mundi, dona nobis pacem...

Bibliografische Informationen