Gesammelte Aufsätze: Beiträge zur Literaturgeschichte der Gegenwart

Cover
Stilke, 1875 - 453 Seiten
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 397 - Uns geführt in den herrlichen Kampf hinein, Der Trompete versagte die Stimme ! Nur ein klanglos Wimmern, ein Schrei voll Schmerz Entquoll dem metallenen Munde ; Eine Kugel hatte durchlöchert ihr Erz — Um die Toten klagte die wunde ! Um die Tapfern, die Treuen, die Wacht am Rhein, Um die Brüder, die heut gefallen ; Um sie alle, es ging uns durch Mark und Bein, Erhub sie gebrochenes Lallen.
Seite 256 - Was sucht ihr, mächtig und gelind, Ihr Himmelstöne, mich am Staube? Klingt dort umher, wo weiche Menschen sind! Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube; Das Wunder ist des Glaubens liebstes Kind. Zu jenen Sphären wag...
Seite 397 - Nun, Trompeter, zum Sammeln geblasen! Und er nahm die Trompet', und er hauchte hinein; Da - die mutig mit schmetterndem Grimme Uns geführt in den herrlichen Kampf hinein, Der Trompete versagte die Stimme! Nur ein klanglos Wimmern, ein Schrei voll Schmerz, Entquoll dem metallenen Munde; Eine Kugel hatte durchlöchert ihr Erz Um die Toten klagte die wunde! Um die Tapfern, die Treuen, die Wacht am Rhein, Um die Brüder, die heut gefallen Um sie alle, es ging uns durch Mark und Bein, Erhub sie gebrochenes...
Seite 429 - Was, von Menschen nicht gewußt Oder nicht bedacht, Durch das Labyrinth der Brust Wandelt in der Nacht.
Seite 33 - Lieblingswort zu wählen - ein ernsthafter Mann sein muß, um es nicht komisch zu finden. Und ebenso verhält es sich mit den weisen, seltsamen Reden der Freytag'schen Helden. Man denke sich folgende Situation: Die Tochter vom Hause gewinnt Interesse für den Gast ihres Vaters und entschließt sich endlich, ihn anzureden und ihm einige artige Worte zu sagen. Bei Freytag macht sie dies so: »Irmgard achtete seitdem auf den Fremden und als sie ihn abseit von den Anderen am Zaun des Hofes lehnen sah,...
Seite 27 - Vergangenheiten soeben unternommen hat. „Ingo und Ingraban" spielt in der Mitte des vierten Jahrhunderts, also in einer Zeit, bei der sich kein Mensch ohne Vorbereitung etwas denken kann. Mit Karthago haben wir doch durch unsere Quintanererinnerungen an den braven Cornelius einige Fühlung; aber nur wenige auserlesene Geister werden von der Thatsache überzeugt sein, daß es in Deutschland jemals eine Mitte des vierten Jahrhunderts gegeben habe. Es war unmöglich, eine abgelegenere Zeit und einen...
Seite 403 - Mit Sengen und Brennen und Morden, Und als du ein armer, elender Mann, So elend wie keiner geworden, Da nähten sie dir ein Kupferstück An die Brust mit farbigem Bande, Und jagten dich von der Schwelle zurück Als Bettler hinaus in die Lande! Du armer Mann, du ärmster der Welt, Wie bist du zu beklagen! Wohlan, ich will dir all mein Geld Auf deinen Teller tragen! So sprach ich zu mir, von Mitleid weich, Und durchsuchte die Taschen alle; Doch hielt ich zurück und besann mich sogleich Und es stieg...
Seite 38 - Freie. Dann band sie die Häupter Mit biegsamer Weide, Knüpfte die Knoten, Raunte das Lied, Und bot mir den Bund In lederner Tasche, Damit ich ihn heimlich Vor Jedem bewahre.
Seite 403 - ... zum Krüppel dich schlagen, So bettle die Füße dir lahm und krumm, Du hast dich nicht zu beklagen! Wenn du so dumm warst und stelltest dich auf Und opfertest Blut und Leben, Und ließest dir dann auf den Hintern hinauf Einen gnädigen Fußtritt geben, Und bist noch stolz auf die Schmach des Tritt's Und durchplärrst das Land mit Gesängen Vom Heldenkaiser, vom Heldenfritz, Von Schlachtlust und Siegesklängen, So lass...

Bibliografische Informationen