Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

Give him heedful note;] Fs: needful; MC: heedful.
In censure of his seeming] So QB folgg. Fs: To censure.

120

Danish March &c.] Die Bühnenweisung, die in QB folgg. vor Hamlets letzter Rede steht, lautet daselbst: Enter trumpets and kettle drums, King, Queen, Polonius, Ophelia. In QA heisst es bloss: Enter King, Queene, Corambis and other Lords. In FA: [Danish March. A Flourish. ?] Enter King with his Guard carrying torches &c.

Of the camelion's dish:] Nach dem englischen Volksglauben lebte das Chamäleon von Luft; Brand, Pop. Ant. ed. Sir H. Ellis III, 368.

Es soll in der That mehrere Monate hungern können. Vgl. The Two Gentlemen of V. II, 1; Swift A Tale of a Tub, Sect. VIII (Works ed. Hawkesworth I, 172); Shelley, An Exhortation (The Poetical Works of Coleridge, Shelley and Keats, Paris 1829, p. 216).

Promise-crammed] Hamlet spielt hier auf die Versprechungen an, welche ihm sein Oheim gemacht hat, dass er als der Erste an seinem Hofe leben und nach ihm die Krone erben solle. Wäre Alles mit rechten Dingen zugegangen, so hätte Hamlet nicht von solchen luftigen Versprechungen zu leben brauchen, sondern selbst die Krone getragen.

No, or mine now.] FA: No, nor mine. Now, my lord &c.

"A man's words, says the proverb, are his own no longer, than he keeps them unspoken'. Johnson.

You played once in the university] Über die dramatischen Aufführungen auf den engl. Universitäten zu Shakespeare's Zeiten s. Warton, H. E. P. II, 521-529. Malone zu d. St.

To Polonius.] Diese und die beiden folgg. Bühnenweisungen fehlen in Str.

And what did you enact?] "To enact' gehört nach Delius' irriger Bemerkung der affektirten Sprache an, deren sich Hamlet dem Polonius gegenüber geflissentlich bediene. --- Es ist im Gegentheil der technische Ausdruck.

I did enact Julius Cæsar. ] 'A latin play on Cæsar's death, by Dr. Edes, was performed at Oxford, in 1582'. Collier.

It was a brute part of him] Dasselbe Wortspiel mit dem Na-
men Brutus findet sich nach Steevens in Sir John Harrington's
Metamorphosis of Ajax (1596).
My dear Hamlet,] So QB folgg. QA: Hamlet come sit downe

Fs: my good Hamlet.

me.

[ocr errors]

I mean,

Here's metal more attractive.] In QA und StR ist 'mettle' geschrieben ; vgl. die Anm. zu §. 8. W. Scott, Guy Mannering Chap. XXVII p. 382: 'I am not in the vein, Mr. Sampson, answered Pleydell; here's metal more attractive'.

Lady, shall I lie in your lap?] Es war bei den feinen Herren zu Elisabeth's Zeit Mode, sich im Theater ihrer Dame zu Füssen zu legen und so mit ihr zu unterhalten; nach Douce II, 246 beschränkte sich diese Sitte jedoch auf die Privattheater. Derartige Scenen finden sich auf alten Kupferstichen öfters dargestellt. Dekker in seiner bekannten Schrift: The Gul's Hornbook (1609) beschreibt in einem eigenen Abschnitt: How a gallant should behave himself in a play-house. Über den damals üblichen Ton der Unterhaltung mit Damen s. Warton H. E. P. III, 402. Nares s. Lap.

They stay upon your patience] Johnson conjicirt: pleasure, st. patience. Macbeth I, 3: We stay upon your leisure.

my

head Ay, my lord.] Diese Worte fehlen in 121 den Qs.

Der MC hat den zweideutigen Theil des Dialogs zwischen Hamlet und Ophelia vor und während der Aufführung des Stückes gestrichen. Collier, Notes and Emendations 425.

I meant country matters?] QA: I meant contrary matters. Was Hamlet meint kann nicht zweifelhaft sein, allein woher kommt die Bezeichnung country matters ’? Dergleichen «erbauliche Dinge' wie Schlegel übersetzt hat, kommen doch in der Stadt eben so wohl vor, als auf dem Lande. Johnson hat country manners vermuthet, worüber K. John I, 1 zu vergleichen ist. Am naivsten hat sich die holländische Übersetzung geholfen, wo es heisst: Dacht gy dan, dat ik als een Boer op uw schoot wilde zitten? Wir sind geneigt, in "country' eine Verderbniss anzunehmen, zu deren Verbesserung QA den Weg zeigt.

Your only jig-maker.] Das zueignende Fürwort steht hier wie häufig in der Bedeutung des sog. ethischen Dativs. - Vgl. S. 165: your worm is your only emperor for diet.

I'll have a suit of sables] Sir T. Hanmer (1744) hat conjicirt: I 'll have a suit of ermine; Warburton: 'fore I 'll have a suit of sable. Hamlet will seine Trauer ablegen und einen Zobelpelz tragen, nicht weil es (wie Johnson meint) in Dänemark "bitter cold' und die Luft dort nipping and eager' ist (§. 40), sondern weil zu Shakespeare's Zeit in England ein Zobelpelz die prächtigste Kleidung war, welche nach einer Verordnung Heinrich's VIII. Niemandem, der nicht wenigstens Grafenrang hatte, zu tragen erlaubt war. Malone führt eine Stelle an, nach welcher bisweilen tausend Dukaten 'for a face of sables' bezahlt wurden, Drake 397.

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

:

[ocr errors]

He must build churches then góc.] Vgl. Much Ado a. N. V, 2: If a man do not erect in this age his own tombere he dies, he shall live no longer in monument than the bell rings, and the

widow weeps.

[ocr errors]

sen

[ocr errors]

With the hobby - horse, whose epitaph is &c.] Das Hobby - horse' war eine stehende Figur im Morris - Dance, welcher zu den Zeiten des lustigen Alt- Englands einen Hauptbestandtheil der Maifeier ausmachte. Es bestand darin, dass sich einer der Tänzer ein aus Pappe zusammengeleimtes und bunt bemaltes Pferd umband, des

zu - Boden hängende Schabracke seine Füsse verdeckte und dass er so einen Reiter zu Pferde darstellte. Der Darsteller pflegte sich förmlich auf kunstgerechte Sprünge und Kapriolen einzuüben; galloppirend und wiehernd tummelte er sich unter den übrigen Tänzern umher, die er ausserdem durch allerhand Kunststückchen, wie Nadel - Einfädeln, Eierwerfen, Dolch-in-die- Nase - Stecken und dgl. mehr unterhielt. Die Puritaner, denen die Maispiele überhaupt ein Greuel waren, ereiferten sich ganz vorzüglich gegen das arme Hobby - horse als eine heidnische Unsitte und scheinen wirklich seine Weglassung aus den Maispielen durchgesetzt zu haben. Darauf bezieht sich, was Hamlet die Grabschrift des Steckenpferdes nennt und was Theobald mit grosser Wahrscheinlichkeit für eine Satyre (oder eine komische Ballade) erklärt. Dieselbe ‘Grabschrift' kehrt auch in Love's Labour's Lost III, 1 und in andern gleichzeitigen Schauspielen fast sprüchwörtlich wieder. S. Douce II, 463 folgg.; Brand, Pop. Ant. I, 267 sqq. (wo sich auf dem Titelkupfer eine Maifeier mit dem Hobby - Horse dargestellt findet); Drake 81 und 83; Nares s. Hobby-Horse und Morris - Dance. Jonson, Every Man out of his Humour II, 1. Die lebendigste Schilderung, in welcher wir zugleich die Tiraden der Puritaner kennen lernen, kommt in Beaumont und Fletcher's Women Pleased, A. IV vor.

Noch heutigen Tages figurirt das Hobby - Horse häufig in den Weihnachts - Pantomimen, s. Atlantis (Dessau, 1853)

I, 26. 122 Hautboys play. The dumb Show enters] So lesen die Fs. QB

folgg.: Trumpets sound, &c. Wir sind hier den Fs gefolgt, weil auch anderwärts die Dumb Show regelmässig von Hoboen, als einer feierlichern Musik, begleitet wird; so in The Tragedie of Gorboduc Act IV, in Cymbeline V, 4 (wo die Bühnenweisung lautet: Solemn music &c.) und in Tancred and Gismonda A. III (s. Nares $. Almain - Leap). Vermuthlich sind die vocal sounds' in Beaumont und Fletcher's Prophetess IV, 1 gleichfalls auf Hoboen zu beziehen, wie es auch im Titus Andronicus V, 3 bei

[ocr errors]
[ocr errors]

6

[ocr errors]

6

[ocr errors]
[ocr errors]

einer ähnlichen Gelegenheit heisst: Hautboys sound. Die · Dumb Show' war eine Pantomime, welche in den ältesten englischen Trauerspielen jedem Akte vorauszugehen und den Inhalt desselben bildlich darzustellen pflegte. Shakespeare hat diese hauptsächlich wol auf die Gründlinge berechnete Unterhaltung abgeschafft, und ausser unserer und den eben erwähnten Stellen findet sich bei ihm nur noch im Pericles II, 1 ein Beispiel einer Dumb Show. Warton, H. E. P. III, 293 sq. Nares s. Dumb Show.

Enter a King and Queen, gc.] So lautet diese Bühnenweisung in FA; in den Qs finden sich einige, jedoch unwesentliche Abweichungen. Die , genaue Lesart von QB kennen wir nicht. In QA ist die Anweisung viel weniger ausführlich und sorgfältig. Theobald hat “King and Queen' in 'Duke •and Duchess,

with regal coronets' verwandelt, wie er auch im ganzen Zwischenspiel die Personenbezeichnung aus "King' und 'Queen' in ‘Duke'' und · Duchess' geändert hat, offenbar bloss deshalb, weil Hamlet 128 sagt: Gonzago is the Duke's name. Das Zwischenspiel selbst soll nach Malone's Vermuthung von Marlowe herrühren. Warton, H. E. P. III, 351, q und r.

This is miching mallico ;] QA: this is myching Mallico; QB folgg. : 'tis munching Mallico; Fs: miching malicho. -- "To mich' (miche, meech, meach; deutsch: meucheln, mogeln, munkeln; schw. mögla), ein namentlich im Westen von England übliches Wort, bedeutet: sich versteckt halten, sich faullenzend und lauernd umhertreiben, daher stehlen. Micher, subst., heisst ein Spitzbube (Chaucer Romaunt of the Rose 6541; Henry IV, P. I, II, 4) und hat sich mundartlich bis jetzt in Gebrauch erhalten. Mallico ist aus dem span. malhecho verderbt und bedeutet nach Minshew's Dictionary (1617) eine Übelthat, ein Unheil. Nach Capell's leider unbewiesener Angabe war Malhecho in den spanischen Moralitäten derselbe Charakter, der in den englischen ‘Iniquity' genannt wird ; nach Nares kommt das Wort vom span. malhecor, das einen Vergifter bedeuten soll. Das Richtigste scheint uns, unter "miching mallico' auf der Lauer liegendes Unheil' zu verstehen. Schlegel : Ei, es ist spitzbübische Munkelei. Beaumont und Fletcher Philaster IV, 2: a rascal mitching in a meadow. Nares s. Mich, Micher und Malicho. Holloway s. Michers. Enter Prologue.] S. Drake 450.

123 We shall know by this fellow :] So QB folgg.; auch in QA steht: this fellow. Fs: these fellows. In Opheliens unmittelbar folgender Frage lesen die Fs demgemäss auch: Will they tell us &c.

The players cannot keep counsel;] Hamlet sagt dies mit Bezug auf seine eigene Verschwiegenheit, auf die er sich viel ein

[ocr errors]
[ocr errors]

124

[ocr errors]

bildet, obwohl sie keineswegs die richtige, sondern im Gegentheil durchaus geeignet ist, Verdacht zu erwecken. Seine Verschwiegenheit ist noch viel schlimmer als die Offenherzigkeit der Schauspieler.

The poesy of a ring?] d. h. ein Motto, eine Devise, wie man sie auf Ringe zu schreiben pflegte. Jetzt lautet das Wort in diesem Sinne: posy.

Merch. of Venice V, 1.
Phoebus' cart] MC: car.

Allein nach Nares S. Cart scheint letzteres die gebräuchliche Form, auch für den Sonnenwagen, gewesen zu sein.

Times twelve thirties] Wegen dieses Plurals s. Wagner, Engl. Sprachl. §. 361, 1.

That I distrust you.] d. h. dass ich euretwegen misstrauisch bin. Vgl. Fear me not, S. 34.

For women's fear fc.] Vor diesem Verse steht in QB folgg. ein ungereimter Vers: For women fear too much, even as they love. Vermuthlich fanden es die Herausgg. von FA unmöglich, den ursprünglichen, auf diese Zeile sich reimenden und in den Qs fehlenden Vers wiederherzustellen und haben sie daher gestrichen, da sie in ihrer Vereinzelung ohnehin für den Zusammenhang entbehrlich war.

In neither aught &c.] In QB folgg. lautet dieser Vers: Either none, in neither aught, or in extremity offenbar dem beabsichtigten Sinne widersprechend.

And as my love is siz'd] So hat Theobald aus QC (cized), QF (cizst) und FA (sized) hergestellt. Die Lesart der QB wird nicht angegeben. FB: siz; MC: sized. Pope: fixed.

Where love is great &c.] Dieser und der folgende Vers fehlen in FA.

The littlest doubts] Wegen dieses bei Shakespeare nicht weiter vorkommenden Superlativs s. Wagner, Engl. Sprachl. §. 343, 1.

My operant powers their functions] Operant' ist nach Nares gleich operative, fit for action'. Tim. of A. IV, 3: With thy most operant poison. FA liest: my functions, st. their functions.

None wed the second grc.] Bei den Engländern herrscht bis auf den heutigen Tag eine Abneigung gegen die Wiederverheirathung einer Wittwe. Wormwood, wormwood!] So lesen die Fs. QA: 0 wormwood,

, wormwood. QB folgg.: That's wormwood. Die Übereinstimmung zwischen QA und FA ist entscheidend.

[ocr errors]

7

6

125

« ZurückWeiter »