Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

Geschichte

bes

achtzehnten Jahrhunderts

und

des neunzehnten
bis zum Sturz des französischen Kaiserreichs.
Mit besonderer Nücksicht auf geistige Bildung.

Don

[ocr errors]

F. C. Schlosser,

der Philofophie und Rechte Doctor, Geheimenrath, Commandeur des Ordens vom Zähringer
Löwen, Mitter des Bairischen Marimilián-Ordens für Verdienst um Wissenschaft und Kunst

und Professor der Geschichte zu Seidelberg.

Achter Band. Bis zum Jahre 1815.

Vierte durchaus verbesserte Auflage.

Heidelberg,
academisdhe Verlagshandlung von I. T. B. Mohf.

1860.

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors]

Vorrede.

Die verspätete Erscheinung des letzten Bandes des achtzehnten Jahrhunderts wird Niemand auffallen, welcher weiß, daß der Verfasser diese ganze Zeit hindurch nicht im Stande war die Feder selbst zu führen. Auch jetzt thut er dieses nicht und dictirt nur seiner gewohnten Gehülfin in die Feder, um das Publicum von dem in Kenntniß zu seßen, was ihm nöthig scheint, und zu berichten, warum er nicht der abgebrochenen Geschichte eine Fortseßung hinzugefügt hat. Er hat auf eine ganz neue Bearbeitung der neueren Geschichte verzichtet, und nur das Hauptsächliche diesem Bande einverleibt, was ihm zur Berichtigung nöthig schien, da es ihm nicht sowohl auf Vermehrung des Materials als auf Zusammendrängen des Vorhandenen ankam. Der Verfasser hat daher alles geordnet und dictirt, was er für nöthig hielt, um zu erzänzen was er vorher unvollständig mitgetheilt hatte. Freilich hat er nicht alle Quellen, welche in der neuesten Zeit bekannt geworden sind benüben wollen, nur das ganz unentbehrliche aus den bisher zu seiner Kenntniß gelangten Büchern genommen und alles weggelassen dessen er nicht ganz sicher war; aber dafür sein eigenes Urtheil immer fester gebildet.

Wir überlassen übrigens in unsrem 84. Jahre die Kritik unserer Zeit und unserer Zcitgenossen andern Beurtheilern, weil wir eingestehen, daß wir der Aufgabe, ein auf verschiedenen Seiten, und nach verschiedenen Nichtungen hin, verdorbenes Geschlecht zu ermahnen, und dadurch zu verbessern nicht gewachsen sind. Diese ganze Zeit und ihre Bildung ist in den leßten Jahren von uns abgewichen und wir von ihr, so daß wir gewissermaßen aufgehört haben Zeitgenossen der Begebenheiten zu sein, die rund um uns vorgehen. Es wird daher gewiß heilsam sein, daß ein Schriftsteller, der so lange thätig war, jetzt endlich vom Publikum Abschied nehme, zu einer Zeit wo er ganz fertig ist das Leben zu verlassen, und sein Vertrauen nicht auf sich selbst, oder irgend einen Menschen, sondern auf eine göttliche Kraft setzt, die früher in ihmi war, und ihn auch ießt nicht verlassen hat. Damit schließt der Verfasser ein Werk vieler Jahre von Studien.

Heidelberg, im Mai 1860.

F. C. Schlosser.

Inhalt.

Geschichte des achtzehnten Jahrhunderts und der fünf=

zehn ersten Jahre des neunzehnetn.

Dritter Abschnitt.
Zweites Hauptstück.

Seite
S. 3. Vom Frieden zu Schönbrunn 1809 bis zum Mai 1812.
A. Frankreich, Spanten, Schweden,

1. Umwandlung aller Einrichtungen Frankreiche. An

näherung an die alten absoluten Monardhteen durch hohe Polizet, durch Veränderung der konstitutionellen Verfassung, durch Betrathsverbindung, Ittel und Seremontel . . . . . . . . . . . .

1-21 2. Spanien von 1809--1812. . . . . . . . . 22478 3. Uneinigkeit| Napoleons mit seiner Familie und deren

Folgen.
a. König Josepho Streit mit seinem Bruder, mit
Marmont und Soult. . . . . . . .

79—84 b. Verhältniß der fortschreitenden Autokratie Nas

poleons zu den von ihm als Stūßen des
Neidho betrachteten Generalen, Sophisten und
Verwandten. Streitigkeiten mit seinen Brüdern
und seinem Schwager, Verfahren in Holland

und gegen den Rheinbund ...... 84-109 4. Sdweden .... . ..... 109-118

« ZurückWeiter »