Allgemeine Literatur-Zeitung, Band 1

Cover
C.A. Schwetschke, 1822
0 Rezensionen
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 215 - Den Sieg nicht mag ich, der, ein Kind des Zufalls, Mir von der Bank fällt; das Gesetz will ich, Die Mutter meiner Krone, aufrecht halten, Die ein Geschlecht von Siegen mir erzeugt!
Seite 215 - Ich gebe jeden Anspruch auf an Glück. Nataliens, das vergiß nicht, ihm zu melden, Begehr ich gar nicht mehr, in meinem Busen Ist alle Zärtlichkeit für sie verlöscht. Frei ist sie, wie das Reh auf Heiden, wieder; Mit Hand und Mund, als war ich nie gewesen, Verschenken kann sie sich, und wenns Karl Gustav, Der Schweden König, ist, so lob ich sie.
Seite 131 - Buchstaben; aber auch eine Seele, den Hauch Gottes, das Leben und das Licht, das im Dunkeln scheint und von der Dunkelheit nicht begriffen werden kann. Der Geist Gottes in seinem Worte offenbart sich wie das Selbständige — in Knechtsgestalt, ist Fleisch — und wohnt unter uns voller Gnade und Wahrheit.
Seite 213 - Ach! Auf dem Wege, der mich zu dir führte, Sah ich das Grab, beim Schein der Fackeln, öffnen, Das morgen mein Gebein empfangen soll.
Seite 133 - Welt herausgebracht werden kann. Eben das Göttliche, das die Wunder der Natur, und die Originalwerke der Kunst zu Zeichen macht, unterscheidet die Sitten und Taten berufener Heiligen.
Seite 313 - Überhaupt aber ist es schlechthin wesentlich, daß die Verfassung, obgleich in der Zeit hervorgegangen, nicht als ein Gemachtes angesehen werde; denn sie ist vielmehr das schlechthin an und für sich Seiende, das darum als das Göttliche und Beharrende, und als über der Sphäre dessen, was gemacht wird, zu betrachten ist.
Seite 9 - Observations on Penal Jurisprudence, and the Reformation of Criminals ; with an Appendix containing the latest Reports of the State Prisons or Penitentiaries of Philadelphia, New- York and Massachusetts.
Seite 131 - Die Naturkunde und Geschichte sind zwei Pfeiler, auf welchen die wahre Religion beruht. Der Unglaube und der Aberglaube gründen sich auf eine seichte Physik und seichte Historie. Die Natur ist so wenig einem blinden Ungefähr oder ewigen Gesetzen unterworfen, als sich alle Begebenheiten durch Charaktere und Staatsgründe aufschließen lassen. Ein Newton wird als Naturkundiger von der weisen Allmacht Gottes, ein Geschichtschreiber...
Seite 315 - Einem Volke eine, wenn auch ihrem Inhalte nach mehr oder weniger vernünftige Verfassung a priori geben zu wollen, — dieser Einfall übersähe gerade das Moment, durch welches sie mehr als ein Gedankending wäre. Jedes Volk hat deswegen die Verfassung, die ihm angemessen ist und für dasselbe gehört.

Bibliografische Informationen