Wandlungen und Brüche: Wissenschaftsgeschichte als politische Geschichte

Cover
Johannes Feichtinger, Marianne Klemun, Jan Surman, Petra Svatek
Vandenhoeck & Ruprecht, 12.11.2018 - 419 Seiten

Wandlungen und Brüche sind heute zu zentralen Analyseperspektiven der Wissenschaftsgeschichte avanciert. Sie rücken Institutionen, handelnde Personen, Forschungspraktiken und Wissenskulturen in ein neues Licht und machen Wissenschaftsgeschichte als politische Geschichte beschreibbar. Wissenschaft und Politik können voneinander profitieren. Von Mitchell G. Ash ausgehend, dass wissenschaftliche Wandlungen häufig in Zeiten politischer Umbrüche erfolgen, untersuchen junge und arrivierte WissenschaftshistorikerInnen in diesem epochenübergreifenden Buch Wandlungen und Brüche in der Wissenschaftsgeschichte. Sie erkunden damit die individuellen und kollektiven Gestaltungsmöglichkeiten in der wissenschaftlichen Produktion.

Today, changes and breaks are the central perspectives of analysis of the scientific history. They put institutions, acting figures, research practices and knowledge cultures in a new light and make scientific history describable. Science and politics can profit from one another. Based on Mitchell G. Ash’s view that scientific changes often appear in times of political upheavals, young and established scientific historians examine in this cross-epochal book changes and breaks in scientific history. They hence explore the individual and collective design options in scientific productions.

 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Wessen Wissenschaft und in welcher Sprache? Gesellschaften und Sprachen in den Naturwissenschaften im Budapest der 1860er und 1870er Jahre
221
Museale Praktiken in Zeiten politischer Umbrüche Zum Erwerb der Mythenbibliothek nach 1945 durch das Österreichische Museum für Volkskunde
229
Metamorphosen
237
Michael Polanyi Der Wissenschaftler und seine politisch erzwungenen Wandlungen
239
Karriere um jeden Preis? Der Völkerkundler Walter Hirschberg in Viktor Christians Wiener Einheit des SSAhnenerbe
253
Peter Adolf Thiessen 18991990 Diener vieler Herren
265
Metamorphose Von Hans Ernst Schneider zu Hans Werner Schwerte
285
Visualisierung und Mediatisierung
293

Die Anfänge der Molekularbiologie in Deutschland
77
Ludwig Teleky zwischen Gewerbehygiene und Arbeiterbewegung
85
Zwischen Aufklärung und Sittlichkeit Zum Spannungsverhältnis von Eugenik und Öffentlichkeit im katholischen Milieu im Österreich der Zwischen...
95
Mitten in den Problemen der Wirklichkeit Überlegungen zu einer Ideologie der angewandten Mathematik
103
Institutionen
109
Von der Ingenieurschule zur Forschungsuniversität Wandlungen der THTU Wien im 19 und 20 Jahrhundert
111
Wissenschaftspolitische Grenzverhandlungen Zur Gründung der Lehrkanzel für Höhlenkunde an der Universität Wien 1929
119
Die Emergency Society for German and Austrian Science and Art 19201927 Eine Einführung in eine beinahe unbekannte Hilfsorganisation und der ...
127
Der Wiener Kreis und die Universität Wien revisited Skizzen zu einer Neuinterpretation des philosophischen Denkkollektivs als kleiner Versuch in p...
135
Akademien
143
Dual Use Research Kooperationen der k k Kriegsmarine und der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften in Wien
145
Zwischen Kontinuität und Wandel Forschungsorganisation an der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften in Wien um 1900
155
Nützliche Grundlagenforschung? Variationen über ein altes Thema
165
Wissensordnung
171
Untersuchung zu Texten aus der Wiener Mathematischen Schule in den Bücherbeständen der Kartause Aggsbach im ausgehenden Mittelalter
173
Zacharias episcopus incertae sedis Diplomatik und Überlieferungsgeschichte einer irrig ausgestellten Fahrkarte für den Zug der europäischen Literarge...
183
Monarchia Austriaca und Res publica litteraria als Ressourcen füreinander?
191
Dresdner Romantik 1806 bis 1809 Caspar David Friedrichs Tetschener Altar aus kulturwissenschaftlicher Perspektive
199
Verwaltungswissen
209
Brockhausen unplugged Reden und Schreiben über den Staat um 1900
211
Die Kopie als Objekt Abgüsse in der Anthropologischen Sammlung des Naturhistorischen Museums
295
Visuelle Kulturen der Anatomie in Zeiten politischer Umbrüche
301
Die Arktis als Wiener Wissensraum Öffentlichkeit und Wissenschaft im späten 19 Jahrhundert
311
Dynamiken und Revolutionen
317
Der Kampf der Konservativen gegen den Schulballast Eine Episode aus der österreichischen Bildungsgeschichte der 1880er Jahre
319
Mitbestimmung oder Revolution? Die österreichischen Studierenden in den 1960er und 1970er Jahren
327
Haschisch unter den Barrikaden Ein Nachtrag in Form einer Vorgeschichte
333
Praktiken
343
Bullen Hengste Wissenschaftler Diplomatische Tiere im Kalten Krieg
345
Planungswissen als applied economicsˋ Effekte makroökonomischer Interventionsinstrumente
355
Ausländerforschung Frühe Studien zu den Gastarbeitern in den 1970er Jahren
363
Politische Kulturen
371
DisKontinuitäten von Vererbung und Entwicklung im Wien des frühen 20 Jahrhunderts
373
Heinrich Drimmel und die österreichische Hochschulpolitik in der Nachkriegszeit
383
Über die Rolle von bedeutender Intelligenz hingebendem Fleiß und liebenswürdigen charakterlichen Anlagen als Qualifikationen für wissenschaftliche ...
391
Autorinnen
401
Personenregister
405
Sachregister
413
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2018)

Dr. Johannes Feichtinger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und Dozent für Neuere Geschichte mit dem Schwerpunkt Wissenschaftsgeschichte an der Universität Wien.

Ao.-Prof. Dr. Marianne Klemun lehrt am Institut für Geschichte der Universität Wien und forscht zur Wissenschaftsgeschichte der Neuzeit. Sie hat derzeit auch die Position des Secretary General der INHIGEO (Internat. Com. on the History of Geological Sciences) inne.

Dr. Jan Surman ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Poletajew Institut für theoretische und historische Studien der Geisteswissenschaften an der Nationalen Forschungsuniversität Hochschule für Wirtschaft in Moskau, Russland.

Dr. Petra Svatek ist Wissenschaftshistorikerin im Fachbereich Geographie- und Kartographiegeschichte, Projektmitarbeiterin an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und Lektorin an der Universität Wien.

Paulus Ebner, geboren 1963 in Amstetten, Studium der Geschichte und der Deutschen Philologie an der Universität Wien, 1989 Sponsion, 2001 Promotion. Von 1989 bis 2001 freischaffend tätig, seit 2001 am Universitätsarchiv der TU Wien angestellt. Forschungsschwerpunkte: Universitätsgeschichte, Studierendengeschichte, Filmgeschichte. Publikationen (Auswahl): Die zahme Revolution – 68 und was davon blieb (gemeinsam mit Karl Vocelka, 1998), Politik und Hochschule. Die Hochschule für Bodenkultur 1914-1955 (2002).

Monika Löscher ist Historikerin in Wien, seit 2009 arbeitet sie als Mitglied der Kommission für Provenienzforschung im Kunsthistorischen Museum.

Ordinarius am Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Wirtschaftsuniversität Wien

Mag. phil. Dr. phil. Juliane Mikoletzky, Technische Universität Wien, Universitätsarchiv

Dr. Birgit Nemec ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Geschichte und Ethik der Medizin der Universität Heidelberg und arbeitet zur neueren Geschichte des Kindes, der Familie und der Reproduktion.

Dr. Christine Ottner, geb. 1971, 1990-1995 Studium Chemie und Geschichte/Lehramt an höheren Schulen in WienDie umtriebige Wissenschaftlerin lehrt an verschiedensten Institutionen, wie etwa der Universität Wien,war u.a. Mitarbeiterin des Instituts für Kultur-wissenschaften und Theatergeschichte und Leiterin der Bibliothek der Österreichischen der Akademie der Wissenschaften

Dirk Rupnow ist Professor am Institut für Zeitgeschichte der Universität Innsbruck und dzt. Dekan der Philosophisch-Historischen Fakultät.

Dr. Friedrich Stadler ist Professor für »History and Philosophy of Science« am Institut für Zeitgeschichte und am Institut für Philosophie der Universität Wien sowie Vorstand des Instituts Wiener Kreis.

Thomas Stockinger ist Universitätsassistent am Institut für Österreichische Geschichtsforschung der Universität Wien.

Thomas Wallnig, Privatdozent, Obmann der Österreichischen Gesellschaft zur Erforschung des 18. Jahrhunderts.

Bibliografische Informationen