Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

Einen ähnlichen Charakter tragen auch die „Briefe der Frau von Sevigné", Frau von worin mit unvergleichlider Leidytigkeit und Anmuth des Austruds sowohl die Be- 1626-916. gebenheiten des Tages erzählt werden als die gesellschaftliche Bildung der Zeit ihre Darstellung findet. Bewundert und viel gelesen sowohl wegen der eleganten Form als der Lebendigkeit der Schilderungen waren die Charakterzeichnungen La-labrunette bruyere's, eines feinen Hofmann/ und Lebensphilosophen, dem die Läderlichkeit als der größte Fehler erscheint, weil sie die Klippe ist, woran der Mensch in der Gefelli daft scheitert, und die durch glänzenden Stil ausgezeichneten ,,Grundfäße und Betrachtungen" (maximes et réflexions) von Parody efoucauld, dessen Haus den Sammelplaß der größten Geister seiner Zeit bildete. -- Aus diesem Buch er- † 1680. fieht man, wie sehr der Egoismus die Haupttriebfeder der höhern Kreise war, denn seine Marimen sind nicht sowohl „Resultate des allgemeinen Denkens als der damaligen Sitte.“ – Ein merkwürdiges Denkmal deutscher Gesinnung und deutschen Gemüths sind die Briefe und Denkwürdigkeiten der Elisabethe Charlotte von der Bjalz, zweiten Gemahlin des Herzogs von Orleans. Mitten im Gewühle des Hofes einjam , obne Liebe für ihren Gemahl, fühlte sie sich mit ihrem Bedürfniß vertraulider Mittheilung auf entfernte Verwandte angewiesen, denen sie warme und ausfóließende Sympathien 'widmete.

Larodes foucauld

II. Erste Hälfte des achtzehnten Jahrhunderts.

1. Süden und Westen Europa's.
. a) Der spanische Erbfolgekrieg (1701–1714).

§. 631. Beranlassung. Der Ryswider Friede (S. 626) ward barum von Frankreich so eilig abgeschlossen, weil Ludwig bei der bevorstehen- 1697. den Erledigung des spanischen Thrones die Hände frei haben wollte. Noch bei Lebzeiten des legten spanischen Habsburgers, des kinderlosen Karls II., hatten die Seemächte und Frankreich im Haag einen Theilungsvertrag über dessen Länder abgeschlossen. Dies reizte den Monarchen so sehr, daß er den bayerischen Prinzen Joseph Ferdinand, dessen Mutter eine Habsburgerin war, zum Universalerben einsette *). Aber zum Unglück für Europa starb ter siebenjährige Kurprinz noch vor dem Erblasser, was dem französischen Botschafter in Madrid Gelegenheit gab, den schwachen, durch einen zweiten Theilungsvertrag aufs Neue tief beleidigten König zu einem geheimen Testament zu bereden, worin mit Umgehung Desterreichs, das nach früheren Hausverträgen das nächste Anrecht auf den erledigten Thron hatte, der zweite Enkel Ludwigs XIV., der Herzog Philipp von Anjou, zum Erben der ganzen spanischen Monarchie ernannt ward, unter der Bedingung, daß beide Kronen niemals vereinigt werden dürften. Auf diese Weise glaubte man in Spanien eine Theilung des Reiches, welcher Regierung und Volk widerstrebten, zu vermeiden. Auch war der Papst, den der spanische König um seinen Rath angegangen, dem Plan gewogen. Mit dem Beginne des neuen Jahr- "1700.

1698.

1699.

1. Nov.

Anna

Hunderts starb Rarl II., und Ludwig XIV., die Ehre und den Vortheil
seines Hauses erwägend und von seinen Räthen, seinem Enkel und der Frau
von Maintenon (8. 618 b.) bestimmt, entschied sich nach einigem Bedenken
in einer Conferenz zu Fontainebleau für die Annahme des Testamentes. „Die
Machtvergrößerung von Frankreich, das kirchliche, das dynastische Interese
wirkten zusammen, um den König zu vermögen, daß er über die Verpflichun-
gen, die er gegen die Seemächte im zweiten Theilungsvertrag eingegangen
war, hinwegsah und sich zu der Annahme des Testaments entschloß.“ In
einer feierlichen Versammlung wurde Philipp dem Hof von Versailles als
König von Spanien vorgestellt. „ludwig XIV. suchte noch einmal den Be-
griff von Macht und Größe, Staat und Religion, der ihm von jeher vorges
fchwebt hatte, und gleichsam das Resultat der früheren Geschichte war, gel-
tend zu machen.“

Philipp III.
Philipp IV.

Maria
Gem. Ludwig XIII.

Gem. Ferdinand III.
Ludwig XIV. Gem. Maria Theresia. Karl II. Margaretha Ther. Leopold I.

Gem. Kaiser Leopold. zweite Gemahlin: Ludwig, Dauphin † 1711.

Eleonore Magdalena

Marie Antonie v. Pfalz- Neuburg. Ludwig v. Bourgogne Philipp V.v. Anjou. Gem. Mag Eman. + 1712.

v. Bayern. Ludwig XV.

Joseph Fero Jojeph I. Kari VI.

dinand † 1699. Dies hatte den heftigsten aller bisherigen Kriege zur Folge. Denn Kaiser less pold griff zu den Waffen, um seinem zweiten Sohne Karl das Erbe der Habsbur: ger zu erkämpfen. Das erschöpfte Frankreich, wo junge Minister und unfähige, durd Hofgunst erhobene Feldherren, wie Villeroi, das Ruder führten, wo die Geldbedürfnisse zwangen, nicht blos die Aemter, sondern auch die Difizierstellen zu verkaufen, wo die Religionsbedrüdungen den Camisardenkrieg (9.618 b.) bervorgerufen, wo die kostspieligen Kriege und die verschwenderische Hofhaltung einen furchtbaren Steuerdrud erzeugt hatten, ging diesmal mit weniger Aussicht auf Ers folg in den Kampf als früher. Savoyen und Portugal, die anfangs auf Seiten Frankreid)s standen, traten bald zu Desterreich und seinen Verbündeten über, so daß nur Mar Emanuel, Kurfürst von Bayern (dem Ludwig den Besitz der Niederlande, wo jener Statthalter war, zugesagt und die Rheinpfalz in Aussicht gestellt hatte) und dessen Bruder, der Erzbischof Joseph Clemens von Köln, Ludwigs Bundesgenossen blieben; auf Desterreidys Seite dagegen standen nicht nur die meisten Fürsten Deutschlands (besonders Brandenburg, dessen Kurfürst Fried: rich für diesen Beistand in Bezug auf das Herzogthum Preußen mit der König 8 w ü rde gesdh müđt, und Hannover, für das kurz zuvor eine neunte Kur erridytet worden war), sondern auch die Seemächte England und Holland, dieses aus Furcht vor Frankreidus drohender Uebermacht, wenn Ludwig XIV. aud über die spanischen Besiązungen verfügen, die spanischen mit den französischen Streits kräften vereinigen könnte, jenes nad; einigem Zaubern aus Unwillen, daß der fran= zösische König den Prätendenten Jacob (III.) Stuart bei dem Tode seines Vaters

als König von England anerkannte und somit der neuen Erbfolgeordnung, welche - die katholische Linie vom englijchen Thron ausídloß, entgegentrat (S. 625). Aber

Leopold I.

1637

1701.

Spanien empfing den französischen Thronerben mit Jubel und Begeisterung und ergriff die Waffen zum Schuße des bourbonischen Königs Philipp V., eines wahrbeitliebenden milden Fürsten von unbescholtenen Sitten, dessen ganze Natur spanisches Gepräge trug und dessen Charaktersdwädie und Trübsinn an die Habsburgischen Regenten erinnerte, deren Blut audin seinen Adern rollte. Erst später gelang es dem österreichischen Thronbewerber, in Catalonien, Aragonien und Balencia sich eine Partei zu schaffen, was aber zunächst nur die Folge hatte, daß die Castilianer fich um so fester an ihn anschlossen. Ihr Haß gegen Aragonien, verbunden mit ihrem Selbstgefühl und den stolzen Erinnerungen an ihre frühere Weltstellung, maďte sie zu begeisterten Anhängern Philipp: V.

§. 632. Höchstädt. Was diesmal so entschieden das Ariegøglück an Desterreichs und Englands Fahne knüpfte, war, daß die beiden größten Feldherren der Zeit, Prinz Eugen von Savoyen und der Herzog von Marlborough, die Heere führten. Jener, aus einer dem favoyischen Fürstenhause verwandten, in Frankreich ansässigen Familie entsprossen (8. 610), verließ das Cand seiner Geburt, wo dem nach Kriegsruhm strebenden, aber für den geistlichen Stand bestimmten Jüngling von kleiner unscheinbarer Gestalt keine Laufbahn offen stand, um in den österreichischen Heeren dem Drang seiner friegerischen Natur zu folgen. Sein Feldherrntalent entschied den Türkenkrieg zu Desterreichs Vortheil (8. 620), und welchen Umschwung das kaiserliche Ariegswesen unter seiner Leitung genommen, zeigte sich gleich im Anfang des gegenwärtigen Kriegs. Die Franzosen hatten alle nach Italien führenden Al- 1701—%. penpässe besegt; aber dem umsichtigen Feldherrn gelang es, mit Hülfe der ergebenen Gebirgsbewohner, auf unwegsamen Pfaden mit unsäglicher Mühe die Höhen zu übersteigen. „Wo seit Menschengedenken kein Karren durchgebracht worten, passirte ein großes Kriegsheer mit seinem Geschüß und Gepäck.“ Ungarische Reiterei durdystreifte wieder die italienische Ebene. Dieselbe Meisterbaftigkeit bewies Eugen auf dem ganzen Feldzug. Dhne eine Schlacht zu lieferit, drängte er den wacfern, aber am Hofe wenig beliebten Feldherrn Catinat bis nach Mailand zurück, gewann Mirandola und Modena und nahm Catinats Nadfolger Villeroi, einen Mann von persönlicher Tapferkeit aber ohne militärische Einsicht, in Cremona gefangen. Dadurch gewann Desterreich das Vertrauen der übrigen Mächte; und da bald nachher Marlborough, das Haupt der seit dem Regierungsantritt der Königin Anna das Staatsruder führenden Whig8 (S. 622), mit großer Heeresmacht und unumschränkter Gewalt in den spanischen Niederlanden erschien, die von dem bayerischen Stattbalter unterstüßten Franzosen zurückdrängte und den unpatriotischen Kurfürsten von föln durch die Eroberung von Bonn u. a. D. so in die Enge trieb, daß er sich nach Frankreich flüchten mußte, erlangten die Verbündeten bald die Uebermacht über die Feinde, so sehr auch die treffliche Einrichtung des französischen Heerwesens, die Kriegskunst der geübten Truppen und die Einheit und Planmäßigkeit der Bewegungen gegenüber der vielgegliederten Kriegsmacht der andern Mächte sich anfangs noch geltend machte. Der Herzog von Savoyen entjagte dem französischen Bündniß, ungeachtet der Verwandtschaft, in

Juni 11703

der er durch die Vermählung seiner Töchter an den Herzog von Bourgogne und an Philipp von Anjou zu dem Hof von Versailles stand, zog aber dadurch schwere Kriegsnoth über sein Land. Vendome, ein geschicter Feldherr, aber gleich dem Marschall von Luremburg genußsüchtig und sittenlos, eroberte Piemont und die reichen Fluren der Lombardei und gedachte sich mit dem Rurfürsten von Bayern, der nach der Besetzung der Reichsstadt Ulm in Tyrol einfiel, Rufstein erstürmte und über Innsbrud dem Brenner 30130g, zu verbinden; allein der muthige Aufstand der Ty'roler, die, erfüllt von Hingebung für Desterreich, wie von angestammtem Nadbarhaß ges gen Bayern, von den wohlbekannten Berghöhen und aus den unzugänglichen Thalschluchten die Feinde mit ihren Büchsen angriffen und durch einen wohlgeleiteten Schaarenkrieg am Vorrücken hinderten, vereitelte den Plan. Nad einem vergeblichen Angriff auf Trient 30g Vendome wieder nach Italien, sich durch gräuliche Verwüstung des Etschthales für den Widerstand rächend; eben so mußte auch der Kurfürst, der umsonst gehofft hatte die gefürstete Grafschaft Tyrol mit seinen übrigen Besigungen zu vereinigen, nach großen Verlusten das Bergland räumen und zum Marschall Villars, der durch das Kinzigthal an die obere Donau gedrungen und Bayern gegen die Feinde geschügt hatte, zurückkehren. Die Einnahme von Augsburg und Passau, wodurch sich Mar Emanuel, ein tapferer, unternehmender Fürst, zu entschädigen hoffte, war die legte glückliche Waffenthat der Bayern und Franzosen. Als weder die Mahnungen des Kaisers noch die Verwüstung des bayerischen Lan

des den verblendeten Fürsten von seinem Bunde mit Frankreich abzuzieben 1704. vermochten, er vielmehr im nächsten Jahr seine Truppen mit dem neuen

Heer verband, das ihm der Marschall Tallard, ein Mann von untergeordnetem Geiste und Talent, im Auftrag des Königs zuführte, vereinigte sich Eugen mit dem Anführer der Reichsarmee, Ludwig von Baden, und trat in Schwaben den Feinden entgegen. Als Präsident des Wiener Hofkriegsraths konnte Eugen bei allen Unternehmungen seinem eigenen Geiste folgen und Niemand übersah damals so klar die Lage der Dinge als er. „Mit jenem Talente ausgerüstet, welches das Algemeine und Große fest im Auge behält, und dabei das Kleinste nicht übersieht, und mit der Autorität, die auf Erfahrung und Einsicht gegründet, sich jeden Augenblick geltend macht, entwarf er den Feltzug und Schlachtplan.“ Bald ídloß sich Marlborough nach einem meisterhaften Zuge am Rhein und der Mosel (wo er seine Absicht nicht nur vor den ibn verfolgenden Franzosen, sondern sogar vor seinen eigenen holländischen und englischen Truppen zu verbergen wußte) den beiden andern an; worauf Eugen

und Marlborough den alten bedächtigen Markgrafen Ludwig zur Belagerung 13. Aug. von Ingolstadt abschickten und dann in der Schlacht bei Höchstädt (oder wie

die Engländer sie nennen, von Blenheim) die französische und bayerische Armee aufe Haupt schlugen. 20,000 leichen deckten das Schlachtfeld, 15,000 Franz zosen, darunter Tallard selbst, geriethen in Gefangenschaft, das ganze Kriege: geräthe wurde erbeutet; in allen Familien Frankreichs, vornehmen wie gerins

1704.

[ocr errors]

gen, herrschte Trauer. Der Kurfürst von Bayern mußte den Franzosen über den Rhein folgen und sein Land dem Kaiser preisgeben, dessen Beamte das unglückliche Volk auf barbarische Weise peinigten. Und als endlich der Druck die Bayern zur Empörung trieb und sie die Dränger, die ihren Wohlstand bernichteten und ihre Söhne zur Armee schleppten, erschlugen, rückten österreihisce Truppen ein und vermehrten durch Raub und Mord die Leiden des Bolfs. Um das bayerische Fürstenhaus für seine undeutsche Gesinnung zu go züchtigen, sprach der neue Kaiser Joseph I., der seines Vaters Politik und 1705–11. Gesinnung beibehielt, über Mar Emanuel und seinen Bruder, den Kölner 1705. Kurfürsten, die Acht aus und gab dem Pfalzgrafen bei Rhein die Oberpfalz (§. 570) zurück. Den Herzog von Marlborough dagegen erhob er zum Fürs sten des Reichs. In den religiösen reisen Frankreichs war man verwundert und betroffen, daß sich Gott „für Reger und Usurpatoren“ erkläre.

§. 633. Spanien. Philippe V. schwache Regierung, auf welche ein räntevolles Weib, die Gräfin Orsini, Oberhofmeisterin der jungen Königin, den mächtigsten Einfluß übte, führte viele unzufriedene Große unter die Fahne der Gegner. Bald wurde die pyrenäische Halbinsel der Schauplag eines leis denschaftlichen Bürgerkriegs. Die Landschaften des alten Königreiche Ara: gonien erkannten aus angebornem Nationalhaß gegen Castilien großentheils ben österreichischen Thronbewerber (Karl III.) an, als dieser in Catalonien landete und ihre alten Rechte (Fueros) zu beobachten versprach. Barcelona, Valencia und alle bedeutende Städte fielen ihm zu, indeß die englische Flotte den Verkehr mit dem spanischen Amerika störte und das feste Gibraltar eroberte und die Portugiesen Madrid besegten und den Hof 1704. zur Flucht nach Burgos nöthigten. Aber theils die Unfähigkeit des Erzherzogs, theils der Haß der Spanier gegen dessen Bundesgenossen, die Hollänber und Portugiesen, theils die Planlosigkeit der Verbündeten bewirkten, daß die Franzosen in Spanien die Oberhand behielten', während sie in allen andern Ländern unterlagen. Philippe V. Sieg bei Almanza unter dem 25,78 Beistande des französisden Heerführer8 Berwick (Fiß James), eines natürlichen Sohnes Jacobs II. von England, sicherte ihm die Krone, und Madrid empfing ihn aufs Neue mit Jubel. Ein furchtbares Strafgericht erging nunmehr über die abgefallenen Landschaften. Die schönen Fluren von Valencia wurden verwüstet, die entschlossenen Bewohner, die lieber das Aergste über sich ergehen ließen, als daß sie sich den verhaften Castilianern unterwarfen, erlitten den Tod in jeglicher Gestalt, und um nicht dem Hohne der Sieger preisgegeben zu werden, zündeten sie, wie einst die Bürger von Sagunt und Numantia, selbst ihre Häuser an und begruben sich unter den Trümmern. Als endlich nach der Eroberung von Saragossa und Lerida der Witerstand gebrochen war und das Richtbeil die fühnsten Häupter gefällt hatte, verloren die drei Landschaften Aragonien, Catalonien und Valencia den letzten Rest ihrer Rechte und wurden fortan nach castilischen Gesegen regiert. Zwar besetzten die Verbündeten zwei Jahre später unter Stanhope und Stah

. pri 1707.

« ZurückWeiter »