Zeitschrift des Königlich preussischen statistischen Landesamts, Band 15

Cover
12. Jahrg. contains "Beiträge zur Statistik des Krieges von 1870/71 Von Dr. Engel."
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 343 - Eigenthum und andere dingliche Rechte an Grundstücken erwerben, vor Gericht klagen und verklagt werden.
Seite 435 - ... doit, par une assistance fraternelle, assurer l'existence des citoyens nécessiteux, soit en leur procurant du travail dans les limites de ses ressources, soit en donnant, à défaut de la famille, des secours à ceux qui sont hors d'état de travailler.
Seite 107 - Preussen usw, verordnen mit Zustimmung beider Häuser des Landtages für den Umfang der Monarchie, was folgt: § 1.
Seite 249 - Belegschaft eine auch vertretbarfStimme haben, — und zur anderen Hälfte von den Knappschaftsältesten je aus ihrer Mitte oder aus der Zahl der königlichen oder...
Seite 56 - Geistliche Orden und Kongregationen können vom Bischof nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Staatsregierung eingeführt werden, welche auch erforderlich ist, so oft ein im Lande schon zugelassener Orden eine neue Niederlassung gründen will.
Seite 92 - Les instituteurs communaux sont nommés par le conseil municipal de chaque commune, et choisis, soit sur une liste d'admissibilité et d'avancement dressée par le conseil académique du département, soit...
Seite 52 - Stuhl zu geben, einige Klöster der geistlichen Orden beiderlei Geschlechts entweder zum Unterrichte der Jugend in der Religion und den Wissenschaften, oder zur Aushülfe in der Seelsorge, oder zur Krankenpflege, im Benehmen mit dem .heiligen Stuhle mit angemessener Dotation herstellen lassen.
Seite 51 - Begriffen den Eingang zu erschweren, jede zu seiner wahren moralischen Bildung führende Anstalt demselben verdächtig zu machen suchen, und einen beständigen bösen Willen dagegen zu unterhalten.
Seite 147 - Wahrheit liegt , die Wahrheit nämlich , dass der Mensch , der lebt, auch das Recht habe, zu leben, und dass dieses Recht von der Gesell.schaft in einem erweiterten Umfange anzuerkennen sei. Es ist der Beruf der Gesetzgebung unserer Zeit, die Härten des Lebens anzuerkennen und zn mildern uaw...
Seite 141 - Gesammtwohlstand , und dass daneben die Klasse der Bevölkerung, die ohne Besitz von der Hand in den Mund lebt, heute sowohl absolut, als relativ eine grössere ist als vor 10, vor 30 und 40 Jahren.

Bibliografische Informationen