Abbildungen der Seite
PDF
[ocr errors]

1) „Historische Sinnbilder. | Oder kurze Beschreibung darinnen die vornehmste Ge I schichte vom Kayser Augusto biß Au Igustulum, Ihre geführte Regierung, denckwürdige Reden vnd Thaten, also abgefasset, daß sie mit Lust erlernet, I leichtlich behalten, vnd in wenig Stunden widerholet werden | können. | Gestellet durch Sebastianum Aepinum, Leiningen - Westerburgischen Hoff-Predigern zu Riringen. | Straßburg, .bey J. Chr. Nagel. Anno MDC. LX“ (2 Thle, 12.). Genau in gleichem Format und mit völlig gleichem Druck ist in meinem Eremplare angefügt ein ganz unverständliches „Selzames Traumgesicht“, 83 S., mit einem „Traums-verantwortlichen Anhang“ von 103 S. und 71 S., unter dem (mit alter, vergilbter Handschrift vorangesetzten) Titel: „Kurze und kurzweilige Beschreibung der zuvor unerhörten Reise, welche H. Bilgram von Hohenwandern ohnlängsten in die Newe Oberwelt des Mondes gethan. Traumgeschicht von Dir und Mir. Epimenides. Morpheus, Endymiö. Porta Cornea. Porta Eburnea.“ Es ist kaum zweifelhaft, daß Aepinus selbst der Verfasser dieser wüsten und wirren Darstellung ist, welche ein recht treffendes Bild von der damaligen breiten, schwülstigen und selbstgefälligen witzlosen Schreibweise gibt. Merkwürdig sind im zweiten Anhange S. 47–49 einige jüdischdeutsche Vocabeln, z. B. Dmeye (Tmea), Metze, Bethulim, Jungfrawschafft, Besel (Possul), Bild, Ponim, Gesicht u. s. w.

[ocr errors]

Seculum I.
1. Julius Caesar. 6. Nero.
2. Augustus. 7. Flavius Vespasianus.
3. Tiberius. 8. Titus.
4. Caligula. 9. Domitianus.
5. Claudius. 10. Nerva.

Aphorismus.

Mense Julio augusto, prope Tiberim habitans, calce0 ligulam addebat et tradebat claudo merobib0, à flavà vespà, Titus Domitor nervum percussus.

Sensus est: Titus Domitor prope Tiberim habitans percussus nervum, à flavà vespà, addebat mense Julio Augusto calceo ligulam et tradebat cum claudo merobibo.

Explicatio.

Mense Julio Julius Caesar augusto Augustus prope Tiberim habitans est Tiberius calceum ligulà ornabat, qui inde dictus Caligula, et tradebat claudo scilicet Claudio cui Regnum qui calceo comparari potest. p. 60. 10. reliquit antecessor.

Nero Insignis merobibus.

Flavius Vespasianus à flavà vespà secundum Joh. Paëpp. in Artif. Memor. denominari potest.

Titus quod unicum N. Propr. facile memoriae imprimitur. Domitianus Domitor indomitus fuit.

Nerva debilis et senex quasi sine nervis.

Im zweiten Bande!), welcher im folgenden. Jahre (1661) erschien, tritt Aepinus, wie schon der veränderte Titel zeigt, mit seiner Methode noch selbstgefälliger und noch verwegener auf, sodaß er hier sogar den Sensus wegläßt. Dadurch wird der Galimatias noch ärger, wie das nachfolgende Beispiel, S. 10 und 11, zeigt:

Seculum VII.

Perseus. Midas.
Medusa. Daedalus.
Amazones. Icarus.
Gordius.

Aphorismus.

Asiam occupat Perseus et non mediocritate usa Amazonü cohors; non hae mulieres, cordatos viros, etiam minas spargentes superarunt, pectora natarum exusserunt atque interfectionis (quod dicitur) dederumt alas seu sagittas alatascharissimis. Explicatio. Perseus Persianis nomen suum dedit. Medusa qs. dicatur mediocriter usa, nam quomodo haec bestia Suà pulchritudine abusa sit, canunt Poetae. Amazones dictae sunt ab a priv. et paóg, mamma. Gordius i. in a. assumta litera. t. est cordatus. Midas d. in n. mutato (cum divites sint minaces) spargat minas. Daedalus u. in a. mutato, dedit alas filio Icaro, qui abjecta litera i. est charus. Man sieht aus diesen ekeln Beispielen schon vollauf, wie der

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

1) Die Recapitulation der Regeln in lateinischer Sprache, welche Schottelius durchgehends aufführt, bleibt der Raumersparung wegen ganz weg.

« ZurückWeiter »