Die Wiener Schule der Kunstgeschichte und die Kunst ihrer Zeit: zum Verhältnis von Methode und Forschungsgegenstand am Beginn der Moderne

Cover
Böhlau Verlag Wien, 2005 - 173 Seiten
Die fundamentalen methodischen Entwurfe der "Wiener Schule der Kunstgeschichte" entstanden parallel zur "Revolution der Moderne" in den als Historismus, Impressionismus, Jugendstil und Expressionismus gelaufigen Kunstrichtungen. Das Buch untersucht das Verhaltnis der wissenschaftlichen Kunsthistoriographie zur jeweiligen Gegenwartskunst und geht den Fragen nach, wie die Kunsthistoriker der "Wiener Schule" die bildende Kunst ihrer Zeit reflektierten, welche wechselseitigen Einflusse zwischen der akademischen Kunstwissenschaft und der aktuellen Kunstentwicklung stattfanden und welche unbewussten Zusammenhange mit geistigen und kulturellen Zeitstromungen sich aus heutiger Sicht feststellen lassen.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Vorwort
7
Kunstgeschichte als empirische Wissenschaft
25
Kunstgeschichte als methodisches Konstrukt
53
Kunstgeschichte als Geistesgeschichte
91
Kunstgeschichte als Stilgeschichte und Sprachgeschichte
123
Anmerkungen
129
Abbildungen
169
Urheberrecht

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Bibliografische Informationen