Mathematische Annalen, Band 62

Cover
Alfred Clebsch, Carl Neumann, Felix Klein, Adolph Mayer, David Hilbert, Otto Blumenthal, Albert Einstein, Constantin Carathéodory, Erich Hecke, Bartel Leendert Waerden, Heinrich Behnke
J. Springer, 1906
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 448 - Literatur erscheinen als Glieder dieser großen Entwicklung, und die Sprachgeschichte eröffnet uns einen Blick in die ungeheuren Weiten, die rückwärts durch die vergleichende Sprachwissenschaft, vorwärts durch die Betrachtung des Fortlebens der antiken Sprachen im...
Seite 448 - Hälfte. Religion und Philosophie, Literatur, Musik und Kunst (mit vorangehender Einleitung zu dem Gesamtwerk). Teil ii: Die geisteswissenschaftlichen Kulturgebiete.
Seite 448 - Kultur der Gegenwart" soll eine systematisch aufgebaute, geschichtlich begründete Gesamtdarstellung unserer heutigen Kultur darbieten, indem sie die Fundamentalergebnisse der einzelnen Kulturgebiete nach ihrer Bedeutung für die gesamte Kultur der Gegenwart und für deren Weiterentwicklung in großen Zügen zur Darstellung bringt. Das Werk vereinigt eine Zahl erster Namen aus allen Gebieten der Wissenschaft und Praxis und bietet Darstellungen der einzelnen Gebiete jeweils aus der Feder des dazu...
Seite 161 - Poincaré für das Studium der automorphen Funktionen und deren Anwendungen ein weites Feld eröffnet und durch die Klarlegung des Zusammenhanges dieser Theorie mit derjenigen der linearen Differentialgleichungen die letztere mit neuen und fruchtbaren Methoden bereichert. Von Poincares weiteren funktionentheoretischen Untersuchungen sei ferner die Abhandlung «Sur un théorème de la théorie générale des fonctions» (Bulletin de la Société mathématique de France 1883) hervorgehoben.
Seite 176 - Kriterien für das Eintreten eines Maximums und Minimums die Berechnung der zweiten Variation und zum Teil sogar die mühsamen an die erste Variation anknüpfenden Schlüsse völlig entbehrlich werden — gar nicht zu reden von dem Fortschritte, der in der Aufhebung der Beschränkung auf solche Variationen liegt, für die die Differentialquotienten der Funktionen nur wenig variieren.
Seite 167 - En rejetant le secours de l'imagination, qui, nous l'avons vu, n'est pas toujours infaillible, ils peuvent avancer sans crainte de se tromper. Heureux donc ceux qui peuvent se passer de cet appui! Nous devons les admirer, mais combien ils sont rares!
Seite 176 - Mathematischer Bücherschatz. Systematisches Verzeichnis der wichtigsten deutschen und ausländischen Lehrbücher und Monographien des 19.
Seite 573 - Poinsot has brought the subject under the power of a more searching analysis than that of the calculus, in which ideas take the place of symbols, and intelligible propositions supersede equations".
Seite 573 - On ne trouvera point de Figures dans cet Ouvrage. Les méthodes que j'y expose ne demandent ni constructions, ni raisonnements géométriques ou mécaniques, mais seulement des opérations algébriques, assujetties à une marche régulière et uniforme. Ceux qui aiment l'Analyse verront avec plaisir la Mécanique en devenir une nouvelle branche, et me sauront gré d'en avoir étendu ainsi le domaine.
Seite 448 - Die orientalische Kunst. Die europäische Kunst des Altertums. I. Die Anfänge der Kunst und die Kunst der primitiven Völker. II. Die orientalische Kunst. 1. Ägyptische außerchristliche Kunst des Altertums. 2. Westasiatische außerchristliche Kunst des Altertums. 3. Christliche Kunst des Altertums.

Bibliografische Informationen