Das Deutsche Gaunerthum in seiner social-politischen: literarischen und linguistischen Ausbildung zu seinem heutigen Bestande, Bände 3-4

Cover
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 228 - ... unordentlich durcheinander geworfener, im Wörterbuch selbst vergessener Wörter macht daS Ganze noch wüster und unhandlicher. Das deutsche alphabetisch geordnete Register am Schluß ist sehr flüchtig, ärmlich, unordentlich und unzuverlässig. Eine Menge theilS im angehängten Verzeichniß verbesserter, meistens aber auch da noch übersehener schlimmer Druckfehler verkümmern den Gebrauch des Buches sehr. Doch bleibt dasselbe noch immer das umfangreichste und ist bei vorsichtigem Gebrauche...
Seite 201 - Aber schon im 16. und noch stärker in den beiden folgenden Jahrhunderten bildete sich der Dialekt der Juden zu einem eigenen sogenannten Jüdisch-Deutschen aus, in welchem hebräische, eigene jüdische und veraltete deutsche Ausdrücke in gleicher Menge vorhanden waren.
Seite 58 - Reproduction herabgekommen, sie erzeugt nichts Neues mehr, nachdem der Weltgeist im Menschen aus dem Anderssein zu sich gekommen ; seitdem der Menschengeist — und der Mensch ist und bleibt doch der...
Seite viii - Sprache gewonnen, jene gewaltsame unnatürliche Zusammenschiebung indogermanischer und semitischer Sprachtypen, welche für alle Zeit als trübes Denkmal unmenschlicher Verfolgung und Erniedrigung des alten Gottesvolkes bleiben wird und welche so tief eingeätzt steht auf dem deutschen Cultur- und Sprachboden, wie Blutspuren auf einer Folterbank.
Seite 105 - Weißkäuffer auf dem Marckte was mausen will und siehets einer, so spricht der andere: Schuff dich, laß hocken, der spents (Gehe fort, laß es stehen, der siehets.) Wenn sie nun von dem Stande weggehen und der, so sie gesehen hat, ihnen nach stehet, und mit dem Cramer redet, so sprechen sie: Sehet doch, wie der Schnauffer kappt, is verräth.
Seite 73 - Krön: dich hat der künste Thron Durch das Gerücht gekrönt mit einer Ehrenkron/ Die vieler Kronen wehrt. Gekrönt hastu gefrönet Um solche Lorbeerkron. Nun Gott/ der Kronen krönet Gibt dir der krönen Krön...
Seite 229 - Iuden" durchaus ungelenk, auch keineswegs in dem ganz eigenthümlich lebendigen und flüssigen jüdischen Volkston gehalten und nichts weniger als geeignet ist, ein treffendes Bild von der jüdischdeutschen Sprechweise zu geben. Noch muß hier erwähnt werden: „Vollständiges jüdisch-deutsches und deutsch-jüdisches Wörterbuch, enthaltend eine hinreichende Erklärung aller in dieser Sprache vorkommenden Worte" (Hamburg, ohne Angabe des Verfassers und der Iahrzahl).
Seite 207 - Beweis liefert, wie tief das Iudenthum sogleich bei seinem ersten Erscheinen auf deutschem Boden in Wesen und Sprache des deutschen Volkes eingedrungen ist und wie die wunderbare innere Zähigkeit und wiederum die ebenso wunderbare Fügigkeit des Iudenthums das auf deutschem Boden Erworbene beständig treu und zäh festgehalten hat...
Seite 104 - ... du bist hier bekannt, biethe es ihm an, verkaufe es ihm, so und so viel laß dir davor geben. Wenn sie aber nicht können mit einander eines werden, so sänget der gescheide Kober (der Wirth) an, je lasset es immer...
Seite 334 - Wörter; namentlich der Wörter Aegypten, Nil, Pharao, Labyrinth (Pyramide), Thuoti, Obelisk, Osiris, Isis, Serapis usw und einiger Hieroglyphen, pp.

Bibliografische Informationen