Abbildungen der Seite
PDF
EPUB
[ocr errors][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][merged small][ocr errors]
[merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small]

Theologische Encyclopädie, vierstündig, von 11– 12 Uhr, ord. Prof. Dr. Hesse. Einleitung in das A. T., fünfstündig, von 4–5 Uhr, Prof. Dr. Baur. Erklärung der Genesis, mit besonderer Berücksichtigung der hebräischen Grammatik, funfstündig, von 3–4 Uhr, D er selbe. Erkuärung der Psalmen, fünfstündig, von 3–4 Uhr, ord. Prof. Dr. Knobel. Hebräische Archäologe, fünfstündig, von 4–5 Uhr, D er selbe. IIistorisch-kritische Einleitung in das N. T., fünfstündig, von 8–9 Uhr, ord. Prof. Dr. Fleck. Erklärung des Römerbriefs, vierstündig, von 9–10 Uhr, ord. Prof. Dr. Köllner. Erklärung der kleinen Paulinischen Briefe, fünfstündig, von 9–10 Uhr, ord. Prof. Dr. Credner. Kirchengeschichte, zweiter Theil, fünfstündig, von 10–11 Uhr, Derselbe. Prolegomena nebst allgemeiner religionsphilosophischer und historischer Einleitung zur Dogmatik, als erster Theil der evangel. Glaubenslehre, dreistündig von 7–8 Uhr, Prof. Dr. Ba ur. Christliche Dogmatik, zweiter Theil, fünfstündig, von 7–8 Uhr, ord. Prof. Dr. Hesse. Christliche Dogmatik, zweiter Theil, fünfstündig, von 7–8 Uhr, ord. Prof. Dr. Fleck. Christ, iche Moral, fünfstündig, von 8–9 Uhr, ord. Prof. Dr. Hesse.

[ocr errors]

Christliche Moral, vierstündig, von 8–9 Uhr, ord. Prof. Dr. Kölln er. Christliche Homiletik, d. h. Anweisung christlich zu predigen, mit praktischen Uebungen „im Disponiren, Halten und Kritik der Predigten," dreistündig, von 11–12 Uhr, Derselbe. Homiletik, mit praktischen Uebungen, nach seinen „Grundzügen der Homiletik , Giessen bei Ricker 1848", dreistündig, von 11–12 Uhr, Prof. Dr. Baur. Katechetik, zweistündig, Samstag von 10–12 Uhr, ord. Prof. Dr. Hesse. Ueber die Universitäten, insbesondere die Deutschen, ihre Geschichte, ihr Wesen und ihren Einfluss auf die Volksbildung, als Schluss der Vorlesungen über Pädagogik, einstündig, öffentlich, Prof. Dr. Baur.

Katholisch-theologische Fakultät.

Encyclopädie der Theologie, zweistündig, Mittwochs und Sonnabends von 5–6, ord. Prof. Dr. Lutterbeck. Einleitung in die Bücher des Alten Testaments, dreistündig, an den 3 letzten Wochentagen, von 11–12 Uhr, ord. Prof. Dr. Löhnis. Einleitung ins Neue Testament, vierstündig, Montags, Dienstags, Mittwochs und Sonnabends von 9 – 10, ord. Prof. Dr. Lutterbeck. Das Buch Genesis nebst historischen Stellen aus den andern Büchern des Pentateuchs, dreistündig, an den 3 ersten Wochentagen von 10–11 Uhr, ord. Prof. Dr. Löhnis. Das Buch der Sprichwörter, Donnerstags und Freitags von 5–6 Uhr, öffentlich, ord. Prof. Dr. Lutt erbeck. Das Evangelium des Johannes, vierstündig, Montags und Dienstags von 4 – 6 Uhr, Derselbe. Die Briefe des h. Paulus an die Galater, Ephesier, Philipper und Colosser, dreistündig, an den drei letzten Wochentagen von 10–11 Uhr, ord. Prof. Dr. Löhnis. Die messianischen Weissagungen in einer noch zu bestimmenden Stunde, öffentlich, Derselbe. Die erste Hälfte der Kirchengeschichte, sechsstündig, täglich von 7–8 Uhr, ord. Prof. Dr. Scharpff Christliche Literaturgeschichte (Patrologie), an den 3 ersten Wochentagen von 8–9 Uhr, Derselbe.

Die erste Abtheilung der Dogmatik, an den vier letzten Wochentagen von 4–5 Uhr, ord. Prof. Dr. Schmid.

Die Symbolik, an den 4 letzten Wochentagen von 3–4 Uhr, Derselbe.

Die erste Hälfte der Moral, vierstündig, Donnerstags und Freitags von 8–10 Uhr, Prof. Dr. Fluck.

Homiletik, an den drei ersten Wochentagen von 11– 12 Uhr, D er selbe.

Auf Verlangen wird Prof. Dr. Löhnis in den von ihm angegebenen Gegenständen schriftliche und mündliche Uebungen leiten.

RechtSWiSSenSchaft.

Die Encyclopädie und Methodologie der Jurisprudenz lehrt, in wöchentlich zwei Stunden, Privatdocent Dr. Hillebrand. Das Naturrecht lehrt, in drei Stunden wöchentlich, Derselbe. Die natürliche Staatslehre wird, in wöchentlich drei Stunden, nach seinem Lehrbuch des Naturrechts, unentgeltlich vortragen Privatdocent Dr. Fischer. Die Geschichte und Institutionen des Römischen Rechts trägt, mit Rücksicht auf das Mackeldey'sche Lehrbuch, täglich von 11–12/2 Uhr vor, ord. Prof. Dr. von Löhr. Die Pandekten lehrt, nach von Wening-Ingenheims Lehrbuch (fünfte Auflage), täglich von 7–9 und von 11–12/2 Uhr, Privatdocent Dr. Neuner. Das römische Erbrecht lehrt ord. Prof. Dr. von Löhr, täglich von 9–10 Uhr. Die deutsche Staats- und Rechtsgeschichte trägt, täglich von 5–6 Uhr, vor, ord. Prof. Dr. WipP e r man n. Dieselbe Vorlesung wird in wöchentlich 4 Stunden vortragen Privatdocent Dr. Hillebrand und in wö– chentlich sechs, noch zu bestimmenden Stunden, Privatdocent Dr. Sandhaas. Das gemeine deutsche Privatrecht, mit Einschluss

des Lehn-, Handels- und Wechselrechts, lehrt, täg

lich von 11 – 12!/2 Uhr, und in einer noch zu bestimmenden Stunde, ord. Prof. Dr. Renaud. Das gemeine deutsche Staatsrecht erörtert, mit Verweisung auf sein Lehrbuch, täglich von 10–11 Uhr, ord. Prof. Dr. Weiss. Das praktische europäische Völkerrecht lehrt, dreimal wöchentlich von 4–5 Uhr, ord. Prof. Dr. Wippermann. Das gemeine deutsche Kirchenrecht wird, täglich von 3 – 4 Uhr, vortragen ord. Prof. Dr. Weiss. Dicselbe Vorlesung hält, in wöchentlich sechs Stunden, Privatdocent Dr. Seit z. Das gemeine deutsche Criminalrecht erklärt Kanzler und ord. Prof. Dr. Birnbaum, täglich von 11 – 12/2 Uhr. Derselbe wird auch den gemeinen deutschen Criminal- Process, in Vergleichung mit dem auf Oeffent

lichkeit, Mündlichkeit und Geschwornengericht gegründeten Verfahren, täglich von 10–11 Uhr, vortragen. Französischen Criminalprocess lehrt, viermal wö– chentlich von 4–5 Uhr, ord. Prof. Dr. DernburgDen gemeinen deutschen Civilprocess wird D er – selbe, täglich von 7–8 und zweimal von 8–9 Uhr, vortragen. - Ein Civilprocess- Practikum und Relatorium wird, Montags und Freitags von 5–6 Uhr, veranstalte ord. Prof. Dr. Renaud. Dieselbe Vorlesung hält, in wöchentlich drei Stunden, Privatdocent Dr. Seitz. Zu E.raminatorien über alle Zweige der Rechtswissenschaft erbietet sich Privatdocent Dr. Hillebrand.

Heilkunde.

Encyclopädic und Methodologie der Natur und H1eilkunde, zweimal wöchentlich, von 10–11 Uhr. Oeffentlich, ausserord. Prof. Dr. Wetter. Encyclopädie und Methodologie der Medicin. Mittwochs von 7–8 Uhr, ausserord. Prof. Dr. Win the r. Oesteologie und Syndesmologie, an den drei letzten Wochentagen, von 9–10 Uhr, ausserord. Prof. Dr. Bardeleben. Allgemeine Anatomie mit microscopischen Demonstrationen, an den vier ersten Wochentagen, von 4–5 Uhr, Derselbe. Zu Eraminatorien in Anatomie und Physiologie erbietet sich D er se 1 b e. Physiologie des Menschen mit Experimenten und anatomischen Demonstrationen, an den vier ersten Wochentagen, von 7–9 Uhr, ord. Prof. Dr. Bis c h off. Zeugungs- und Entwickelungs-Geschichte, Freitags und Sonnabends von 7–9 Uhr, Derselbe. Vergleichende Anatomie, an den vier ersten Wochentagen, von 10–11 Uhr, D er selbe. Uebungen im physiologischen Institute, Mittwochs und Sonnabends von 2–5 Uhr, D er selbe. Pathalogische Anatomie mit Demonstrationen, fünfmal wöchentlich, von 7–8 Uhr, ord. Prof. Dr. Vogel. Allgemeine Pathologie und Therapie, viermal wö– chentlich, von 7–8 Uhr, ausserord. Prof. Dr. Winth er. Pathologisch-chemischer und microscopischer Cursus, Mittwochs und Sonnabends von 3–5 Uhr, D er selbe. Pathologisches Repetitorium, Sonnabends von 7–9 Uhr, öffentlich, D er selbe. Medicinischc Diagnostic mit practischen Uebungen, fünfmal wöchentlich, von 8–9 Uhr, ord. Prof. Dr. Vogel. Diagnostik und Semiotik mit praktischen Uebungen - fünfmal wöchentlich, von 8–9 Uhr, ausserord. Prof. Dr. Winth er. Ausgewählte Kapitel aus der theoretischen und praktischen Medizin, 1–2stündig, öffentlich, ord. Prof. Dr. Vogel.

Augenheilkunde mit Demonstrationen, vier Stunden wöchentlich, ausserord. Prof. Dr. Wetter Operationslehre mit Uebungen an der Leiche, täglich von 9–10, ord. Prof. Dr. Wernher. Bandagenlehre, Dienstags und Freitags von 3–4 Uhr, Derselbe. Geburtshülfe, täglich von 11 – 12 Uhr, ord. Prof. Dr. v. Ritgen 1. Geburtshülfliche Explorir-Uebungen, zweimal wöchentlich, D er selbe. Pharmacognosie, Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag, von 6–7 Uhr Morgens, ord. Prof. Dr. Phoebus. Pharmakologische Chemie, vier Stunden wöchentlich, Der selbe. Toaricologie, vier Stunden wöchentlich, Derselbe. Pharmacognosie des Thier-, P/lanzen- und Mineralreichs, Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag, von 6–7 Uhr Morgens, Privatdocent Dr. Mett e n heim er. In Verbindung mit vorstehenden Vorträgen wird D er – selbe in Bezug auf medizinisch-pharmazeutischc Botanik öffentliche Excursionen anstellen. Medizinisch-pharmazeutische Receptorkunst, Mittwochs und Sonnabends von 6–7 Uhr Morgens, D er se 1 b e. Receptirkunst mit praktischen Uebungen, zweimal wöchentlich, Privatdocent Dr. Stammler. Geschichte der Medizin, dreimal wöchentlich, ausserord. Prof. Dr. Wetter. Auseinandersetzung der verschiedenen Systeme der Heilkunde, von 2–3 Uhr, viermal wöchentlich, ord. Prof. Dr. Nebel. Gerichtliche Medicin, täglich, ord. Prof. Dr. Wil– brand. Medizinische Polizei, viermal wöchentlich, Derselbe. Psychiatrie, täglich von 6–7 Uhr, ord. Prof. Dr. v. Rit gen I. Die medizinische Klinik in dem akademischen Hospitale leitet täglich von 11–12 Uhr ord. Prof. Dr. Vogel. Die chirurgischc Klinik in dem akademischen Hospitale leitet täglich von 10–11 Uhr, ord. Prof. Dr. Wer nh er. Geburtshü/liche Klinik, verbunden mit geburtshülflichen Repetitorien, täglich von 2–3 Uhr und bei vorkommenden Geburten, ord. Prof. Dr. v. Ritgen I. Specielle Krankheitslehre der Hausthiere, HonorarProf. Dr. WiX. Geburtshüfe der Hausthiere, Derselbe. Thier-Arzneimittellehre, D er selbe. Hufbeschlagslehre, Derselbe. Receptirkunst für Thier ––ierztc, Derselbe.

Phil0S0phische Wissenschaften.

Philosophie im engeren Sinne.

Logile und allgemeine Charakteristik der Philosophie und i/. rer hauptsächéchsten Systeme. Wöchentlich zweimal,

Mittwochs nnd Sonnabends, Morgens von 10–11 Uhr, ord. Prof. Dr. H iI lebra. In d. Logik nebst Einleitung in die Philosophie, wöchentlich zwei Stunden, ausserord. Prof. Dr. Schilling. Logile mit encyklopädischer Uebersicht der Philosophie, wöchentlich zwei Stunden, ausserord. Prof. Dr. Carriere. Angewandte Psychologie, oder Darstellung der wesentlichsten Resultate der Psychologie in Beziehung auf politische, sociale, moralische und ästhetische Fragen. Wöchentlich viermal, Montags, Dienstags, Donnerstags und Freitags Morgens von 10 – 11 Uhr, ord. Prof. Dr. Hillebrand. Psychologie, wöchentlich vier Stunden, ausserord. Prof. Dr. S chilling. Geschichte der Philosophie, wöchentlich fünf Stunden , Der – Selb e. Geschichte der Philosophie, wöchentlich vier Stunden, ausserord. Prof. Dr. Carrier e. Religionsphilosophie, (Mythologie und Offenbarung), wöchentlich vier Stunden , D er selbe. Die Weltgeschichte, nach ihren Hauptepochen und Motiven philosophisch betrachtet, wöchentlich zweimal, Dienstags und Donnerstags Abends von 5–6 Uhr, ord. Prof. Dr. H ille br an d. Ueber Schiller, Dienstags von 5–6 Uhr, unentgeltlich, ausser0rd. Prof. Dr. Carr i e r e.

Mathematik, Physik, Chemie und Technologie.

Reine Mathematik, Montags, Dienstags, Donnerstags und Freitags, von 6–7 Uhr, ord. Prof. Dr. Um pfe n bach. Analytische Mechanik, wöchentlich viermal, von 10 11 Uhr, D er selbe. Die Rechnung mit partialen Differentialen und die Variationenrechnung, nebst deren Anwendungen auf Geometrie und Naturlehre, zweimal wöchentlich, von 10–11 Uhr, D e r S el I) e. Analytische Geometrie, Dienstags, Donnerstags und Sonnabends, von 7–8 Uhr, Derselbe. Trigonometrie, in drei Stunden wöchentlich, ausserord. Prof. Dr. Z am m in er. Differenzial- und Integralrechnung, in fünf Stunden wöchentlich , D er se 1 be. Anwendung der höhern. Analysis auf Geometrie und Physik, in zwei Stunden wöchentlich, öffentlich, D er selbe. Feldmesskunst, in Verbindung mit praktischer Einübung der Messmethoden, Montags, Mittwochs und Freitags, von 7–8 Uhr, ord. Prof. Dr. Umpfenbach. Niedere und höhere Feldmesskunst, mit Uebungen an den Messinstrumenten und praktischer Ausführung der Meth0den des Aufnehmens, in drei Stunden wöchentlich, Prof. Dr. Z am m in er. Epperimentalphysik, täglich, Morgens von 8–9 Uhr, ord. Prof. Dr. Buff. Eaaminatorium über Gegenstände aus der Physik und Mechanik, Mittwochs Nachmittags um drei Uhr, D er selbe. Eaoperimentalchemie, sechsmal wöchentlich, von 11–12 Uhr, 0rd. Prof. Dr. von Liebig. Praktisch analytischer Cursus im chemischen Laboratorium täglich von neun Uhr des Morgens bis fünf Uhr Nachmittags, D er se I be. Praktisch analytischer Cursus im chemischen Filial – Laboratorium , täglich von neun Uhr Vormittags bis vier Uhr Nachmittags, ausserord. Prof. Dr. Will. Anleitung zur Anwendung des Lötlrohrs in der Chemie und Mineralogie, Sonnabends frühe von 6–8 Uhr, Derselbe. Crystallographie, mit Demonstrationen und Uebungen an Zeichnungen, Modellen, Mineralien und chemischen Producten, nach seiner bei Vieweg in Braunschweig erscheinenden Einleitung in die Crystallographie, Dienstags, Mittwochs und Freitags von 7–8 Uhr, ausserord. Prof. Dr. Kopp Agriculturchemie, (Anwendung der Chemie auf Agricultur und Bodenkunde), dreimal wöchentlich von 4–5 Uhr, ord. Prof. Dr. Knapp.

Metallurgie, (Technologie der Metalle), wöchentlich dreimal, von 4 – 5 Uhr Nachmittags, D er selbe. Organische Chemie, dreimal wöchentlich, Privatdocent Dr. Stre ck er. Chemie der Erde, wöchentl. einmal, unentgeltlich, Derselbe. Darstellende Geometrie, Vortrag dreimal wöchentlich, V0. 9 – 10 Uhr, Uebungen täglich von 10– 11 Uhr, ord. Prof. Dr. v. Rit gen 11. Architektonische Compositionsübungen, Vortrag dreimo wöchentlich, von 9–10 Uhr, Uebungen täglich von 10-11 Uhr, Derselbe. Technischer Cours der Architektur mit Besuch der Bauplätze, dreimal wöchentlich von 7–9 Uhr, D er Selb e. Darstellung der bedeutendsten Baustyle, einmal wöchentlich, öffentlich , D er selbe. Pflanzen zeichnen, dreimal wöchentl. von 2 – 4 Uhr, D ers el be. Freihandzeichnen und Malen , insbesondere malerische Perspective verbunden mit Aufnahmen nach der Natur, täglich von 11 – 12 Uhr, D er selbe.

[merged small][ocr errors][merged small]

Encyklopädie der Staatswissenschaften, viermal wöchentlich von 4–5 Uhr, ord. Prof. Dr. Schmitthenner. Finanzwissenschaft, von 3 – 4 Uhr , D er selbe. Forstbotanik, wöchentlich viermal, in noch näher zu bestimmenden Stunden, ord. Prof. Dr. Hey er. Waldbau, an den sechs ersten Wochentagen, von 9 – 10 Uhr, D er selbe. - Waldértragsregelung und Werthberechnung, an den fünf ersten Wochentagen, von 10 – 11 Uhr, D er selbe Klimatologie, zweimal wöchentlich, in noch zu bestimmenden Tagen und Stunden, ausserord. Prof. Dr. Z im mer. Forsteinrichtung und Forsttaration, viermal wöchentlich, ebenso, D er selbe. Forstliche Ercursionen und praktische Uebungen, zweimal wöchentlich, ebenso, D er se 1 b e.

[blocks in formation]

und Conjugationssystems des Indogermanischen Sprachstammes, sechs Stunden wöchentlich, ausserord. Prof. Dr. OttoTheorie des lateinischen Stiles mit praktischen Uebungen schriftlich und mündlich, wöchentlich zwei Stunden , Ders. Erklärung von Apuleji fabula de Psyche et Cupidine (Ed. Orelli), wöchentlich zwei Stunden, öffentlich, Derselbe. Erklärung von Celsus de Medicina, in lateinischer Sprache mit einem damit verbundenen lateinischen Conversatorium, D er s. Sophoclis Oedipus Rea und Oedipus Coloneus, drei Stunden wöchentlich, ausserord. Prof. Dr. Fritzsch e. Tibull, zwei Stunden wöchentlich, D er selbe. Griechische Syntar, mit Berücksichtigung des neutestamentlichen Idioms, zwei Stunden wöchentlich , D er selbe. Lateinische Syntar, D er selbe. Griechische Gesellschaft, privatissime, D er se 1 b e.

b) Orientalisch e.

Hebräische Grammatik, mit schriftlichen Uebungen und Er– Klärung ausgewählter Psalmen, Montags, Mittwochs, Don– nerstags und Freitags von 8–9 Uhr, ord. Prof. Dr. Vu II er s.

Grammatik der syrischen Sprache, nebst Erklärung der Chrestomathia Syriaca von Rödiger, Dienstags und Sonnabends von 8–9 Uhr, D er se 1 b e.

Erklärung der Chrestomathia urabica von Freytag, Mittwochs und Freitags von 7 – 8 Uhr , Der se 1 b e.

Grammatik der persischen Sprache, nach seinen Inst. Iing. pers. nebst Erklärung der Narrationes persicae von R o – sen, Dienstags und Donnerstags von 7–8 Uhr, Derselbe.

Fortsetzung des Sanscrit Lehrcursus, Montags und Sonnabends von 7–8 Uhr , D er selbe.

Erklärung des historisch romantischen Gedichtes Joseph und Zuleicha von Dschami, Montags von 11–12 Uhr, öffentlich , D er selbe.

c) Neu ere.

Geschichte der englischen Litteratur, viermal wöchentlich von 3 – 4 Uhr , ord. Prof. Dr. Adrian. Erklärung der Divina Commedia des Dante, zweimal wöchentlich, von 2–3 Uhr , Der se 1 be. Erklärung der Satyren des Boileau mit Excursionen über die französische Literatur in dem Zeitalter Ludwigs XIV. dreimal wöchentlich, von 4–5 Uhr, Derselbe. Geschichte der italienischen Literatur, zweimal wöchentIich, von 4 – 5 Uhr, D er se 1 b e.

Philologisches Seminar.

Die schriftlichen Arbeiten leitet ord. Prof. Dr. Osann, Director des Seminars, Dienstags, und lässt Montags und Donnerstags den homerischen Hymnus auf Demeter erklären.

Livius XXI. Buch lässt Mittwochs und Sonnabends erklären ausserord. Prof. Dr. Ott 0, Collaborator des Seminars.

Unterricht in freien Künsten und körperlichen Uebungen ertheilen:

In der Harmonielehre, dem Gesang und auf mehreren Instrumenten: Musikdirektor Hofmann.

Im Zeichnen: Universitätszeichnenmeister Trautschold.

Im Tanzen und Fechten: Universitäts-, Tanz-, und Fechtmeister Barth 0 1 0 m a y.

Die Universitätsbibliothek ist Montags, Dienstags, Donnerstags und Freitags von 10 – 12 Uhr und Mittwochs und Sonnabends von 2 – 4 Uhr offen.

Das akademische Kunstmuseum, das naturhistorische Museum, so wie das anatomisch – physiologische und pathologische Museum werden den Studirenden in noch näher zu bestimmenden Stunden geöffnet werden.

Das naturhistorisch- zoologische Museum wird Freitags von 2 – 3 Uhr den Studirenden geöffnet werden.

[ocr errors]
[graphic]
« ZurückWeiter »