Technologische encyklopádie, Band 16

Cover
J. G. Cotta, 1850
0 Rezensionen
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 338 - Theilchen in den Poren des Alabasters zurückbleiben, und demselben einen eigenthümlichen angenehmen Atlasglanz verleihen. Auch ein Brei von Milch...
Seite 374 - Nägel so •weit einlässt, dass sie mit den herausragenden oberen Enden der Masse den nöthigen Halt verschaffen. In anderen Fällen, z. B. bei der Herstellung stark überhängender Gesimse, ist es am rathsamsten, dem...
Seite 240 - Die Farbe des erstern ist oft so tief, daß man die aus demselben gefertigten Gegenstände nicht dünn genug machen kann , um sie durchscheinend zu erhalten , was zur Deutlichkeit der Farbe, also zur vollkommenen Schönheit erfordert wird. In...
Seite 359 - Seiten der Ausschnitte doppelt abgeschrägt, die Lager selbst aber äußerlich entsprechend dreieckig ausgehöhlt. Da letztere von oben her eingesetzt werden müssen , so bedarf man zur Schließung der Einschnitte der beiden Deckel l, !, von welchen ein jeder mittelst zweier Schrauben befestigt wird. Das Ganz...
Seite 355 - Erläuterung zu geben, soll Folgendes angeführt werden. Eine Platte wird mit der Schneidscheibe nach Gestalt und Größe zurecht geschnitten; dann entweder auf der breiten Vorderseite einer stachen Scheibe, oder (wenn sie etwas groß ist) an deren zylindrischer Umstäche (Stirn), unter der man sie nach und nach durchführt, eben geschliffen.
Seite 354 - Steinschneiders unterscheidet, und hier darum nöthig ist, weil nicht nur die Fläche, sondern noch häufiger der Rand derselben gebraucht wird, in welchem Falle man das Arbeitsstück von unten gegen die Scheibe anhält. Es sind drei Hauptarten von Scheiben nöthig, nämlich Schneidscheiben, Schleifscheiben und Polirscheiben, jede Art von ver...
Seite 351 - Stoffe nach) s^ wie der Schleif» und Polirmittel, innerhalb gewisser Grenzen, viel Willkürliches vorkommt, dh für eine bestimmte Art von Edelsteinen nicht streng nur eine gewisse Methode angewendet wird ; so läßt sich doch die Gesammtheit der Steinarten ziemlich gut (nach großen Abstufungen der Härte) in einige Gruppen thei» len, deren jede im Ganzen auf gleiche Weise behandelt wird.
Seite 319 - Theilcheu abspalten; so ist es nicht leicht, eine glatte Oberfläche zu erlangen , und oft erfolgen sogar Brüche. Selbst unter den besten Flußspath,Drechslern sind daher wenige im Stande, sehr dünnwandige hohle Gegenstände (Vasen, Becher, Schalen lt.) zu verfertigen*), was nur mittelst des felgenden Kunstgriffes bei der größten Behutsamkeit gelingt.
Seite 571 - Hälfte, manchmal ziemlich fest hängen; da man jetzt in jeder Hand eine Hälfte hält, so faßt man mit dem Haken derjenigen , welche die Letter bereits verlassen hat, diese oben am Anguß , und macht sie gänzlich los Dieß ist nun, aber wohl zu merken , nur die allgemein...
Seite 571 - Löffel weggelegt, faßt wieder mit den schon bezeichneten Fingern der rechten Hand die Feder, hebt ihr Ende aus der Mater, und bringt es wieder auf die Staffel des Sattels. 7. Der...

Bibliografische Informationen