Journal für technische und ökonomische Chemie

Cover
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Beliebte Passagen

Seite 142 - Kalkbydrat, an welche es durch Adhäsionskraft so angedrückt wird, wie wenn es auf eine andere Weise zusammengepresst würde. Es bildet sich dabei immer mehr oder weniger Kalkhydrocarbonat. Es kann auch später unter gewissen Umständen alles Wasser entweichen, und durch Kohlensäure ausgetauscht werden; allein dieses erfolgt immer nur äusserst langsam, wie JOHN und VICAT gezeigt Laben, und ändert, wie ich glaube, nichts im physischen Zustande des Mörtels.
Seite 466 - Quantitäten inul's die Digestion länger fortgesetzt werden. Zuletzt -wird der Zinnober mit Wasser ausgewaschen, und das noch eingemengte unveränderte Quecksilber durch Schlämmen genau daraus entfernt. Nach diesem Verfahren erhält man aus den oben angegebenen Quantitäten ungefähr 328 bis 330 Zinnober. Derselbe besitzt eine lebhafte rothe Farbe, derjenigen des schönsten natürlichen kaum nachstehend, und die des durch Sublimation erhaltenen um vieles übertreffend. Damit er von vorzüglicher...
Seite 463 - Fafst man sie nämlich mit den Fingern an, oder legt man sie auf Filtrirpapier, so werden sie augenblicklich an den berührten Stellen, und nach und nach in ihrer ganzen Masse, undurchsichtig. Berührt mau einen solchen undurchsichtig gewordenen Krystall, so zerfällt er zu einem krystallinischen Pulver.
Seite 463 - Thorerde hat folgende Eigenschaften: Sie ist farblos, unschmelzbar, nach starkem Glühen unlöslich in anderen Säuren als Schwefelsäure, und nimmt ihre Löslichkeit durch Brennen mit Alkali nicht wieder an. Sie ist unlöslich in kaustischen Alkalien, dagegen löslich in kohlensauren, und wird aus diesen durch Erwärmung zum Theil gefällt, beim Erkalten aber wieder aufgelöst. Ihre Salze schmecken rein zusammenziehend. Das schwefelsaure Salz gesteht beim Kochen zu einer dicken Masse, wenn die Lösung...
Seite 464 - Metallmasse, welche sich in Salzsäure leicht, in Schwefel- und Salpetersäure aber sehr träge löst Wasser und Alkalien wirken nicht auf das Metall. Das Thorium nimmt durch Daraufdrücken einen stark metallischen Strich an ; es verbrennt mit eben dem Glanz, wie der Phosphor im Sauerstoffgas, und läfst dabei die Erde ungeschmolzen und farblos zurück. Meine ausführliche Untersuchung, sowohl über die Thorerde, als über das neue Mineral, für welches ich den Namen Thorit...
Seite 464 - ... Diese Eigenschaft ist die ausgezeichnetste im Charakter der neuen Erde. Sie wird, wie die Ceriumsalze, vom schwefelsauren Kali gefällt, wenn man ihre Auflösung mit demselben sättigt. Der Niederschlag ist ein in reinem Wasser lösliches Doppelsalz. Sie wird, wie die Yttererde, vom Cyaneisenkalium gefällt.
Seite 251 - Arbeit aucji etwas mehr Zeit wegnimmt, so gewinnt man diese beim Schmelzen doppelt wieder. Die Schmelzung geht dann nicht nur rascher von Statten, sondern man braucht auch weniger Brennmaterial zur vollständigen Auflösung der Substanzen , welche das eigentliche Fett begleiten. Wurde...
Seite 252 - Theile wirkt, ohne nur eine Spur von Talg zu zerstören. Auch die Versuche mit Schwefelsäure gelangen sehr gut. Indessen scheint sie, vermöge ihrer starken auflösenden Kraft, auch eine Portion Talg zu zerstören. Die Rückstände...
Seite 254 - Rückstände oder unaufgelöste Substanzen im Kessel angehäuft haben. Man leert ihn dann aus und bringt die Rückstände in eine Bütte. Da sie vermöge ihrer hohen Temperatur, sehr lange flüssig bleiben, so kann man das noch dabei gebliebene Talg später davon auf die angegebene Weise absondern.
Seite 253 - Verkaufe hinlänglich rein. Um die ganze Arbeit abzukürzen braucht man auch den Kessel nicht nach jedem Ausschmelzen leer zu machen, wodurch das Verfahren beschwerlich und zeitraubend wird. Man darf nur , sobald...

Bibliografische Informationen