Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

Kaiser abgewiesen wurden"). Damit sah freilich der Kaiser alle Aussicht vereitelt, den Papst zum Bunresgencssen gegen Frankreich zu gewinnen.

Die Situation der politischen Mächte hat also seit 153-< sich aufs Neue geändert: den allerchristlichsten König von Frankreich unterstützten jetzt Suleiman's Heer und Flotte in seinem Angriff auf den Kaiser, und auch rer Papst und die Curie zeigten sich je länger je mehr ihm geneigt. Der Kaiser aber, der nach allen Vergleichshandlungen den Protestanten Schonung und Duldung hatte zusagen müssen, gewann der Protestanten bereitwillige Hülfe zum Neichstrieg gegen Frankreich: der Reichstag nahm offen Partei für den Kaiser gegen den Herzog von (5leve; ja, auch den englischen König, den er vor wenigen Jahren mit einem katholischen Kreuzzuge bedroht hatte, bewog der Kaiser, sich seiner Politik gegen Frankreich anzuschließen.

Vir verfolgen hier nicht den Gang des kaiserlich-englischen Angriffs auf Frankreich, weder die militärische Seite desselben, noch auch das verschlungene Spiel der französischen, der kaiserlichen, der päpstlichen, der englischen Diplomatie. Wenn auch die Erfolge der kaiserlichen Waffen hell glänzten, wenn auch überraschend und vernichtend der Heereszug des Kaisers in das Her; von Frankreich eindrang: im Großen und Ganzen ist auch dieser Krieg resultatlos geblieben.

Als alle Welt noch von den Siegen des Kaisers redete, ward plötzlich die Nachricht laut, daß Karl und Franz schon wieder einmal ihren Frieden geschlossen. Es war dabei nicht von Eroberungen des Kaiser« die Rede; cs wurden nur die alten Verträge auf's Neue bestätigt und Alles auf den Fuß zurückgeführt, auf dem auch der Waffenstillstand von Nizza die gegenseitigen Beziehungen geregelt hatte. Wenn in einem geheimen Vertrage der König dem Kaiser seine Waffen zur Verfügung gestellt", um die Protestanten in Deutschland zur Wiederannahme der alten Religion zu zwingen, so war in der That für den Protestantenkrieg des Kaisers auch nur die Neutralität der französischen Krone schon eine gewaltige Unterstützung: schon durch die Neutralität Frankreichs gewann der Kaiser die Möglichkeit, seine Pläne in Deutschland auszuführen.

«) Pallavicino V. Cup. 3. hat natürlich Alles da« Angeführte in Abrede gestellt; es genügt darauf hinzuweifen, daß bei den Freunden der Faruefes sofort damals davon geredet und daran geglaubt wurde (Affi, p. 47, 48.) und daß wir fowohl in Gofellini's Bericht (viw <!i tton-n^a p. 13,) als in dem fchon Sandoval II. p. 433. bekannten, jetzt aber auch von Wolff in den Wiener Academieberichten publizirten Memoire Mendoza's altenmähige Kunde über diese Verhandlungen besitzen.

n) Vgl, über diefe geheimen Verabredungen des Frieden« von Lrspu die Cl> önerimg bei NanleD, G. IV, 250 ff ; ich glaube aber, daß Soldan'« Gegen» bemnlnngcn (»«schichte de« Protestantismus in Frankreich I. 187.) gegen Ranke da» Nichtige getroffen. Tie II!8toiie particuliere <!e I» court äe

[graphic]

Es hatte sich ihm schon wieder einmal — und dies Mal mit zwingender Gewalt — die Idee und die Absicht erhoben, auf jeden Fall und um jeden Preis dem deutschen Protestantismus ein Ende zu machen.

Ueur> II. (^rcd. cur. äe I'IiiLt, de ?r.1 deutet aus Abmachungen gegen die Protestanten hin, und eine Verschärfung der taiseilich-königlichen Stellung gege» den Papst in Folge dieses Friedens läßt sich wohl nicht nachweisen.

H^as Verfahren Karl's gegen die Protestanten in Deutschland ist in seinem ganzen Verlaufe der verschiedensten Deutung unterworfen gewesen. Eine Politik, die nicht immer sich in gerader Linie bewegt, die bald einen Schritt den Neuerern entgegen gethan, bald wieder in ihre ablehnende und feindliche Haltung sich zurückgezogen, eine Politik, die von dem Vorhaben des bewaffneten Anfalles zu den Versuchen einer Ausgleichung der Gegensätze übergegangen; eine solche Politik tonnte den Zeitgenossen nicht anders als in zweifelhaftem, schwankendem Lichte erscheinen: allgemein hat man den Vorwurf der Treulosigkeit und Unredlichkeit gegen den mächtigen Kaiser erhoben.

Ich meine, es hat auch den Schwantungen dieser Politik ein festes Prinzip zu Grunde gelegen: sobald einmal der spanische Herrfcher von Deutschland der Bedeutung dieser deutschen Händel sich bewußt geworden, hat er eine feste, eine unbeweglich feste Stellung zu ihnen ergriffen.

Fest katholisch ist stets der Sinn Karl'S gewesen; und in dem festen Gefühle dieses alten, durch die Jahrhunderte des Mittelalters geheiligten Katholizismus hat er sich die Aufgabe gestellt, die Spaltung in der deutschen Kirche zu heilen, d. h. die abgewichenen Protestanten wieder beizubringen in den Schooß der Einen allgemeinen Kirche.

Allerdings verschiedene Wege konnte es geben, diese Aufgabe zu lösen. Auch diese kirchliche Frage, die über die Religion der deutschen Nation entscheiden sollte, auch sie behandelte der Staatsrath des Kaisers, wie alle anderen Fragen der Politik, die ihm unterlagen: lein Mittel ward da als unberechtigt abgewiesen, das Aussicht bot, das gewollte Endziel zu erreichen; und kein Mittel der Politik, weder Ueberrcdung noch Bestechung, weder Ueberlistung noch Bewältigung, weder diplomatische Kunstgriffe noch militärische Maßregeln, blieb auch in der religiösen Frage unbenutzt. Und es kam hinzu, daß dieser Habsburger nicht der deutschen Nation König allein gewesen, daß die Stellung an der Spitze der christlichen Welt ihm Verpflichtungen und Aufgaben brachte noch anderer Natur, daß endlich er Rücksichten auf die Großmächte des ganzen Europa zu nehmen hatte.

Die Ahnen von Habsburg-Burgunb und die Erblasser von Spa« nien vererbten ihm beide den Krieg mit der französischen Krone; aber des französischen Franz aufstrebende Macht niederzuhalten, war schon an sich ein gewaltiger Kampf, der alle strafte der Habsburgischen und spanischen Stellung in Anspruch nahm.

Des Osmanen Angriff auf die Christenheit erschütterte in bedenklichster Weise die Neste des mittelalterlichen Weltreiches; aber auch diesen Angriff abzuwehren, war vorzugsweise auf Karl's Schultern gelegt.

Die Grundlagen, die die katholischen Könige der spanischen Herr« schaft über Italien gelegt, die Verfügung und Leitung über das Papst« thum, die sie als eine Lebensbedingung für Spanies Großmacht angebahnt, auch sie wiesen den Enkel auf Eroberung und Behauptung des italienischen Bodens hin. Aber in welche Weiterungen verstrickten ihn nicht diese italiänischen und päpstlichen Händel!

Alle diese Beziehungen aber und alle diese Aufgaben verwickeln und verwirren die Fäden der Politik im Rathe des Kaisers; sie sind die Faktoren, die seine Stellung auch zu den Protestanten bestimmt haben. Nicht ein mathematisch sicherer und fester Punkt ist es gewesen, von dem aus der Kaiser die deutschen Verhältnisse überschauen konnte, nein, die verwickelten Verhältnisse seiner Stellung an der Spitze einer Weltmacht verschieben und verändern ihm in jedem Augenblicke den Ausgangspunkt in der Verwirklichung seines großen und Einen Gedankens.

Durch die französischen, türkischen und italienischen Verhältnisse genötbigt, hat Karl auch jene Schritte den deutschen Protestanten entgegen gelhan, die von seiner Nachgiebigkeit Beweis ablegen tonnten, die durch Annäherung an den Standpunkt des Gegners eine Versöhnung zu erhandeln suchten. Aber wie ist im Grunde doch ein jeder dieser Schritte von einer wirtlichen Vermittelung der Gegensätze entfernt! Was einst des Kaisers Lehrer auf dem päpstlichen Stuhle laut verkündet, daß die Mißbräuche in Vcben und Verfahren der Kirche einer ernstlichen und gründlichen Reformation bedürften, was nachher Spaniens Theologen in Trident mit allem Eifer und ganzer Schärfe verfochten und erstrebten, das ist auch Karl's Ueberzeugung gewesen. Einer solchen Reformation der Kirche hat auch seine Politik den Boden zu bereiten und Unterstützung zu leihen keinen Anstand gefunden. Aber eine Aenderung in dem Dogma, eine Neugestaltung des kirchlichen Lebens, wie man sie in Deutschland verlangte, und wie für Deutschland sie ein Bedürfnis; geworden, — schon der Gedanke einer so gearteten Reformation war ihm ein Gräuel.

[graphic]

Auch in allen den Verhandlungen und den Vergleichen mit den deutschen Protestanten ist in dem Kaiser die Idee lebendig geblieben, daß es noch einen anderen Weg zur Erledigung aller Schwierigkeiten gebe, daß er in anderer Weise weit leichter seine Aufgabe lösen könne, daß er zuletzt doch zu jenem anderen Verfahren werde greifen müssen.

Die Unterwerfung Deutschlands unter die päpstliche Kirche und unter die spanische Herrschaft ist immer und unverrückt das Ziel Karl'S geblieben.

Ein überlegender und vorsichtiger Politiker wie Karl ist aber von einer Liebhaberei an unnöthigen Gewaltschritten gewiß niemals verblendet: zuerst mußte er diplomatische und friedliche Mittel zur Bezwingung des Protestantismus versuchen und zwar wiederholt versuchen; und erst als diese wiederholten Versuche sich nutzlos erwiesen, als in den Verwicklungen der europäischen Verhältnisse und unter dem Einfluß der Religionsverhandlungen die Protestanten ihre Zahl, ihre Macht, ihren Einfluß immer mehr ausdehnten, erst da hat er es unwiderruflich entschieden, daß er die Protestanten mit Krieg überziehen wolle.

Wenn schon zur Zeit des Madrider Friedens die Befürchtung eines solchen Krieges einmal aufgestiegen war; wenn in den Verhandlungen nach dem Augsburger Reichstag schon einmal in nächster Nahe der katholische Angriff auf die Protestanten gedroht hatte, so hatten damals die Verwicklungen mit dem Papste und dem französischen Könige die Hand des Kaisers von dem Schwertgriff wieder zurückgezogen. Jetzt aber nach dem erneuerten Frieden mit Frankreich war Alles danach angethan, der Wille des Kaisers und die europäische Lage, daß es diesmal Ernst, furchtbarer Ernst mit dem Kriegsgedanten gegen die Widerspänstigen werden sollte.

In der That, es wäre ein Wunder zu nennen, wenn dieser Kaiser diesen Prolestanten gegenüber zu einem Kriege zu schreiten für immer vermieden hätte.

« ZurückWeiter »