Abbildungen der Seite
PDF

H

und nur mit seinen eigenen Kräften die Last eines Krieges gegen die überwiegende Majorität der deutschen Nation führen müssen. Und auch König Ferdinand tonnte dem Bruder nur den Rath ertheilen, die Vereinbarung ohne Weiteres anzunehmen: er suchte den Kaiser durch eine in brüderlichem Tone gehaltene Zuschrift vertraulichen Meinungsaus, tausche« dafür zu gewinnen"). Wenn er dem Bruder dabei vorredete, daß , auch feine Neigung ihn lieber zu einem energischen Kriege gegen den Aufstand treibe, fo setzte er doch auch sofort hinzu, wie unmöglich in diefem Augenblicke ein solcher Krieg sei; auch er beschwor den Bruder, einst» weilen der Nothwendigkeit nachzugeben und die vorgelegten Bedingungen anzunehmen; es werde sich ja leicht, wenn man erst die französische Macht besiegt habe, Gelegenheit bieten, auch in Deutschland das augenblicklich Aufgegebene wieder einzubringen und die aufgeschobene Rache an dem treulosen Fürsten später nachzuholen.

Aber Alles hat auf den Kaiser keinen Eindruck gemacht. In sei« ner Rückäußerung hatte er eine Reihe von Bedenken vorzubringen, aber alle einzelnen Einwendungen überwog bei weitem der prinzipielle Anstoß, den er an jenen religiösen Vorschlägen finden muhte"). Er gab wohl zu, daß er augenblicklich weder die Mittel noch die Neigung habe, die Protestanten mit Krieg zu überziehen, aber er wollte sich nicht die Verpflichtung auflegen lassen, für immer auf dies letzte Austunftsmittel zu verzichten, „Kein Stand würbe," rief er aus, „sich von seinem Glauben trennen, das Interim würde zu Boden fallen, alle religiöfe Vergleichshandlung würde unnütz sein, wenn nicht ein Zwang in Aussicht stände." Ueberhaupt machte er den rechtlichen Gesichtspunkt geltend, daß er einen Reichstagsschluß nicht einseitig umstoßen dürfe; er trug darauf an, die Frage auf den nächsten Reichstag zu verschieben; er wollte sich gerne dazu verpflichten, genau das zu befolgen, was man dort auf ordnungsmäßigem Wege (d. h. duich Uebereintunft des Kaisers und aller Stände) an den bestehenden Ordnungen ändern werde. Karl war damals entschlossen, nicht weiter nachzugeben, sondern in etwa drei Wochen schon die Protestanten mit Gewalt zu überfallen. Und wir lernen sein Verhalten genau kennen in der dreifachen Alternative, die er dem Bruder zur Begutachtung und Befchlußnahme vorlegte: entweder würden die Stände sich jenen Aenderungen des vorgeschlagenen Vertrages fügen und fo des Kaisers Aus

2») Ferdinand 22. Juni. ebb. 279. 287. 2«) Karl 30, Juni, ebb, 312 ff

fünft billigen; oder es sollten Karl und Ferdinand die Verhandlungen abbrechen und sofort zu den Waffen greifen; oder er wollte auch dem Könige es gestatten, den Passaucr Vertrag, wie ihn die Stände vereinbart, auf Grund der allgemeinen Vollmacht, die ihm ertheilt war, anzunehmen, aber dabei behielt Karl sich vor, seinerseits nicht an den Vertrag gebunden zu sein: wenn Ferdinand und Max ihm sofort diesen geheimen Protest gegen den Vertrag beglaubigen würden, wollte er Deutschland ihnen überlassen, wollte er eine bessere Gelegenheit abwarten, dieses schändliche Machwert durch seine Thätigleit zu zerreißen. Es war ein Ausweg, dieser kaiserlichen Politik würbig, ein gewissenloses Spiel mit Verträgen, das neuen unheilvollen Krieg über Deutschland hereingezogen hätte,

König Ferdinand wurde durch diese Antwort des kaiserlichen Bruders aufs heftigste erschreckt. Die kaiserlichen Agenten in Passau selbst, wie sehr sie auch die Heiligkeit dieser Pläne des Kaiser« preisen mochten, fanden die Sache höchst gefährlich und bedenklich"): da der Fürstenbund die Vorschläge der vermittelnden Fürsten rundweg angenommen, so bleibe dem Kaiser leine Aussicht auf Hülfe des Reiches, ja, die größten Gefahren würden dem Kaiser entstehen. Und Ferdinand eilte schleunigst zu dem Bruder nach Villach. Er hat dort persönlich ihn zu bewegen gesucht, von diesem prinzipiellen Widerstände abzulassen; er hat ihn auf die Gefahren der Habsburgischen Stellung aufmerksam gemacht; er hat in den lebendigsten und dringendsten Vorstellungen auf das sichere Unheil hingewiesen, das seine Regierung in Ungarn durch den immer bedrohlicher aufsteigenden Türkenanfall treffen werde. Aber auch diese Zureden haben die prinzipielle Abneigung des Kaisers vor dem Religionsfriedcn nicht zu überwinden vermocht. Er gab nur das Eine nach, daß er einstweilen, für diesen Moment die Protestanten nicht bedrängen werbe; er kam dabei auf die Behauptung zurück, daß sobald als möglich ein Reichstag zusammentreten solle, dem man ebensowohl das Verfahren in religiöser Hinsicht als die Erledigung der Reichsbeschwerden vorbehalten könne; und bis zu diesem Reichtstage verpflichtete er sich, keinen Schritt gegen die Gegner zu thun").

Das war die äußerste Grenze, bis zu der die Nachgiebigkeit des Kaisers gehen tonnte. Wie wir in seinem Verhalten vor dem Schmalkaldener Kriege es beobachtet haben, so hat er auch hier eine momen

n) Rye und Geld. 6 Juli, ebd. 349 s.

n) Verabredung zwischen Ferdinand und Karl, ebd. 358; Karl an Mari«. 16, Juli. ebd. 377.

tane Nachgiebigkeit zugestanden, aber an den Grundsätzen seiner kaiserlichen Stellung, wie sie seine Seele erfüllten, hat er unerschütterlich festgehalten.

Ferdinand sah ein, daß weiter Nichts zu erreichen war; er lehrte sofort nach Passau zurück, und es gelang ihm hier, die Vermittler alle zu diesen vom Kaiser abgeänderten Vertragsartiteln zu bewegen. Am 16. Juli durfte das Resultat seiner Anstrengungen verkündet werden. Ferdinand war da im Stande einen Bevollmächtigten zu Kurfürst Moritz und seinen Verbündeten in ihr Lager zu senden. Aber auch hici gab es Bedenken, ob man sich bei diesen Zugeständnissen eines begrenzten Friedens beruhigen sollte. Endlich, nach tagelangen Berathungen, vielleicht auch durch eine eben vor Frankfurt erlittene Niederlage herabgestimmt, nahm Moritz am 2. August den Vertrag an, so wie Karl und Ferdinand ihn aufgesetzt hatten").

Auch in dem Bunde der Fürsten war man nicht allgemein mit diesem Abschlüsse zufrieden. Der Markgraf Albrecht wies ihn zurück, er stellte dem Kaiser seine besonderen Bedingungen, die aber so maßlos erschienen, daß man ohne weiteres sie abwies'"). Moritz dagegen versprach Ferdinand sofortigen Zuzug zum Türkentriege. Als Moritz und Ferdinand sich persönlich in Passau begegnet waren, war Beiden die Nothwendigkeit klar geworden, daß man Deutschland wirtlich beruhigen müsse und daß man den Osten des Reiches gegen den Türken zu schützen verpflichtet sei. Die Rücksicht auf das Wohl der Nation war es, in der beide Fürsten sich vereinigten, und die zuletzt den Fürstenbund zur Annahme auch dieses beschränkten Friedens bewog. Es war immerhin eine große Errungenschaft, daß man diesen Kaiser, der die alte Kaisergewalt in neuer Macht herzustellen mit Glück versucht hatte, zu einem zeitweiligen Verzicht auf seine Errungenschaften gezwungen, daß man für die nächste Zeit Frieden in der Nation und Toleranz der beiden Religionen sogar diesem Kaiser abgerungen hatte.

Aber als man glaubte zu Ende zu sein, entstand plötzlich nochmal« ein Hinderniß. Wie Karl niemals diesem Passauer Vertrage geneigt war, so sprach er jetzt plötzlich dem Bruder die Absicht aus, schließlich den Vertrag doch nicht zu ratifiziren: er meinte, die Gelegenheit sei günstig, über das Heer des Fürstenbundes herzufallen, die aufgeschobene Strafe sofort an Moritz zu vollziehen"). Hatte er doch auch zuletzt, als er in Villach den Bruder entlassen, ihm noch einmal von einem geheimen Proteste gegen alle Concessionen an die Gegner geredet; — und wir sind in der That nicht im Stande, mit Sicherheit anzugeben, ob nicht nachher noch ein solcher Protest aufgerichtet worden ist, oder ob es bei dieser Aeußerung geblieben").

«) Heinrich von Plauen 2. August 1552. ebb. 409. . M) Voigt I, 326. ff.

2») Ucbcr dies letzte Intermezzo die Alten bei Lllnz 424. 437. 439. 456. 480

Ferdinands Bestürzung bei diesen Erklärungen seines laiserlichen Bruders war auf's höchste gestiegen. In flehenden Briefen, in demüthigen Bitten bestürmte er den Sinn Karl's, ihn nicht einem sicheren Ruine preiszugeben. Und Karl selbst mußte zuletzt einsehen, welche Gefahren ihm ein solches unerwartetes Vorgehen bringen tonne: er faßte den Beschluß, zunächst die gesammelte Heeresmacht gegen Frankreich ins Feld zu führen, er entließ den Landgrafen von Hessen aus seiner Haft und gab auch Johann Friedrich gegen das Versprechen friedlichen Verhaltens zu Moritz frei; er war geneigt, in einigen Punkten den Deutfchen zu Gefallen zu sein, einzelne Abänderungen in seiner Regierung zu treffen; er gewann es sogar über sich, als er in Augsburg einige Tage verweilte, ein Paar lutherische Prediger zu dulden: er hat am 15. August den Pasfauer Vertrag unterschrieben.

s2) Die erste Notiz von einem Proteste Karl's gegen den Pasfauer Vertrag theilte Gacharb Mit (Lon-e«rwnäÄnce cke kbilippe II, Rapport K >Ir. Ie winiztrs <le I'iuterieur p. 190 ff.) Darnach ist die Sache folgende: Am 3. November 1568 äußerte Granvella an Philipp, der Kaiser habe, feine Nachgiebigkeit an Ferdinand bereuend, in den Niederlanden durch ein ausführliches Do» cument den Vertrag zurückgenommen; dies deutsche Aktenstück sei von ihm eigenhändig unterschrieben, durch Seid gegengezeichnet, aber nicht untersiegelt; denn Ferdinand habe dem sofort widersprochen und einen solchen Schritt als den Ruin seiner deutschen Herrschaft bezeichnet; und in Folge davon fei die Publilation unterblieben. Auf Philipps weitere Nachfragen (12, Mär; 1569) ward jetzt der Nesehl ertheilt, in den Niederlanden nach diesem Documente zu suchen (Granvella, 22. April 1569); — aber ob man es gefunden und wie es sich weiter damit verhalten, darüber ist auch mir leine Notiz aufzutreiben möglich gewefen. (Von den beiden Schreiben vom 3, November 1568 und 12. März 1569 findet sich jetzt ein Abdruck bei Delling er 647 und 649,) Ich gestehe, der Vorgang, wie Granvella ihn erzählt, ist sehr wahrscheinlich, aber ich möchte ihn doch noch nicht als ein sicher gestelltes Faktum behaupten. Daß Karl schon vorher die Idee geäußert, in solcher Weise sich zu helfen, Aweisen die oben berührten Stellen bei Lanz III, 326 und 36«.

19.

Dieser Passauer Vertrag ist noch nicht der dauernde Rcchtsboden für Deutschlands Entwicklung gewesen, er ist noch nicht als die reife Frucht der Bestrebungen unserer Nation in der Reformationsepoche anzusehen; aber wenn man in Passau auch nicht das Höchste erreicht hat, so hat man doch einen großen Schritt vorwärts gethan auf der Bahn, die zu der definitiven Lösung der Frage hinführen mußte.

Wir konnten verfolgen, wie die EntWickelung der religiösen Frage in unserer Nation immer bestimmter den Charakter annahm, als ob Selbständigkeit der einzelnen Staaten in der Religion, und als ob religiöse Toleranz das Endresultat der EntWickelung sein werde. Und wenn die kühne Politik des spanischen Habsburgers für eine Zeitlang diese EntWickelung durchbrochen und ihre eigcnthümlichen Gesetze starrer Religionseinheit und straffen Religionszwanges der Nation auferlegt hatte, so waren jetzt diese Ergebnisse der kaiserlichen Politik durcb die Schläge des Aufstandes zertrümmert und in dem Passauer Vertrage zu Grabe getragen. Das gerade ist, wie ich meine, die Bedeutung die^ ses Passauer Vertrages, daß die Zwangsgesetze, die Kaiser Karl nach seinem Siege über die Protestanten erlassen, wieder aufgehoben, ja daß überhaupt die Wirksamkeit der kaiserlichen Politik von der deutschen Nation entfernt worden ist.

Wenn der Passauer Vertrags einstweilige Gleichberechtigung der römischen und der lutherischen Religion aussprach, so stellte er damit das Gesetz einstweiliger Toleranz für diese gleichberechtigten Religionen auf. Und es war nicht ein Machtgebot höheren Willens, da« diese Bestimmungen dictirt hatte, nein, es war das Bedürfniß der Nation

« ZurückWeiter »