Land- und Gartenbau mit geistig und seelisch Behinderten

Cover
GRIN Verlag, 2007 - 128 Seiten
Diplomarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Sozialp dagogik / Sozialarbeit, Note: sehr gut, Universit t Kassel (FB Sozialwesen), Sprache: Deutsch, Abstract: Mit meiner Diplomarbeit m chte ich einerseits die Chancen und therapeutischen Wirkungsweisen sowie andererseits die bestehenden Probleme und Grenzen in der landwirtschaftlichen und gartenbaulichen Arbeit mit geistig und seelisch Behinderten theoretisch erarbeiten. Insbesondere stehen dabei folgende Fragen im Mittelpunkt: Was sind die Chancen und worin liegen die Potentiale in der landwirtschaftlichen und gartenbaulichen Arbeit mit geistig und seelisch Behinderten? Wie wirkt die landwirtschaftliche und gartenbauliche Arbeit auf den Menschen, insbesondere auf den geistig und seelisch behinderten Menschen? Wo liegen die Grenzen der landwirtschaftlichen und gartenbaulichen Arbeit mit geistig und seelisch Behinderten; welche Schwierigkeiten und Problemsituationen k nnen auftreten und mit welchen Ma nahmen kann man ihnen entgegentreten? Anschlie end m chte ich die erarbeiteten Thesen berpr fen und gegebenenfalls erg nzen, indem ich die Ergebnisse meiner Betriebsbegehungen darstelle und auswerte. Insgesamt habe ich sechs verschiedene soziale Einrichtungen mit Besch ftigungsbereichen f r geistig und seelisch Behinderte in Land- und Gartenbau besucht. Zur Beantwortung meiner Fragen habe ich in diesen Institutionen mit Einrichtungs- und Werkstattleitern ber deren Arbeitsbereiche und Erfahrungen mit den Betreuten gesprochen, indem ich die von mir vorbereiteten Frageb gen einsetzte. Meine Diplomarbeit ist so aufgebaut, dass zu Beginn eine einf hrende Kl rung der Grundbegriffe "Geistige Behinderung," "Psychische Behinderung," "Landwirtschaft," "Gartenbau" und "Arbeitstherapie" stattfindet. Auf diesen Grundlagen baut das Kapitel zwei auf, welches die Bedeutung und die Funktionen von Arbeit f r einen Menschen mit geistiger und seelischer Behinderung n her beleuchtet. Au erdem werden die wichtigsten Besch ftigungs- M g
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Einleitung 7 1 Grundbegriffe 9 1 1 Geistige Behinderung 9 1 2 Psychische Behinderung 11 1 3 Landwirtschaft 13 1 4 Gartenbau 16 1 5 Arbeitsthera...
17
Landwirtschaft und Gartenbau als Beschäftigungsbereich
29
Behinderte in der Bundesrepublik Deutschland 31 3 3 Anforderungen an Arbeitsplätze für Menschen mit geistiger und seelischer
48
mit geistig und seelisch Behinderten 58 5 Empirischer Teil 62 5 1 Methodische Grundlagen 63 5 1 1 Teilnehmende Beobachtung 63 5 1 2 Qualitativ...
71
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

AERNOUT AGÖL allgemeinen Arbeitsmarkt Anbau Anbauverbände Anschließend anthroposophischen Arbeit in Land Arbeit mit Behinderten Arbeitsplatz arbeitstherapeutischen Arbeitstherapie aufgrund Außerdem Baunataler Werkstätten behinderte Menschen WfbM behinderten Mitarbeiter Beschäftigten Beschäftigung Beschäftigungsmöglichkeiten betreuenden Person Betreuten BIO SUISSE Bioland biologisch Biologisch-Dynamische Landwirtschaft biologisch-dynamischen biologische Landwirtschaft Direktvermarktung Einsatz Ekkharthof Fähigkeiten Förderplanung Freiwilliges Ökologisches Jahr Gartenarbeit Gartenbau mit Behinderten gartenbaulichen Arbeit Gartenbereich Gärtnerei gärtnerischen geistig und seelisch geistiger Behinderung Gemüse Gesundheitszentrum Marbachshöhe Gruppenleiter Gutshof Heilpädagogik HERMANOWSKI 1992 Hofgut Hofgeismar Hofgut Rocklinghausen Hrsg Interviewte Jahr jeweiligen Kapitel Kasseler Werkstatt KÖCHERT Kontakt körperliche Kräuter Landwirtschaft und Gartenbau landwirtschaftlichen Arbeitsbereichen landwirtschaftlichen Betriebe landwirtschaftlicher Arbeit Melkstand Menschen mit Behinderung Menschen mit geistiger möglich Mutterkuhhaltung Nutztieren oftmals Ökologischer Landbau Pädagogik Person zur Arbeit Pflanzen Pikieren psychisch Behinderten Qualitativen Interview regelmäßig seelisch Behinderten seelisch behinderten Menschen sinnvoll sogenannten SONNENTAG 1991 sowie Stellungnahme der betreuenden Tätigkeiten Teilnehmenden Beobachtung therapeutischer Arbeit Therapie Tiere Umgang Werkhof Drusel Werkstattbereich Werkstätten für behinderte wichtige Wirtschaftlichkeit

Beliebte Passagen

Seite 12 - Gesetzes sind Personen, bei denen infolge seelischer Störungen die Fähigkeit zur Eingliederung in die Gesellschaft in erheblichem Umfange beeinträchtigt ist.
Seite 24 - Werkstatt für behinderte Menschen (1) Die Werkstatt für behinderte Menschen ist eine Einrichtung zur Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben im Sinne des Kapitels 5 des Teils l und zur Eingliederung in das Arbeitsleben. Sie hat denjenigen behinderten Menschen, die wegen Art oder Schwere der Behinderung nicht, noch nicht oder noch nicht wieder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt beschäftigt werden können, 1. eine angemessene berufliche Bildung...
Seite 18 - Aktion mit dem Mittel einer - dem jeweiligen Entwicklungsstand gemäßen Begleitung der Individuen oder Gruppen in einer auf die jeweilige Person zugeschnittenen Arbeitsmöglichkeit und in einer dazu geeigneten Arbeitssituation, und zwar mit dem Ziel: die Arbeitsfähigkeit zu entfalten und dadurch zu einer optimalen Selbstverwirklichung der daran teilnehmenden Personen zu kommen
Seite 22 - Befriedigung, sei es durch 2l motorische Bewegung, sei es durch das erzielte Ergebnis, oder durch beides, sie vermittelt ein Leistungsfähigkeits- und Selbstwertgefühl, Auch ein Zugehörigkeitsgefühl, das Gefühl, ein Glied der Gemeinschaft zu sein, sie bietet Gelegenheit zu Kontakten mit Menschen und Dingen
Seite 18 - Sinnvolle Arbeit, die den gesunden Teil der Persönlichkeit und - den Verhältnissen entsprechend - die vorhandenen Fähigkeiten des Patienten anspricht, würde es ermöglichen, vorhandene Energie in gesunde Bahnen zu lenken, so dass der Patient sich zu einer angepassteren Persönlichkeit entfalten könnte. Dies gelingt, wenn die Arbeit auf dem höchstmöglichen Niveau des Patienten gehalten wird, unter Berücksichtigung des Ausmaßes, in dem seine Fähigkeiten beeinträchtigt sind
Seite 2 - Menschen glauben, dass man die Arbeit so einrichten müsse, dass sie möglichst viel Ertrag abwerfe. Das ist ein falscher Glaube; man muss die Arbeit so einrichten, dass sie die Menschen beglückt", sagt Paul Ernst.
Seite 21 - Arbeit bringt dem Menschen einen täglichen Lebensrhythmus; die Faktoren Ordnung, Regelmäßigkeit und Disziplin können ein Gleichgewicht in die körperliche und seelische Gesundheit bringen.
Seite 17 - ein Vorgehen, das von einer Diagnose ausgeht, auf das Heilen von Krankheit gerichtet ist und sich dabei geeigneter Mittel und Methoden bedient
Seite 48 - Der Wunsch, ein Tier zu halten, entspringt einem uralten Grundmotiv nämlich der Sehnsucht des Kulturmenschen nach dem verlorenen Paradies (Konrad Lorenz...

Bibliografische Informationen