Schere, Stein, Papier - Spieltheorie im Alltag

Cover
Spektrum Akademischer Verlag, 01.04.2010 - 283 Seiten

Dieses unterhaltsame Buch widmet sich der Frage von Kooperation und Konflikt in Entscheidungs- und Spielsituationen, ob einfach oder komplex, bi- oder multilateral, Vergnügen oder Ernst. Wie wird mein Gegenüber handeln, wie sollte ich agieren? Welche Situation erfordert welche Strategie? Sollte man seinem Partner oder Kontrahenten trauen? Wie ist die Zusammenarbeit in die (Tier-)Welt gekommen? Der Bogen des Buches spannt sich von der feinen englischen Dinnerparty über volle Supermärkte und verstopfte indische Straßen bis zu Baseball, Quantenmechanik und internationaler Politik. Der Leser begegnet alten Bekannten wie Tic-Tac-Toe und dem Gefangenendilemma ebenso wie zahlreichen neuen Facetten der angewandten Spieltheorie und Entscheidungspsychologie.

Len Fisher, laut Entertainment Weekly "der Mann, der die Physik zum Sprudeln bringt", widmet sich in diesem anregenden Buch die Wissenschaft der Kooperation. Er zeigt, wie der moderne Forschungszweig der Spieltheorie Biologen zu einem besseren Verständnis der Evolution der Kooperation verholfen hat, und erkundet, wie sich diese Erkenntnisse auf unser gesellschaftliches Zusammenleben anwenden lassen. Seine Befunde sind teils vergnüglich, teils alarmierend, aber stets erhellend. Ein lehrreiches und unterhaltsames Buch für alle, die wissen möchte, worauf es ankommt, wenn Menschen (nicht) zusammenarbeiten.

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Über den Autor (2010)

Len Fisher ist ein erfolgreicher Wissenschaftspublizist und Autor zahlreicher Bücher, von denen einige auch ins Deutsche übersetzt sind, etwa Reise zum Mittelpunkt des Frühstückseis (dessen Original vom American Institute of Physics zum Best Popular Science Book gekürt wurde) und Der Versuch die Seele zu wiegen. Der ausgebildete Physikochemiker hat an der CSIRO Division of Food Research in Australien, am Physiologischen Labor der Cambridge University, an der Anatomieabteilung des University College London sowie an der University of South Australia geforscht und ist gegenwärtig Gastforscher an der University of Bristol in England. Er lebt in Wiltshire in England and Blackheath in Australien.

"Meine Bücher", so schreibt er, "sollen den Menschen helfen, die Welt durch die Augen des Wissenschaftlers zu sehen und zu verstehen. Dazu verwende ich gerne eine gute Prise Humor, Anekdotisches und persönliche Geschichten der Forscher. Die Grundauffassung aller Wissenschaftler ist, dass die Welt nicht nach dem gesunden Menschenverstand funktioniert. Sobald man dies einmal verstanden hat, kann man die Erkenntnisse der Wissenschaft mit Freude verfolgen, ohne selbst Wissenschaftler sein zu müssen. Ich sähe die Wissenschaft gerne als selbstverständlichen Teil unserer Kultur, auf einer Ebene mit Religion, Literatur, Philosophie und Kunst – eben als eine Möglichkeit, die Welt zu betrachten und zu erkennen."

Website des Autors: www.lenfisher.co.uk

Bibliografische Informationen