Stefan Zweigs brennendes Geheimnis

Cover
Paul Zsolnay Verlag, 28.09.2015 - 288 Seiten
1 Rezension
Wer war, wer ist Stefan Zweig? Ulrich Weinzierl, ein Kenner der Literaturgeschichte des 20. Jahrhunderts, zeigt den melancholischen Zeitzeugen der „Welt von Gestern“ ganz privat: Wie schaffte es Friderike Maria von Winternitz, aus dem passionierten Junggesellen einen Ehemann zu machen? War der Verfasser der Novelle „Verwirrung der Gefühle“ in Wahrheit ein verklemmter Homosexueller, und was war das „brennende“ Geheimnis seines Lebens? Lauter heikle Fragen und der Versuch einer Antwort. Eine intime Biografie des Schriftstellers und „Psychologen aus Leidenschaft“, eine Geschichte seiner Freundschaften – von Sigmund Freud bis Klaus Mann – und eine Geschichte des Verrats.

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

LibraryThing Review

Nutzerbericht  - jcbrunner - LibraryThing

Like a bloodhound of an opposition researcher, Ulrich Weinzierl, son of the famous Austrian historian Erika Weinzierl, tries to dig up dirt in the life of Stefan Zweig, a notoriously private writer ... Vollständige Rezension lesen

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Über den Autor (2015)

Ulrich Weinzierl, geboren 1954 in Wien, war von Mitte der 1980er Jahre bis 2013 Feuilleton-Korrespondent der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" und später der "Welt". Träger u. a. des Johann-Heinrich-Merck und des Alfred-Kerr-Preises. Bei Zsolnay gab er 2015 heraus: "Alfred Polgar: Marlene. Bild einer berühmten Zeitgenossin". 2005
erschien "Hofmannsthal. Skizzen zu seinem Bild".

Bibliografische Informationen