Mittheilungen, Bände 21-23

Cover
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 80 - Lieder und zogen von Land zu Land, von Stadt zu Stadt, von Kirche zu Kirche. Viele, die das sahen, wurden erschüttert und weinten, warfen sich auch mit dem ganzen Körper nackt auf die Erde, in den ") Vgl.
Seite 39 - Obrigkeiten, Herrlichkeiten und Gerechtigkeiten, ruhiglich und friedlich bleiben lassen, und soll die streitige Religion nicht anders, dann durch Christliche, freundliche, friedliche Mittel und Wege, zu einhelligem Christlichem Verstand und Vergleichung gebracht werden , alles bey Kayserlicher und Königl.
Seite 48 - Lachmann's pg. 530: man roubt diu lant naht unde tac da von vil dörfer wüeste lac.
Seite 38 - Pflichten allerding unentgolten seyn. Doch soll den Oberkeiten an ihren Gerechtigkeiten und Herkommen der Leibeigenen halben, dieselbigen ledig zu zehlen oder nicht, hiedurch nichts abgebrochen oder benommen seyn.
Seite 19 - Und sie haben die Kunst So haben sie der Menschen Gunst, Sie haben auch die Zehrung im Peitl Und werden ihres Lebens nit eitl. Der Vater hat schon nmb sie versorgt So er ihnen die Lehr und Kunst geben hat.
Seite 131 - Cili her thet schicken, begert da viel ein satzsam spil, die stat thet sich erquicken mit püchsen gut sy schrecken thut. Stara prauda ain yeder schwur bey seinem ayd, es solt der stat werden layd. Leukhup etc.
Seite 132 - I. woga gmaina, wir wellens frischlich vahen an, khainen darin leben lan. 5. Ains tags nit weyt nach vesper zeit, die bauren thetten herdringen, wol zu der stat, in iamerss not, vermaintn die zu bezwingen, mit irer macht, ir hertz das lacht.
Seite 16 - Entwicklungsgange des politischen Lebens im Voraus so viel Rechnung getragen , so behutsam Konflikten , die jener Entwicklungsgang mit sich brachte, vorzubeugen gesucht. Dabei wurde er durch die Zeitströmung, welche die Ideen des 18. Jahrhunderts als Signatur trug, mächtig unterstützt.
Seite xxii - Kirche) 1872; — e) kurzer Bericht über die von den Herren Pfarrern AB in Siebenbürgen über kirchliche Alterthümer gemachten Mittheilungen; — f) Programm des Gymnasiums zu Hennannstadt 1872/73.
Seite 16 - II. ihneu bei aller Schroffheit seines Gebarens nie auferlegt hatte. Wenn man die Frage aufwirft, unter wessen Regierung in Oesterreich die Axt an die Wurzeln des hiesigen Ständelebens gelegt ward? — so lautet die richtige Antwort : unter Leopold II., nicht unter Joseph II.

Bibliografische Informationen