Abbildungen der Seite
PDF

anfänglich in denselben Reihen gestanden und einer des andern Kampfweise nachgeahmt, wie die Fürsten ihnen gerathen, jetzt traten sie gesondert in den Wettkampf, so daß der Fürst vor dem Reiterspiel mit Schild und Stange zu Theodulf sagte: „Warum halten die Gaste abseit auf ihren Rossen, gern schauten wir. wer das beste Lob verdient." Da antwortete Theodulf: „Sie selbst wollen den Wettkampf nicht leiden, zu hart schellen die Stabe der Thüringe auf ihre Schilde." Und der Fürst ritt zu Berthar: „Wohlauf, Held, mische deine Reihen mit unserm Volk." Da antwortete auch der Alte: „Nur um des Friedens willen halte ich unsere Knaben gesondert, damit nicht in der Hitze des Kampfes ein falsch geworfener Stab Streit errege." Und der Fürst mußte schweigend dem getrennten Ritt zuschauen. Er mußte auch hören, wie feine Hofmannen spöttisch lachten, wenn die Fremden mit ihren Keulen warfen; dann rief aus den Reihen der Thüringe wohl ein kecker Gesell das peinliche Scheltwort: Hundeschläger. Und wieder, wenn die Hofleute beim Steinwurf sprangen und einem der Schwung mißglückte, dann zogen die Vandalen ihre Mienen kraus und summten ein höhnendes Wort, das sie erfunden hatten, weil die Thüringe bei ihren Mahlzeiten runde Ballen aus Teig von Weizenmehl vor vielem Anderen hochachteten.

Und als nach dem Spiel der Reigentanz begann, da konnte man sehen, daß die Mägde vom Hofe sich nur zu ihren Landgenossen gesellten, und wenn die Fremden nicht «in Dorfkind fanden, das mit ihnen zum Reigeu antreten wollte, so mußten sie zusehen. Darüber wurde der Fürst unwillig, und er rief zu den Vandalen: „Warum verachten meine Gäste das Hofgesinde?" Und wieder antwortete Berthar: „Die Mädchen des Hofes klagen, daß unsere Sprünge ihnen die Knöchel renken." Da trat die kecke Frida hervor, neigte sich gegen den Alten und sagte: „Wenig kümmere ich mich darum, ob ich Andern mißfalle, wenn ich die Hand eines Fremden ergreife. Denn ich kenne einen vom Hofe, der die Mädchen bedräut hat, wenn sie sich mit den Gästen schwingen. Gefällt dir's, Held Berthar, und achtest du mich nicht zu gering, so führe du mich zum Tanze." Berthar lachte und mit ihm die Herren, der Alte faßte die Hand der Iungfrau, sprang wie ein Iüngling und schwenkte sie rüstig über den Rasen, daß Alle auf ihn sahen und Beifall riefen.

Die Fremden merkten wohl, daß die Fürstin ihnen gar nicht gewogen war, selten nur redete sie die Edelsten unter ihnen an, selbst den Helden Berthar nicht, obgleich er von erlauchtem Geschlecht stammte. Aber auch die Fürstin fand Grund zur Klage, denn zwei von den Vandalen, die Brüder Alebrand und Walbrand, hatten mit zwei Mägden der Fürstin scharfe Worte gewechselt und hatten diesen am Abend aufgelauert und die Widerwilligen geküßt und ihr Gewand verschoben. Darauf trat die Fürstin im Hofe zu Ingo und erhob laute Klage über die Unzucht seiner Mannen, und Ingo, tief gekränkt durch die harten Worte der Fürstin und durch die Missethat seines Gesindes, hielt Gericht über die Schuldigen in der Gastherberge. Und obwohl sich bei der Prüfung ergab, daß es mehr Uebermuth als arger Frevel gewesen war, so strafte er sie doch hart mit Worten und setzte sie zu sichtlichem Schimpf herab in die unterste Stelle an feiner Bank. Traurig saßen seitdem die Uebelthäter im Kreise der Genossen. Aber die Gnade der Fürstin erwarben die Fremden darum doch nicht. Als Ingo einst früher denn sonst vom Herde des Fürsten in seine Herberge kehrte, vernahm er in dem neuen Anbau daneben das scharfe Knirschen der Mühlsteine und er frug Berthar erstaunt: „Drehen die Mägde den Mühlstein im Schlafhause der Männer?" Da antwortete der Alte: „Weil du selbst fragst, sollst du es wissen. Nicht die Dirnen drehen, deine Knaben müssen die ruhmlose Arbeit unfreier Weiber vollenden, wenn sie ihr Brot essen wollen; denn die Mägde weigern sich noch weiter für uns das Mehl zu mahlen und die Wirthin gibt ihnen Recht. Bitter ist solche Arbeit für die Helden eines Königs. Gern hätten wir dir verborgen, was deinem Gastfreund zur Unehre gereicht."

Ingo trat hinter einen Pfeiler und bedeckte sein Gesicht mit der Hand.

Draußen heulte der Nordsturm um das Dach und warf eine graue Decke von Schnee und Eiswasser über den Hof. „An die Hausbalken tobt ein ungefüger Gesell," fuhr Berthar fort, „er ist jetzt Gebieter auf Landstraße und Feld und möchte meinem König die Ausfahrt aus diesem Hofe verwehren. Dennoch ahne ich, daß du darauf denkst. Darum höre noch Eins, was mir Held Isanbart, mein alter Kriegsgeselle, vertraute, den ich gestern heimsuchte. Der römische Krämer Tertullus war mit seinen Packpferden im Gau; von Westen kam er und zog nach der Burg des Königs. Du kennst den Mann, bei den Alemannen galt er für den schlauesten Späher des Cäsars. Ietzt hat er den Hof, in dem wir einliegen, vermieden, obgleich hier für einen Kaufmann der beste Markt wäre. Im Gaue aber hat er überall nach dir und uns geforscht und hat feindliche Reden geführt, daß der Cäsar dich suche und daß er hohen Preis zahlen würde, wenn er deinen Leib oder dein Haupt unter seinem Banner erblickte, damit die üble Ahnung getilgt werde, welche seit deinem Drachenraube den Römerkriegern das Herz beschwert. Fährt der römische Krämer zum König Bisino, so birgt er in seinem Kasten eher Geschenke an den König als Waaren, denn er war gar nicht eilig die Bündel aufzuschnüren, wie sonst doch die Art dieser Leute ist. Darum saß Isanbart, der Held, sorgenvoll und er laßt dich warnen, daß du einer Botschaft des Königs weniger trauest als ehedem."

Ingo legte dem Getreuen die Hand auf die Schulter: „Auch du, Held, willst lieber in die Falle reiten, die uns der König stellt, als noch länger dies Knarren der Mühlsteine hören, womit ein feindliches Weib uns die Ehre kränkt. Dennoch hält es mich hier fest wie in Eisenbanden. Für diese Kränkung erbitte ich bei dem Fürsten Abhilfe, den Gau verlasse ich nicht, bevor ich Eines weiß, was ich mit heißem Wunsch hoffe."

Als Herr Answald am nächsten Morgen mit den Bankgenossen beim Frühstück saß ohne die Fremden, da öffnete sich die Thür und Irmgard trat auf die Schwelle, hinter ihr trug Frida einen Sack mit Mehl. „Verzeih, Herr," begann Irmgard, „daß ich dir anzubieten wage, was die Hand deiner Tochter auf dem Mühlstein mahlen half." Die Iungfrauen stellten den Sack an die Füße des Fürsten. Verwundert fah der Fürst auf den Sack. „Was bedeutet die gestäubte Gabe, foll sie zu einem Opferkuchen für die Götter, weil die Hände freier Iungfrauen den Stein gedreht haben?"

„Nicht zum Opfer," versetzte Irmgard, „sondern zur Sühne für verletzte Gastpflicht haben freie Hände das Korn gemahlen. Ich flehe, daß du, Herr, wenn es dir recht dünkt, dies Mehl deinen Gästen sendest. Denn ich höre, deine Hofleute weigern ihnen bereits das Mehl zu Brei und Brot und die edlen Gäste müssen unter deinem Dache selbst die Arbeit unfreier Weiber verrichten."

Da schwollen dem Fürsten die Stirnadern und er rief sich mächtig erhebend: „Wer hat mir diese Schmach angethan? Sprich, Hildebrand, denn dein ist die Sorge für die Mahlzeiten der Gäste."

Hildebrand beugte sich verlegen vor dem Zorn des Fürsten. „Die Mägde waren erbittert über Ungebühr der Vandalen und weinten über harte Arbeit, und die Herrin meinte, daß sie Grund haben zur Klage."

„Wie darfst du die Ungebühr Weniger durch schweres Leid vergelten, das du Allen zufügst? Deinen Herrn haft du entehrt vor seinen Gästen und üble Nachrede geschaffen vor dem Volke. Ergreift zur Stelle den Sack und tragt ihn nach der Herberge der Gäste, und dir, Alter, rathe ich, daß du mitgehst und ihnen solche Entschuldigung machst, welche sie willig annehmen. Den Mägden aber sage, wenn sie sich ferner noch einmal beklagen, so soll ihnen eine harte Hand größeres Aechzen verursachen."

„Zürne nicht den Mägden, Herr," sprach Irmgard, „sie sind sonst gutwillig und würden auch die gehäufte Arbeit ertragen; aber einer in deinem Hofe unterfängt sich herrisch mit dem Gesinde zu schalten und dieser ist dein Schwertträger Theodulf. Viele fürchten sein hartes Wesen und sorgen, ob sie jetzt oder dereinst seine Gunst haben. Er verbietet den Mägden die Arbeit für die Gäste und auch den Tanz, wie es ihm gefällt. Niemand wagt dir das zu klagen; ich aber als deine Tochter gedenke nicht zu leiden, daß in dem Hofe meines Vaters einer, der ein Diener ist, unsere Ehre kränkt."

Da der Fürst dies vernahm, gedachte er wohl, daß sein Kind Recht hatte, und fühlte doch auch geheime Sorge, weil die Iungfrau mit solcher Mißachtung von dem Manne sprach, den er ihr in der Stille zum Gemahl bestimmt und der jetzt so grimmig vor ihm stand. Er wurde deshalb wildzornig auf Alle und rief der Tochter zu: „Nicht umsonst hast du die Mühle gedreht, wie harter Stein zermahlen deine Worte den Leumund deines Verwandten. Dennoch tadle ich deine Gabe nicht, denn sie vermag vielleicht eine schwere Beleidigung zu sühnen. Du aber," rief er drohend die Hand gegen Theodulf erhebend, „vergiß nicht, daß ich in diesem Hofe Herr bin so lange ich lebe, damit ich nicht vergesse, daß die Hausfrau dir Gutes wünscht. Wagt einer von euch noch gegen die Gäste feindliche Rede oder geheime Tücke, so dürfte der Hof und seine Haut für ihn zu enge werden."

Herr Answald wies Alle hinaus und kränkte sich einsam. Endlich ging er in das Haus der Fürstin und sprach auch zu dieser zornige Worte und geringes Lob gegen ihren Vetter Theodulf. Frau Gundrun verfärbte sich, sie merkte wohl, daß sie zu viel gewagt hatte und daß ihr Gemahl mit Recht

« ZurückWeiter »