Abbildungen der Seite
PDF

Winfried schritt aus der Hütte in bischöflichem Talar, von Seide und Gold glänzte sein Gewand, in der Hand hielt er den gekrümmten Stab, hinter ihm gingen Memmo und ein anderer Priester. „Da ist auch Bardo der Graurock, der an dem Tische des Grafen sitzt, ein guter Trinker war er sonst und manchen Bissen Roßfleisch sah ich ihn tilgen beim Opferfest. Heut wandelt der streitsüchtige Mann demüthig hinter dem Fremden. Wahrlich, viele Nacken weiß dieser Mann zu beugen."

„Nicht die unfern," rief Ingram und wandte dem Thale den Rücken.

Aus der Niederung stieg Kunibert, ein älterer Mann aus der Freundschaft des Ingram, zu den Landleuten herauf. „Bethört sehe ich alles Volk," begann er; „auch du, Ingram, bist, wie ich höre, im Dienste des fremden Bischofs geritten."

„Ich zog in meiner eigenen Sache zu den Sorben," versetzte Ingram sinster. „Ihr aber seid versammelt, wie ich sehe, euch vor dem Fremden zu beugen."

„Du weißt nicht, was ihm vor dem Volk die Ehre gibt, er hat lateinische Botschaften in das Land gebracht, einen Brief des Frankenherrn an unsere Häuptlinge und das ganze Volk, der seinetwegen geschrieben wurde. Gerold, der Graf, ließ den Brief durch seinen Priester lesen, unverletzlich soll der Mann unter uns stehen, der Frankenherr erklärt ihn für sein Mündel, suchen wir Urtheil gegen ihn, so sollen wir unsere Klage an den Frankenhof tragen, unserem Gerichte ist der Fremde enthoben. Das alles stand in dem Briefe, den der Priester deutete und der Graf bestätigte. Erstaunt war der ganze Ring, als er von der Thierhaut die Worte des großen Franken hörte. Schwer ist es, dagegen das Haupt zu erheben."

„Widerwärtiges, das zum Ohre eingeht," rief Ingram, „weist die Zunge hinaus, und wo die Zunge nicht reicht, das Schwert."

„Wie soll der Mann kämpfen gegen unsichtbare Mächte, welche aus der Ferne zu uns reden," erwiederte Kunibert, „sürwahr, die Christen verstehen manche Kunst, gegen welche wir schwach sind. Sie haben den Zauber der lateinischen Sprache, die wenige von uns kennen. In den Briefzeichen verkehren sie miteinander wie Landgenossen, wenn sie auch daheim in verschiedener Zunge reden. Da ich jung war, focht ich im Frankenheere am Rhein und darauf an der Donau und an allen Orten fand ich die lateinische Sprache und dasselbe Geheimniß ihrer Buchstaben. Sie senden einander ihre Worte auf der Thierhaut zu über Land und Meer. Mit einem Rohr schreiben sie Befehle und die Worte stehen fest für alle Zeit, und wenn unser Wille dagegen bäumt, weisen sie auf ihr Pergament und Niemand vermag sie zu widerlegen. Was einer vor vielen Iahren geredet hat bezeugen sie durch schwarze Buchstaben, sie schenken und begaben damit und entscheiden darnach über Mein und Dein."

„Wahrlich," rief Ingram, „ich hoffe, der Eid ehrenwerther Männer steht höher als ihre schwarze Schrift, und ehe ich wegen einem Brief, den sie vorweisen, hingebe was mir gehört, kämpfe ich mit jedem von ihnen im Ringe der Landgenossen."

„Die neuen Verkünder ziehen schwerlich das Schwert. Denn widerwärtig sind sie in ihrer unkriegerischen Art. Waren sie Helden, welche auf der Kampfhaide stärker sind als die Gegner, so dürfte ein tapferer Mann sich ihnen wohl fügen, wenn auch widerwillig. Aber waffenlosem Fremdling solche Ehre zu geben, wie der Frankenherr diesem Winfried zutheilt, ist für uns alle eine Schmach und ich entwich aus der Versammlung, weil mir der Zorn darüber in das Haupt drang."

„Dennoch rathe ich," begann Wolfram, der dazugetreten war, „daß die Herren von der Höhe herabsteigen. Denn jene sind, wie ich vernehme, dabei, neue Briefe zu lesen. So viel Seltsames wurde noch nie im Ringe der Waldleute verhandelt." Trotz ihrem Groll traten die Männer ins Freie, Ingram mit schwerem Herzen, denn ihm war die Begegnung mit Winfried unheimlich, und er barg seine Gestalt in dem Haufen der Andern,

An der Linde, wo das große Frankenbanner wehte, hielt Graf Gerold ein Pergament in die Höhe und rief über die Haufen: „Dies ist ein Brief aus Rom, welchen der ehrwürdige Papst Gregor, der dort auf goldnem Stuhle sitzt, an Häuptlinge des Volkes niedergeschrieben und gesandt hat: wer seine Worte hören will, der trete herzu."

Da drängten sich Alle um die Linde, ein Priester verlas den lateinischen Brief und der Rufer kündete mit weit schallender Stimme die Deutung in der Landessprache, welche ihm der Priester Satz für Satz vorsprach. Die Gemeinde vernahm die Worte: „Den machtvollen Männern, seinen Söhnen Asulf, Godolav, Wilari, Gundhari, Albold und allen gottgeliebten Thüringen, welche treue Christen sind, sendet dies Papst Gregor."

Mit gehobenem Haupte und gerötheten Wangen traten die Häuptlinge, deren Namen gerufen wurde, vor die Andern und der wohlbeleibte Gundhari rief in feiner Freude laut: „Gundhari bin ich und hier stehe ich." Scheu blickte die ganze Versammlung nach den Ruhmvollen, welche durch das weiße Pergament aus fernem Lande angesprochen wurden. Ihre Verwandtschaft drängte sich um sie und Viele streckten die Hälse, um einen Anblick der Schrift zu erhalten.

Der Rufer fuhr fort und kündigte die Briefworte des Papstes. „Uns ist berichtet eure herrliche Treue gegen Christus. Denn als die Heiden euch zum Götzendienst drängten, habt ihr in festem Glauben geantwortet, ihr wolltet lieber selig sterben als die Treue gegen Christus, die ihr einmal auf euch genommen, irgendwie verletzen. Darüber sind wir mit hoher Freude erfüllt und haben unferm Gott und Erlöser, dem Spender aller Güter, gebührenden Dank gesagt. Seine Gnade wird euch noch besseres Gedeihen schaffen, wenn ihr mit frommem Sinne bei dem heiligen Sitz der Apostel euer Heil sucht, so wie Königsöhnen und Miterben des Reiches bei dem königlichen Vater Heil zu suchen geziemt. Darum haben wir euch unfern geliebten Bruder Bonifacins zu Hilfe gesandt, wir haben ihn zum Bischof geweiht und zu eurem Prediger bestellt, damit er euch im Glauben unterweise. Wir begehren und mahnen, daß ihr ihm in Allem beistimmt, auf daß euer Heil im Herrn völlig werde."

Dieser Verkündigung folgte ehrfurchtsvolles Schweigen, endlich begann Asulf, welcher nach Geschlecht und Gütern der vornehmste war, ein stattlicher Mann, dem die grauen Locken über die breiten Schultern hingen: „Gefällt dir's, Herr, so laß mich die Stelle sehen, auf welche der ehrwürdige Vater in Rom meinen Namen geschrieben hat." Winfried nahm das Pergament und wies auf die Namen, Alle drängten herzu.

„Groß ist die Ehre, die du uns durch diesen Brief bereitest," begann Godolav, „wir bitten dich, Herr, lies uns und dem Volke noch einmal die wundervolle Botschaft. Denn lieber ist sie mir als ein gutes Schlachtroß, und als eine ganze Herde, die sich in meinem Walde an Eicheln mästet."

Noch einmal las Winfried, mit gefalteten Händen hörten die Männer und nickten bei jedem Satze die Bestätigung.

„Immer habe ich gemeint," begann Asulf auf's Neue, „daß der große Gott der Christen, dem wir uns gelobt haben, sehr wohl beachtet, ob seine Mannen ihm den Treuschwur bewahren und das Roßfleisch meiden; jetzt aber sehe ich, daß sein mächtiges Auge über weite Länder reicht, da sogar der Bischof, der als Vogt der Apostel zu Rom sitzt, genau weiß, wie ich mich unter den Eichen verhalten habe. Welcher andere Gott kann aufkommen gegen ein so gutes Gedächtniß? Denn wer dies weiß, der weiß auch Anderes, was ich thue, und wenn ich ihm etwas Liebes erweise, so bin ich sicher, daß er mir's lohnen wird in diesem oder jenem Leben, wie es ihm gefällt. Darum möchte ich dir, ehrwürdiger Vater, ein Zeichen geben, daß ich gegen den großen Himmelsherrn dankbar bin. Wir hören, daß du hierher kommst, unserm Gott, den die Heiden den neuen nennen, Heiligthümer zu bauen. Zu meinem Erblande gehört ein Gut, junge Rodung, es hat dreißig Morgen Ackerland, auch Waldweide und ein kleines Holz, du kannst den Bau dort unten im Thale sehen; nimm es, so bitte ich, von mir an als eine Gabe für den Himmelsherrn, damit du eine Kirche darauf gründest und einen Priester dazu fetzest, welcher für mich und Alle, die von meinem Stamme sind, bei dem großen Himmelskönig Fürbitte thut, auf daß er unser ferner gnädig gedenke."

„Als ein kluger Mann, der für sein Wohl sorgt, hat Herr Asulf gesprochen," rief Albold. „Und wir alle wissen, daß er von edlem Geschlecht ist. Aber ich meine doch nicht, daß er ein Vorrecht haben darf über allen Landgenossen, und daß er allein vor Anderen eine Kirche hegen darf und einen geschorenen Mann, der für ihn fleht. Auch ich biete einen Acker hier ganz in deiner Nähe, denn nicht geringer ist mein Besitz als der seine, und ich hoffe, daß dem Heiligen im Himmel auch die Gabe, welche wir andern zutragen, ehrenwerth erscheinen wird."

„Ich will dasselbe," riefen zwei oder drei Stimmen, und die Angebote von Kirchenland folgten rasch aufeinander.

„Was ihr dem Herrn darbringt," sprach Winfried auf den Stufen des Altars, „gleich Königskindern, welche um die Gnade des königlichen Vaters werben, das empfange ich im Namen des Himmelsherrn, damit es euch und eurem Geschlecht zur Ehre und zum Heile sei, tretet heran und bestätigt eure Gabe knieend vor feinem Angesicht zu meiner Hand in Gegenwart des Grafen und der Gemeinde, damit Alles fest werde durch euer Gelöbniß."

Die Männer knieten vor dem Altar und gelobten.

Bis dahin hatten die Heiden abseit gestanden und höhnisch über die bereitwilligen Spender von Ackerland gelacht. Als aber noch ein dritter Brief aus Rom verlesen wurde an das

« ZurückWeiter »