Abbildungen der Seite
PDF

„Die Gedanken schwirren im Haupt, wie Schwalben im Hausdach, sie fliegen aus und ein," tröstete der Sänger, „du aber gleichst dem Herdfeuer im Hause, welches Frieden gibt und froh macht; sorge nicht um die schwärmenden Schatten. Doch auch dir, Herrin, nahe ich als verschwiegener Bote. Da ich aus den Waldlauben schied, trat Frau Gundrun mit mir zu dem Gehege, worin sie das Hofgeflügel verwahrt. Sie wies auf ein Storchweibchen und sprach: „Der Vogel entflog im Sommer dem Hofe, aber vor dem Winter kam er zurück und brachte sein Iunges mit, jetzt füttern wir beide. Eine, die du kennst, schwand von hier, weil sie die Schwungfedern eines Wanderschwans erfaßt hatte, trage ihr jetzt ein anderes Reisezeichen zu." Und der Sänger bot ihr das Zeichen, die Flügelfeder eines Storches und die Kielfeder eines jungen Vogels mit einem Faden zusammengebunden. Irmgard hielt deu Gruß ihrer Mutter in der Hand und ihre Thränen sielen darauf: „Frau Adebar, die Störchin, flog zum Hofe zurück, weil ihr ein Raubvogel den Wirth ihres Nestes zerkrallt hatte. Mir aber gebietet mein Herz, den wilden Falken zu widerstehen, welche gegen meinen Hausherrn die Flügel schwingen. Komm, Volkmar, daß ich dir mein armes Storchkind zeige, das jauchzend die kleinen Hände ballt, wenn sein Vater sich über sein Antlitz neigt."

Am Nachmittag war es still auf der Ringburg. Der Sänger war geschieden, Ingo eilte mit den Hofgenossen durch die Thä'ler. Frau Irmgard stand an dem Quell, der unweit des Hauses unter einem Felsen hervorrieselte. Dort hatten die Männer der Herrin einen schönen Steintrog gemeißelt, in dem sich das Wasser sammelte. Warm schien die Sonne, lustig plätscherte das kühle Wasser und floß aus dem Steintroge thalab; über die Felswand hingen von oben die Aeste eines Eschenbaumes als ein schirmendes Dach und um den Quell standen Weiden und bargen mit ihrem grauen Blättergewand die Stelle vor fremden Augen.

Irmgard hielt den kleinen Sohn über den heiligen Quell, „Liebe Herrin des rinnenden Wassers," flehte sie, „sei hold meinem Kinde, daß seine Glieder stark werden und sein Leib wohlgestaltet wie der meines Herrn." Sie badete den Knaben, welcher ungeduldig schrie und mit den Beinchen um sich schlug, sie rieb ihm den kleinen Leib mit dem Linnentuch, hüllte ihn warm ein, legte ihn auf das Moos und sprach ihm kosend zu, bis sein Schreien endete und er die Mutter wieder anlachte. Dann erhob sie sich und legte ihr Obergewand ab, daß sie ungegürtet im Unterkleide stand, sie spülte am Wasser den Saum des durchnäßten Gewandes rein und breitete es aus, wo die Sonnenstrahlen auf den Rasenweg sielen. „Einst hatte ich Dienerinnen, welche sich zu meinem Dienst aufschürzten, und selten rührten meine Hände an Herd und Trog; jetzt hause ich mit Frida und den Mahlmägden allein in der Wildniß und rauh wird die Hand, ich fürchte, daß das meinen Herrn kränkt. Wäre meine Hand weich wie einst, ihm würde manches Behagen fehlen. Wie könnte er leben ohne meine Hilfe an der wilden Mark?" Sie sah auf ihr Bild, welches in dem bewegten Wasser hin und her fuhr, und löste das Band ihrer Haare. Die langen Ringellocken sanken herab und tauchten mit den Spitzen in das Wasser, sie aber starrte in die Fluth und sprach leise: „So gesiel ich ihm einst; wissen möchte ich, ob er noch so denkt wie damals, wo er mich im Morgenlicht küßte? oder hat mich der stille Gram gewandelt um den Zorn des Vaters und die Trauer der Mutter? Ich berge doch meine Seufzer dem Könige und winde die Hände nur in der Einsamkeit. Ihm aber kränkt die einsame Ruhe den stolzen Muth und er sehnt sich hinaus zu ruhmvollem Heldenwerk, denn hoch fährt fein Sinn und er ist sein Lebelang gewöhnt den Adlern die Walstatt zu bereiten. Ietzt birgt er sein Haupt unter dem Holzdach um meinetwillen."

So senkte sie das Haupt über den Steinrand in schweren Gedanken. Der Thürmer rief und von Tritten klang der Stein, ohne daß sie darauf achtete. Da schnaubte neben ihr ein Roß und eine tiefe Frauenstimme rief: ,Mas kauert das Weib am Brunnenrand, so gierig ihr eigenes Antlitz zu beschauen, daß ihr Auge und Ohr verblendet sind."

Irmgard fuhr auf. Vor ihr hielt hoch zu Roß eine mächtige Frau, von dem gelben Haar hing ein Schleier herab, über die Schultern und des Rosses Rücken ein Purpurmantel, von Goldmetall blitzte die Rüstung des Rosses und sein Huf stampfte auf dem Linnengewand, das Irmgard ausgebreitet hatte. Und hinter der Fremden sah sie das bleiche Gesicht Sintrams. Die heiße Röthe stieg ihr in die Wangen, sie wußte wer die Fremde war, vor der sie ohne Gürtel mit entblößtem Bein stand. Aber aus ihrem Auge flammte der Zorn, wie aus dem der Königin. So prüften einander die Frauen schweigend mit feindlichen Blicken, dann schlug Irmgard ihre Haare wie einen Schleier über die Brust und tauchte neben dem Brunnen nieder in das Moos, damit sie die nackten Beine berge. Sie nahm ihr Kind in den Schoß und hielt es vor sich. „Ist das Weib stumm, das sich auf den Boden duckt?" rief die Königin ihrem Begleiter zurück. „Es ist Frau Irmgard selbst, Herrin," antwortete Sintram. „Die Königin ruft dich, Base Irmgard."

Irmgard blieb unbeweglich sitzen, aber sie rief befehlend: „Wende dein Antlitz ab, Sintram, nicht ziemt es dir die Augen auf mich zu richten, während das Roß deiner Königin über meinem Gewande stapft."

„Hast du so gut gelernt was dem Weibe geziemt im Hofe deines Vaters, aus dem du entwichen bist als Dirne eines fremden Mannes?"

„Unwahr schmähst du, wenn du gleich eine Königin bist," rief ihr Irmgard zornig entgegen, „treu lebe ich meinem verlobten Gemahl. Siehe zu, Neidvolle, ob du gleicher Ehre dich rühmen darfst."

Drohend erhob die Königin den Arm. da klangen Stimmen auf der Höhe. „Hierher Ingo," rief Irmgard außer sich, „hilf deinem Weibe!" Den steilen Fußpfad an ihrer Seite sprang Ingo herab, erstaunt sah er sein Weib am Boden und vor ihr hoch zu Rosse die Königin mit ihrem Begleiter. Er schritt bei seinem Weibe vorüber, und beugte huldigend Haupt und Knie vor Frau Gisela. „Heil der großen Herrin der Thüringe," rief er fröhlich, „in Ehrfurcht grüße ich dein edles Haupt, schenke deine Huld dem Hause des treuen Vetters." Das Augesicht der Königin wandelte sich, da sie den Helden so froh in ehrerbietiger Haltung vor sich sah, und sie sprach gütig: „Heil sei auch dir, mein Vetter."

„Uebt Niemand der Königin den Hofbrauch, daß er ihr vom Rosse helfe?" rief Ingo und bot der Königin den Fuß und den Arm, damit sie sich herabschwinge. Frau Gisela faßte mit der Hand in sein lockiges Haar sich daran zu halten und ließ sich an seinem Fuße herab.

„Verzeih, Base Gisela," fuhr Ingo fort, als die Königin vor ihm auf dem Boden stand, „ungebührlich ist es, daß meine Hausfrau vor den Augen der Königin und eines fremden Mannes entblößt sitze, leihe ihr huldvoll den Mantel, damit sie sich geziemend entferne," und behend faßte er ihren Mantel, da wo ihn die Spange festhielt und zog ihn von den Schultern. Die Königin erblich und trat zurück, Ingo aber schlug den Mantel um den Leib seiner Frau und befahl sie erhebend und auf den Weg weisend: „Verlaß uns."

Irmgard hüllte sich und den Knaben in das weite Gewand und schritt den Fußpfad hinauf. Ingo aber wandte sich wieder zur Königin, er sah, wie diese nach Fassung rang und daß Sintram vom Rosse gesprungen war und mit gezogenem Schwert herankam. Aber die Königin winkte und Sintram trat gehorsam zurück.

„Dreist war die Hand, welche der Königin den Mantel nahm, aber dem Manne geziemt die Ehre seines Hauses zu wahren; du Ingo hast muthig gebessert, was wir im Eifer versahen und ich zürne dir darum nicht." Sie winkte ihrem Begleiter zum zweiten Mal, Sintram wich mit den Rossen weiter abwärts, Ingo stand der Herrin allein gegenüber. „So ist es gekommen, wie ich begehrte," begann Frau Gisela, „du bist vor meinen Augen, Ingo, wie einst, wo ich dich auf den Stufen der Halle empsing, und wie damals nahe ich dir gutgesinnt." Und ernster fuhr sie fort: „Du hast Feinde in meinem Lande, welche dir Unheil sinnen, und laut schallt ihr Racheschrei in der Königsburg; auch meine Heimatgenossen, die Burgunden, erheben, wie ich höre, Klage gegen dein raubendes Volk."

„Du kennst den Brauch an den Landmarken, Königin, für den Schaden, den meine Leute durch die Fremden erfuhren, setzten sie sich selbst das Maß der Rache. Doch wurde durch meine Genossen ein Thüring gekränkt, so waren wir eilig dem Geschädigten Sühne zu leisten; laß auch du, Königin, dir den Frieden gefallen, den Ingo und seine Markleute von deiner Macht ersehnen."

„Der Held, den ich einst kannte, hatte höheren Stolz als Kühe der Burgunden in seine Ringburg zu treiben," spottete die Königin.

„Der Mann, welcher unstät über die Erde schweift, zimmert gern ein Dach, unter dem er als Wirth gebietet," versetzte Ingo.

„Unsicher nenne ich das Hausdach," antwortete die Königin, „aus welchem die Hauswirthin durch Volksgeschrei gefordert wird. Der Vater und der Bräutigam, denen du das Weib geraubt, fordern den Heereszug gegen dich, der junge König bedarf die Hilfe seiner Edlen, er kann nicht weigern die Geraubte von dir zurückzufordern und nahe ist, wie ich fürchte, dir das Verderben, denn mühsam hielt der Königswille bis jetzt die zornigen Männer zurück."

„Was du drohst, Königin, zwingt mich, noch fester in meinem Hofe zu stehen, ist Kriegsthat nahe, mir ist sie willkommen, rostig wird das Schwert, das am Herde hängt."

„Thörichter Mann," rief die Königin näher tretend, „ganz

« ZurückWeiter »