Geschlecht und Charakter: eine prinzipielle Untersuchung

Cover
Braumüller, 1905 - 608 Seiten
Psychologie / Geschlecht.

Im Buch

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 518 - For my part when I enter most intimately into what I call myself, I always stumble on some particular perception or other, of heat or cold, light or shade, love or hatred, pain or pleasure. I never can catch myself at any time without a perception, and never can observe anything but the perception.
Seite 528 - ... it has no self — it is every thing and nothing — It has no character — it enjoys light and shade; it lives in gusto, be it foul or fair, high or low, rich or poor, mean or elevated — It has as much delight in conceiving an lago as an Imogen.
Seite 518 - If any one, upon serious and unprejudiced reflection, thinks he has a different notion of himself, I must confess I can reason no longer with him. All I can allow him is that he may be in the right as well as I, and that we are essentially different in this particular. He may, perhaps, perceive something simple and continued which he calls himself, though I am certain there is no such principle in me.
Seite 527 - As to the poetical character itself (I mean that sort, of which, if I am anything, I am a member ; that sort distinguished from the Wordsworthian, or egotistical Sublime ; which is a thing per se, and stands alone...
Seite 191 - Zwei Dinge erfüllen das Gemüt mit immer neuer und zunehmender Bewunderung und Ehrfurcht, je öfter und anhaltender sich das Nachdenken damit beschäftigt: der bestirnte Himmel über mir und das moralische Gesetz in mir.
Seite 214 - A mesure qu'on a plus d'esprit, on trouve qu'il ya plus d'hommes originaux. Les gens du commun ne trouvent pas de différence entre les hommes.
Seite 205 - Wär' nicht das Auge sonnenhaft, Wie könnten wir das Licht erblicken? Lebt' nicht in uns des Gottes eigne Kraft, Wie könnt' uns Göttliches entzücken ? So in dem Entwurf einer Farbenlehre ( Jubiläums-Ausgabe Bd.
Seite 177 - Es kann nichts minderes sein, als was den Menschen über sich selbst (als einen Teil der Sinnenwelt) erhebt, was ihn an eine Ordnung der Dinge knüpft, die nur der Verstand denken kann...
Seite 528 - How can it, when I have no nature ? When I am in a room with people, if I ever am free from speculating on creations of my own brain, then, not myself goes home to myself, but the identity of every one in the room begins to press upon me, [so] that I am in a very little time annihilated — not only among men ; it would be the same in a nursery of children.
Seite 493 - Loeb, Einleitung in die vergleichende Gehirnphysiologie und vergleichende Psychologie mit besonderer Berücksichtigung der wirbellosen Tiere, Leipzig 1899, S.

Bibliografische Informationen