Pharmazeutische Zentralhalle für Deutschland, Band 10

Cover
T. Steinkopff., 1869
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 152 - Verlag von Friedrich Vieweg und Sohn in Braunschweig. (Zu beziehen durch jede Buchhandlung ) Soeben erschien: Welcker, Prof.
Seite 105 - Dann lässt man das Kalkwasser aus einer in Zehntel-Kubikcentimeter getheilten Burette zufliessen , welche man in der linken Hand hält, während man mit der rechten Hand die zu prüfende Flüssigkeit umschüttelt, bis zum Eintreten einer Veränderung in dem Tone der Farbe , oder bis zum Erscheinen einer grünlichgelben Färbung , wenn die Flüssigkeit ursprünglich ungefarbt war.
Seite 48 - Kurzes Lehrbuch der Chemie nach den neuesten Ansichten der Wissenschaft. Von HE Roscoe, Professor der Chemie am Owens College, Manchester.
Seite 140 - Weise hat mau das Verhältniss des Barytwassers zum Ferridcyankalium bestimmt, und man hat nur nöthig, die Gewichtsmenge des letzteren für ein bestimmtes Volumen des ersteren zu berechnen, um sich die Lösung für die Zuckerbestimmung darzustellen. Zweckmässig ist es einen kleinen Ueberschuss von Barytwasser zuzusetzen und die Lösung zu filtriren. Indem man dann eine gewogene Menge von reinem Traubenzucker, am besten 1 Grm., in 100 CC.
Seite 264 - Sechs Tafeln mit Netzen zu Krystallmodellen zu der Einleitung in die Krystallographie und in die krystallographische Kenntniss der wichtigeren Substanzen.
Seite 47 - Milligramm < bezeichnet. § 3. Die vorstehenden Bedingungen treten mit dem 1. Januar 1868 in Kraft. Von diesem Zeitpunkte ab dürfen andere als diesem Gesetz entsprechende Gewichte in den Apotheken nicht angewendet werden. Die in den Gesetzen gegen die Benutzung unrichtiger, zum Wiegen bestimmter Werkzeuge und gegen den Besitz ungestempelter Gewichte angedrohten Strafen treten auch in dem Falle ein, wenn nach dem genannten Zeitpunkt in den Apotheken dem gegenwärtigen Gesetz nicht entsprechende,...
Seite 238 - Bibliotheca pharmaceutica, oder Verzeichniss aller auf dem Gebiete der Pharmacie in den letzten 20 Jahren 1849-1868 im deutschen Buchhandel erschienenen Bücher und Zeitschriften. Ein bibliographisches Handbüchlein für Pharmaceutisch-Medicinalbehörden und Buchhändler.
Seite 155 - Es wird nun eine circa das 20fache des verwendeten Graphits betragende Menge vorher geglühten reinen Bleioxydes in das Röhrchen gebracht und dasselbe, so beschickt, gewogen. Nachdem mit Hilfe eines Mischdrathes das Bleioxyd mit dem Graphit möglichst innig gemengt wurde, wird das Röhrchen vor einer Gebläselampe oder mit Hilfe einer guten Löthrohrflamme nun so stark und so lange erhitzt, bis sein Inhalt völlig geschmolzen und kein Schäumen desselben mehr wahrnehmbar ist.
Seite 376 - Pflanzentabellen zur leichten , schnellen und sicheren Bestimmung der höheren Gewächse Nord- und Mitteldeutschlands, nebst zwei besonderen Tabellen zur Bestimmung der deutschen Holzgewächse nach dem Laube, sowie im blattlosen winterlichen Zustande".
Seite 22 - Die Gifte dürfen nicht in Papierhüllen, sondern müssen in festen, gut verschlossenen, versiegelten und mit dem Namen des Giftes, der Aufschrift „Gift" und drei in die Augen fallenden schwarzen Kreuzen bezeichneten Gefässen verabfolgt werden.

Bibliografische Informationen