Abbildungen der Seite
PDF

295

definitio eorumque, quae inde sequerentur, explicatio.

Asiam sepfentrionalem longe prolatis multo plenius,ta

4ltera commentatio, cui inscripta sunt verba IMontani:
Il fa ut or d o n n e r d l' a m e n on d e s e t i r e r à
qu a rt ier etc.”, tota quidem in spirituali et sensuali
momento animi sive spiritus (quo nomine auctor uti ma-
vult) considerando versatur, verum cum auctor hoc so-
lum, a quo progrediatur, ponat, hunc tanquam in-
stinctum quendam apparere spirituale et sensuale com-
plectentem, hanc sententiam sequens copiose quidem
singulos instinctus inferiores altioresque, qui communi
illo et fundamentali contineantur, ad suas classes revo-
catos pertractat, sed spirituale et sensuale tantum sin-
gulatim considerat, primam eorum naturam eaeplicare
non conatus. E3c quo fit, ut definitiones , quibus sen-
suale et spirituale describit, ipsas res non eacprimant,
sed tantum relationem inter hoc et illud significent, nec
quid in iis essentiale sit, ostendant, et ut auctor, dum
ea inseparabili quadam unitatis relatione contineri omne-
que certamen inter spiritualem et sensualem animi vim
non inter utramque ipsam esse, sed inter instinctus alios
alio tendentes, sive inter instinctum altiorem inferiorem-
que doceat, causam duplicis, de qua quaesitum est, re-
lationis certaminisque eius, quod inter spirituale et sen-
suale esse confitendum est, non illustrét, potiusque in-
ternam eorum relationem , quae eae eo oriatur, quod in
ipsis primum insit, omittat et in disputatione sua in-
tactam relinquat. Nec tamen praetereundum est, et
scriptorem perspicue utrumque caput quaestionis propo-
'sitae aggressum esse, et multa vere et recte ab eo obser-
vata esse. Itaque, quamquam utrique harum commen-
tationum, quod aliquid iis ad quaestionem solvendam
profectum sit, laudem deberi putamus, praemium ta-
zmen neutri, propter eas causas, quas diacimus, tribuere
possumus. -

Quaestiones propositae.
A. 4 CLASSE MATHEMATICA.

Quaestio supra allata, cui non satisfactum erat, zrursus proponitur. v

B. 4 CL4SSE PHYSICA. Desideratur accurata disquisitio conditionum, quibus dependeat, utrum affrictus corporüm mutuus cálozrem generet, an electricitatem ?

C. L4 CL4SSE HISTORICA.

Certum nunc esse putatur, Hunnos, qui quinto seculo Europam invaserint, IMongolicae stirpis populum fuisse, Praeter ea tamen testimonia, quibus universe 2 vincitur, hanc fuisse Hunnorum originem, in fontibus zam Latinis quam Graecis, e quibus historia illorun zemporum hauritur, multa singulatim quum narrata tum significata inveniuntur de proprietate et huius po uli et aliarum gentium , lingua et nomine diversarum, rzzae Hunnorum incursionem comitatae sunt ; quas ta2jv en gentes ' scriptores veteres non tam potuérunt ad - 2- 14 um quamque locum referre et describendo recte notar«, 71, an nunc fieri posse videtur, postquam Dschingiskarii zz Timuri expeditionibus et finibus imperii Russici pcr

[ocr errors]
[ocr errors]

Societas igitur hostra narrationes sbriptorum vètes rum tam Latinorum quam Graecorum de Hunnornmsii£uropam incursione quinto 'seculo facta: cum fontiòus medii aevi et recentioris temporis, maacimie itinerariis.et aliis operibus ethnographivis ita comparafi vult;iiur, xe6ke solum universe. de populi HunniciT origine quaeratur, sed maæime natura migrationis eorum, [more§ proprie— quae ratio

nicorum aut Hunnicae migrationis comitum, qui apud veteres in illius incursioriis nàrratione conmemorantur-.

[ocr errors]
[ocr errors]

E. PROPOSITO PRAEMIO LEG.4TI
.CLASSENL4NI. ,.

- (Praem. 100 thalér, argent.) ' • . .

Rationem eæponere, quâ cöncrementa vegetabilium fossilia, quae turfae vocantur, carbonesque eae illis confecti apud eaeteros adhibeantur vel olim àdhibita sint ad ferrum e mineris extrahendum. . ' . ,

si

In quaestionibus tractandis sermone Latino, Gallico, .-4nglico, Germanico, Svecico, Danicove uti licebit. Commentationes notandae , erunt non nomine scriptoris sed tessera aliqua, adiiciendaque charta obsignata , eadem tessera notata, quae scriptoris nomen, ordinem domiciliumque indicet. ζ adscripti sunt et in imperio Danico habitant , certamine abstinebunt._ Qui in una eae propositis quaestionibus solvenda satisfecerit, ei, ubi aliud praemium nominatum non est, praemii loco tribuetur numus áureus societatis 60 du^catos Danicos pretio aequans. ' ' .

, Commentationes ihtra £aeitum mensis Augusti 1839 Joánni, Christiano Örs te d, gui societáti ä epistolis Iest, transmissae esse debebùnt. " - 'Ä.

- - - - 1

[ocr errors]
[ocr errors]

[graphic]

1 N T EL L 1 G EN zB LATT

DER

ALL GE MEIN EN IL IT ER ATUR - ZEITUNG

[merged small][merged small][ocr errors]

I. Academieen und gelehrte Gesellschaften.

In der Sitzung der Academie der Wissenschaften zu Paris am 2. Januar übergab Hr. Magen die seinen Präsidentenstuhl Herrn Becquerel. Hr. Bio t verlangte den Statuten gemäss von Magen die eine Uebersicht der Verhandlungen des vorigen Jahres, und da dieses nicht geschah, so erhoben sich lebhafte Dis– cussionen. Hr. Chevreul wurde zum Vicepräsidenten erwählt. Hr. Pelou ze stattete einen günstigen Be– richt ab über eine chemische Abhandlung von Payen über essigsaure Bleiverbindungen, und ebenso Cuvier über eine aus Dijon eingesandte Abhandlung über Känguruhs. Darauf sprach Savary über die hydraulischen Schwungräder von Morin, welche jedoch nach Cordier's Bemerkung zuerst von Burdin construirt seyn sollen. Darauf wurden mehrere Mittheilungen über Seidencultur besonders in China gemacht. Becquerel theilt sodann ein Schreiben von de la Rive aus Genf über neue electro-magnetische Versuche mit. Zuletzt wurde ein Schreiben von Donne über den verschiedenen Zustand des krankhaften Blutes nach mikroskopischen Untersuchungen vorgelesen.

Am 9. Januar beschäftigte sich die Academie in geheimer Sitzung mit der Ernennung verschiedener Commissionen. In der öffentlichen Sitzung berichtete Hr. Seguier über die Vorrichtung des Hrn. Yalery zur Aufbewahrung des Getreides, wonach dieselbe den Beifall der zur Prüfung niedergesetzten Commission erhielt. Hr. JV heatstone hatte der Academie einige ausführlichere Nachrichten über den in England in der Ausführung begriffenen electrischen Telegraphen übersandt. In Kurzem erwartet man eine Abhandlung des Dr. Bulard über die Behandlung der Pest. Hr. Mac Laughlin hat in dem Fort Vancouver am Columbiaflusse ein ganzes Jahr lang, vom Mai 1832 ab, drei Mal täglich meteorologische Beobachtungen angestellt, welche die mittlere Temperatur des Forts (im 46° N. Breite) zu 12°, 8 des hunderttheiligen Thermometers berechnen lassen. Diese Beobachtungen gaben Stoff zu interessanten Bemerkungen über die bereits von Hrn. Aleac. v. Humboldt gemachte Beobachtung, dass die Westküste Amerikas eine wärmere Tem

peratur zeige als die Ostküste. Hr. Cauchy legte Fernröhre von nur 6 Zoll 4 Linien Oeffnung vor, mit welchen man die Schatten der Saturnringe auf dem Saturn beobachten kann. Hr. Leroy v. Etiolles übergab ein neues Instrument zur Zerkleinerung des Blasensteines. Hr. Hald at überschickte eine Abhandlung über das Experiment, dass eine Kupferscheibe, wenn sie schnell herumgedreht wird, eine darunter befindliche Magnetnadel in Bewegung bringt. Am 15. Januar entspann sich beim Beginn der Sitzung eine Verhandlung über den Erfinder der electrischen Telegraphen. Hr. Larrey erinnerte daran, dass vor etwa 30 Jahren der Dr. Sömmering bereits einen ganz ähnlichen Apparat erfunden habe. Hr. Arago sagte, dass die Idee zu einem electrischen Telegraphen allerdings sehr alt sey, man müsse diese jedoch nicht mit wirklichen Versuchen, wie sie Hr. Wheatstone jetzt anstelle, verwechseln. Man ging übrigens auch auf die mancherlei Bedenklichkeiten und Schwierigkeiten ein, welche sich bei der Ausführung der Idee ergeben würden, und erwähnte namentlich, dass eine Berührung zweier Leitungsdrähte untereinander die grösste Verwirrung in der Depesche zu Wege bringen müsse. Hr. Magen die übergab hierauf den letzten Band seines Werkes über das Leben, in welchem sich viele neue und höchst interessante Versuche beschrieben finden. Er bediente sich eines von dem Dr. Poisculle erfundenen Instrumentes, um den Druck des Blutes in den Adern zu messen, und bestimmte diesen Druck durch die Länge einer Quecksilbersäule. Er leitete bei Thieren das Blut des einen in das andere über, und fand, dass dadurch der Druck in den Adern sich verminderte, ebenso verminderte ein Einspritzen von warmem Wasser den Druck, wogegen kaltes Wasser, Kaffee, ein Nadelstich oder Gemüthsaufregung denselben vermehrte. Für die Behandlung der Krankheiten des Geblütes, namentlich für die der Augenentzündung und unehrerer Fieber, wird diese Arbeit von grosser Wichtigkeit werden. Hr. Séguier berichtete über eine Arbeit, welche zwei Galeerensträflinge aus Brest der Academie überschickt hatten und welche ein Verfahren betraf, das Springen der Dampfkessel zu verhindern. Hr. Flou ren s übergab eine Reclarnation des Hrn. Dubourg, welcher sich für den eigentlichen Erfinder der

alleryschen Aufbewahrungsart des Getreides ausgiebt. er Bär. de la Haye sprach über ein Mittel das Zueren der Flüsse auf gegebenen Stellen zu verhindern. r. Die n übergab sehr wohlfeile, durch hohle Zinkrmen hergestellte Globen. In der Sitzung vom 22. Januar übergab Hr. Biot, 1 Namen des Hrn. Daner, Stücke von einem ver»hlten Baume, welcher sich auf Guadeloupe in eiem Lager von rother Puzzolanerde gefunden hatte. er Seeminister ersuchte die Academie, eine Commison für die Sammlungen zu ernennen, – welche die onite von ihrer Reise um die Welt mitgebracht hat. odann wurde Hr. Littrow in Wien zum Corresponènten für die astronomische Abtheilung ernannt. Hr. ous sing a ult übergab eine Abhandlung über den zotgehalt der Pflanzen. Hr. Dut roch et berichtet m Namen einer Commission über mehrere Schriften, denen die mit dem Namen Muscardine bezeichnete rankheit der Seidenwürmer behandelt wird und welhe darin besteht, dass sich unter der Haut der lebenen Thiere ein Schwamin, Botrytes bassiana, bildet, 7elcher durch seine weitere Verbreitung tödtlich wird.

In der Sitzung vom 29. Januar berichtete Hr. Du as über eine von Hrn. Boussingault eingesandte Abandlung über die Einsaugung des Stickstoffes durch ie Pflanzen. Hr. B. zeigte, wie zwischen der Thier – nd Pflanzenwelt in dieser Hinsicht eine merkwürige Wechselwirkung bestehe. Die Thiere athmen ortwährend Stickstoff aus, welcher die Luft verderen würde, wenn ihn die Pflanzen nicht wieder einaugten. Hr. Du m as berichtete weiter über eine ähniche Arbeit des Hrn. v. Payen über den Stickstoffgealt in den Pflanzenkeimen. Hr. v. Mirbel berich2te über ein Werk des Hrn. Tristan über die Anatonie der Cucurbita maacima. Hr. Arago übergab eie Reclamation des Hrn. Owen gegen Hrn. Coste, vorin er behauptet, dass dieser letztere bei seinen anaomischen Untersuchungen einen Fötus und nicht ein i des Känguruh unter dem Messer gehabt. Hr. Au– ouin übergab eine umfassende Arbeit enthaltend aehrjährige Beobachtungen über die dem Ackerbaue chädlichen Insekten.

In der Sitzung vom 5. Febr. gab Hr. War den eiige Nachrichten über den Kanal, welcher durch die "rovinz Nicaragua, gehend das atlantische mit dem tillen Meere verbinden soll, sowie über mehrere anlere Gegenstände, welche sich auf die Geographie von America beziehen. Hr. Dien berichtete über die Leitungen der Turbine, Hr. Letellier theilte ein Verahren mit, Holzwaaren u. s. w. durch eine Auflösung 1nverbrennlich zu machen. Hr. Coste übersandte eine Abhandlung über das Känguruh – Ei in Bezug uuf die Bemerkung des Hrn. Owen. Hr. Natalis theilte einige Bemerkungen über die Lunge bei Schwindsüch– igen mit. Hr. Audouin wurde sodann an Tessier's Stelle zum Mitgliede für die öconomische Abtheilung gewählt. Hr. Pouillon- Boblaye theilte eine Abandlung mit über die Einwirkung ursprünglich glüender Gesteinmassen auf das Nachbargestein.

In der Sitzung der Academie der Wissenschaften vom 12. Februar gäb Hr. De lessert aus einem Briefe Mittheilungen über eine von einem Gärtner bei London erfundene neue Heizungsweise. Das Geheimniss besteht hauptsächlich in einer wohlfeilen Ä aus Kohlen, Kalk u. s. w., welche zur Feuerung Ä besonders dazu eingerichteten Apparate verwendet wird. Hr. Mellon berichtete über neue Krystalle, welche er aus Chlor und Schwefel erhalten. Der Minister des Innern überreichte die Bestätigung der Wahl des Hrn. v. Au douin. Der Seeminister zeigte an, dass Hr. Gaimard mit mehreren seiner früheren Begleiter zu einer Reise nach Irland, Dänemark, Schweden, Norwegen, dem Nordcap und Spitzbergen abge– hen werde, und ersuchte die Academie unn Instructionen für diese interessante Expedition. Hr. Sellig ue gab Mittheilungen über die Zersetzung des Wasserdampfes durch glühende Kohlen und dessen Verwandlung in mehrere Gasarten. Hr. Breschet berichtete über ein Werk des Hrn. Delaberge und Monnier, ein Compendium der practischen Medicin, sehr günstig. Hr. Geoffroy gab einen sehr vortheilhaften Bericht über eine Arbeit des Hrn. v. Orbigny, die geographische Vertheilung der sperlingsartigen Vögel in Süd-America betreffend. Hr. Silvestre berichtete über eine italiärnische Uebersetzung einer chinesischen Schrift über den Seidenbau, so wie über eine Schrift von Despine über die Bäder von Aix in Savoyen. . Hr. Montagne übersandte eine Abhandlung über ein neues Organ, das er bei der targionia entdeckt hatte. Hr. Pel ouze schloss die Sitzung durch zwei Vorträge über chemische Gegenstände. - - -

Am 18. Januar hielt der naturwissenschaftliche Verein zu Hamburg seine dritte Versammlung. Hr. Staatsrath von Struve trug eine interessante Mittheilung aus Genf vor, worin die Entdeckung des Prof. de la Rive gemeldet wird, welchem es durch Anwendung chemischer und magneto-electrischer Kräfte ge– lungen ist, das Modell einer Maschine mit Bewegungskraft von constanter Wirkung zu construiren. Derselbe berichtete ferner über die glücklichen Erfolge von Gaudin in Paris, aus reiner Thonerde mittelst grosser Hitze künstliche Rubinen und Saphire darzustellen. Hr. Dr. Heil but hielt einen ausführlichen Vortrag über die durch die neuere Chemie erlangten Aufklä– rungen in Beziehung auf den Verbrennungsprozess und die Salzbildung. Von Hrn. John Booth wurde die Beschreibung einer neuen ausgezeichneten Species Manmillaria, wovon er zwei lebende Exemplare aus dem Innern von Mexico erhalten hat, vorgetragen und eine saubere Abbildung dem Verein übergeben. Hr. Booth hat dieser neuen Species den Namen M. Pfeifferi beigelegt. Hr. Pastor Müller zeigte verschiedene Proben von goldhaltigem Sande aus den Besitzungen des Fürsten Buttera, im Ural und sprach über die dort in Anwendung gebrachte Methode der Gewinnung des reinen Goldes. Hr. Dr. Zimmermann ergänzte seinen in der vorigen Sitzung gehaltenen Vortrag durch Vorlegung mehrerer Arten Rasen-, Sumpf- und Thoneisensteine aus der Gegend von Hamburg. Die vom Prof. Ehrenberg in Kieselgusen entdeckten Infusionsreste wurden unter dem Mikroskop vorgezeigt. Hr. Prof. Calmberg veranlasste schliesslich eine Discussion über ein medicinisches Factum, welches sich nach der Erklärung des Tacitus bei der Ermordung des Kaisers Claudius zugetragen. Der Verein besteht gegenwärtig aus 57 Mitgliedern. In der Sitzung am 10. Februar legte der Präsident, Staatsrath von Struve, ein vom statistischen Vereine für das Königr. Sachsen empfangenes Schreiben vor; theilte einige die Petrefactenkunde betreffende Anzeigen mit, und sprach auf Veranlassung einer vorgezeigten, aus Winsen an der Aller eingesandten Probe eines mit Erdöl imprägnirten Sandes über die neulich eingeführte Benutzung des Erdpeches zur Pflasterung der Strassen. Hr. Dr. Birkenstock hielt einen Vortrag über das Pflanzenleben. Hr. Oberdörffer brachte die sich äusserst schnell bildenden Silicate von Eisen, Kupfer, Kalk und Magnesia zur Anschauung. Hr. Oberalter Röding legte den Schädel einer Lan– certa gangetica und ein Junges derselben Species in Spiritus, so wie zwei Exemplare des Ornithorhynchus, masc. und fem. vor. Hr. George Booth überreichte eine Flasche von ihm selbst aus dem todten Meere geschöpften Wassers. Sodann wurden verschiedene von Berlin eingesandte Proben eines neuen vegetabilischen Seiden-Surrogates vorgelegt, welches hinsichtlich sei'iiér Feinheit, seines Ganzes und seiner Färbung ausgezeichnet zu nennen ist und unstreitig Beachtung verdient. Der Prof. emeritus am hiesigen Gymnasium Hr. C. F. Hipp wurde zum Ehrenmitgliede ernannt.

In der Sitzung am 25. Februar hielt Hr. Dr. Buek einen ausführlichen Vortrag über Pflanzengeographie, worin durch eine vergleichende Zusammenstellung der Floren von Neapel, Halle, Braunschweig, Berlin, Hamburg, Stockholm und Moscau das relativ häufigere oder seltnere Vorkommen der natürlichen Pflanzenfamilien je nach der Verschiedenheit der Breite und des Bodens nachgewiesen wurde. Hr. Staatsrath v. Struve sprach sodann über das merkwürdige Vorkommen der reinen, aus Infusorien – Resten gebildeten Kieselerde aus der Gegend von Ebstorf im Lüneburgischen und zeigte Proben davon unter dem Mikroskope. Hr. Dr. Zimmermann gab eine Uebersicht der bisher durch die Zeitungen bekannt gewordenen Notizen über das am 23. Januar dieses Jahres in Ungarn, Siebenbürgen und den angränzenden Ländern vorgefallene Erdbeben. „Hr. Oberalter Röding hatte mehrere interessante Ge– genstände aus seinem Museum mitgebracht, unter andern ein vorzüglich wohlerhaltenes Nest der Salangane und 7 Exemplare der Rana paradoaca in verschiedenen Entwickelungsstufen und Hr. Repsold zeigte einen punktirten Papierstreifen als Probe der bei dem electrischen Telegraphen in München angewandten Mitthei– lungsart vor.

In der Versammlung am 28. März vollendete Hr.

Dr. Buek seinen Vortrag über Pflanzen – Geographie und schloss mit einer Charakteristik der hamburgischen

Flora. – Hr. Lohse sprach über die Bredesche Hypothese der Erdbildung, worin besonders die chemischen Kräfte der Grundstóffe ihre Würdigung erhielten.

In der Sitzung der Gesellschaft naturforschender Freunde zu Berlin am 21. November berichtete Hr. G. Rose über einige Versuche, die er angestellt hatte, um die Bedingungen kennen zu lernen, unter denen sich Kalkspath und Arragonit bilden. Ersterer entsteht, wenn sich kohlensaure Kalkerde aus einer Auflösung in kohlensäurem Wasser durch Entweichen der Kohlensäure bei der gewöhnlichen Temperatur ausscheidet, oder wenn man eine Auflösung von salzsaurer Kalkerde durch kohlensaure Alkalien bei der gewöhnlichen Temperatur fällt, letzterer dagegen, wenn man die Auflösung von kohlensaurer Kalkerde in kohlensaurem Wasser im Wasserbade zur Trocknifs abdampft, oder eine kochend heisse Auflösung von einem kohlensauren Alkali durch eine kochend heisse Auflösung von salzsaurer Kalkerde fällt. Der flockige Niederschlag, der sich zuerst bei der Fällung der salzsauren Kalkerde durch kohlensaures Ammoniak bildet, verhält sich wie die Kreide. Er zeigte die krystallinischen Formen unter dem Mikroskope vor. – Hr. H. Rose sprach über das Vorkommen des Zinnobers in Idria in Begleitung einer fettartigen Substanz, welche Hr. Dumas zuerst rein darstellte. Nach Schrötter kommt sie besonders im sogenannten Branderz vor, das sie fast ganz bildet. In geringer Menge ist sie im Quecksilberlebererz. Die merkwürdigste Eigenschaft dieses Fettes, das nur aus Kohle und Wasserstoff besteht, ist, mit concentrirter Schwefelsäure beim Erwärmen eine schöne dunkel indigoblaue Auflösung zu geben. – Hr. Ehrenberg theilte neue Beobachtungen über die Epistylis Galea, das Helm–Glockenthierchen, die grösste und bisher seltene Vorticelle mit. Sie ist neuerlich bei Berlin in grosser Menge an abgestorbenen Schilfblättern vorgekommen und hat ein bisher unbekanntes schönes Schillern des bäumchenartigen Stieles erkennen lassen, welches durch seine Streifung der Oberfläche bedingt ist und sehr lebhafte, dem blo– ssen Auge sichtbare rothe, grüne und blaue metallische Farben zeigt. Sie wurde lebend und getrocknet vorgelegt.

In der Sitzung vom 19. Dec. legte Hr. Weiss eine Karte und Profile vom Salzberge von Hallstadt im Oesterreichischen Salzkammergute vor und erläuterte dieselben, so wie das dortige Vorkommen des sogenannten Heidenberges, unter Vorzeigung verschiedener Gegenstände daraus, namentlich eines Stückes von Gemsenfell, mit einigen Bemerkungen. Hr. Ehrenberg theilte aus einem Briefe seines Bruders Carl E. von Mexico die Nachricht mit, dass sich ausser den bereits angelegten Mammuths– (Mastodon-) Knochen und Zähnen aus jenem Hochlande, auch neuerlich bei Zimapan wieder fossile Elephanten–Zähne gefunden haben, von deren einem Hr. Carl E. eine Skizze beigelegt hatte. Derselbe zeigte dann die beiden gelblichen Arten von Armpolypen (Hydra), welche schwer zu unterscheiden sind, neben einander in mehreren Exemplaren lebend vor. Auch zeigte derselbe lebende und getrocknete Exemplare einer ganz neuen kleinen Thiergattung und Art aus dem Gewässer bei Berlin vor, welche er Dendrosoma radians nannte. – Hr. Gurlt legte zuletzt die Abbildung einer interessanten thierischen Missbildung mit Verdoppelung der Nie8n VOT. In der Sitzung am 16. Januar zeigte Hr. Ehren – berg die Infusorien-Erde unter dem Mikroskope vor. Derselbe sprach dann über eine durch das Mikroskop erkennbare jetzt im Handel vorkommende Versetzung der theuren Carminfarbe durch Weizenstärke und zeigte sie ebenfalls vor. Ferner machte derselbe an lebenden Regenwürmern anschaulich, dass die Verdauung dieser Thiere nicht im Stande sey, die Kieselpanzer der Infusorien zu zerstören, sondern dass die von ihnen massenweis genossenen Bacillarien in ihrer völlig erhaltenen Form, nur ohne den hierischen Inhalt, wieder ausgeworfen werden. Hr. J. Müller legte im Stich ausgeführte Tafeln über die Structurenchondronischer Geschwulste vor. – Hr. Lichten – st ein theilte über die Versuche, ausländische Rebhühner nach dem nördlichen Deutschland zu verpflanzen, Einiges mit. In der Sitzung am 20. Febr. trug Hr. Schleiden seine neuen Beobachtungen über die Verwandlung der Holzfaser des Fichtenholzes in Stärkemehl, durch Kochen mit künstlichem Kali vor und bestätigte die concentrisch speckige Bildung der Stärkemehlkügelchen. Die mit Iod – Tinctur blau gefärbten Holzfasern wurden unter dem Mikroskope vorgezeigt. Hr. Link sprach darauf über das Wachsen der Wurzeln, wel– ches durch Ansetzen eines unregelmässigen Zellgewebes in die Länge eben so, wie beim Stamme in der Dicke, erfolge. Ferner legte derselbe die von ihm in Griechenland beobachteten Eichenarten vor, und sprach über die in Sicilien, Istrien und Griechenland wild wachsende Pyrus cuneifolia Gussone, oder P. amygdaiformis Koch. Dann theilte Hr. Ehrenberg mit, dass die diesjährige strenge und anhaltende Kälte des Winters die als Dammerde im Thiergarten befindlichen, lebenden Infusorien–Massen nicht ertödtet habe, sondern dass nach – 18° bis –20° R. Temperatur, bei behutsamem Aufthauen der Erdschollen, vor vvenigen Tagen noch viele Thierchen wieder lebend umherkrochen, viele aber allerdings gestorben zu seyn scheinen. Ferner zeigte derselbe eine grössere Masse ihm aus Schweden zugesandter Infusorien– Erde aus dem Lillhaggijön –See vor, welche dort bei Umeå, wie bei Wasa in Finland, aus alter Gewohnheit zum Brode gemischt wird, und erinnerte an die geschichtichen Verhältnisse der, oft dem Tabakrauchen ähnichen, bisher für Europa unbekannten, Gewohnheit 1es Erde – Essens sehr vieler, selbst reicher Erdgegen

[graphic]
[blocks in formation]

St. Petersburg. Der Professor Fedorow zu Dorpat hat am Schlusse des vorigen Jahres seine Arbeiten über die von ihm aus höherm Auftrag in den 6 vorhergegangenen Jahren in Sibirien gemachte Reise beendigt. Er durchreiste einen Flächenraum, der beinahe dem Umfange der Erdkugel gleichkommt. Anstatt der 50 ihm angewiesenen Punkte bestimmte er deren 79 auf einem bei weitem ausgedehnteren Raume, als ihm in dem Plane vorgeschrieben worden war, d. h. auf einer Ausdehnung von 50 Längegraden zwischen Orenburg und Jakutsk (anstatt 19) zwischen dem 46sten und 66sten Grade, von der Grenze von China an bis zu den in der Nähe des Eismeeres gelegenen Gegenden. Die Lage von 27 Punkten am Ural, in der Nähe des Gebirges Sarätau bei Kusnezk und Targabatai, nicht weit von der chinesischen Grenze, ist durch trigonometrische Messungen bestimmt und durch dasselbe Mittel die relative Höhe vieler bemerkenswerthen Punkte gefunden worden. Zugleich dienten die während der ganzen Zeit der Reise angestellten barometrischen Beobachtungen dazu, ein annäherndes Profil von diesem Theile Sibiriens zu geben. Er überschritt zweimal die chinesische Grenze, das erste Mal um die Stelle zu bestimmen, wo sich der Irtysch aus dem See Nor–Saisan ergiefst, und das zweite Mal zur Bestimmung der Mündung des Flusses Lepsa, der in den grossen See Balkasch fällt. Dieser See, den bis jetzt noch kein europäischer Reisender besucht hat, nimmt,

wie es scheint, nach seiner Grösse die vierte Stelle in

Asien ein und steht nur dem kaspischen Meere, dem Aral- und Baikal-See an Grösse nach. F. überzeugte sich, dass er eben so wie die gedachten Seen salziges Wasser habe. Seine Lage auf den Landkarten ist nahe um 2 Breitengrade von der wirklichen verschieden, eben so wenig fliesst der Fluss Lepsa nicht von Norden nach Süden, wie es auf den Karten angegeben ist, sondern von Südost nach Nordwest und nahe bei seiner Mündung von Süden nach Norden. Als F. längs dem Jenisei bis Turuchansk unter 66° N. reiste, ergaben sich Längenunterschiede zwischen den auf Karten verzeichneten und der wirklichen Lage von 4°.

« ZurückWeiter »