Abbildungen der Seite
PDF
[merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small]

worte bei Meidani: U-20-, O»«So s«-«? (s“, er schoss mit dem schwarzen und dem mit Blut gefärbten Pfeile; was man von dem sagt, welcher in einer Unternehmung alle seine Kraft und Thätigkeit aufbietet. S. 10 Z. 15 u. 16 bedeutet: ,S amicus rogatur ut cum amico in gratiam redeat, id „autem facere recusat, prowerium eorum hac de re hoc est

ut dicant: -> 2, S G- Ao, reprehensio est ideo quod placari te non vis. Est hoc proverbium usu iritissimum, quamquam a proprio loco alienatum, quoniam (-X- er origine significat aliquem rogatum, et cum amico in gratiam redeat, id facere. Hoc äutem (quod vulgo usurpatur) contrarium illius significat: reprehendôte quod implactbilem te prae bes.“ Z. 20: Irati fuerunt Temimidae (cupientes) ut internecionem paterentur , Amiridae roelio ElNisári; sed placati sunt gravissima clade" spöttisch, wie auch das erklärende Jxä4 9L, - es, placavimus eos interficiendo (nicht „propter mortem"); denn wer todt ist, zürnt nicht mehr. Ueber ,L.L

[ocr errors]
[merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small]
[ocr errors]
[ocr errors][merged small][merged small][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors]
[merged small][ocr errors][merged small]

2 Worte sprach “Amr Ibn-Hind bei folgender Vernlassung: Er hatte erfahren, dass Amr Ibn-Omälah getödtet worden war; da überzog er die Moraiden mit Krieg und gedachte die Mörder Amr's zu estrafen. Auch besiegte er sie wirklich und tödtete iele von ihnen. Da wurde auch Ibn – el- Dschoaid, er sich ergeben hatte, vor ihn gebracht, und als er nn sah, befahl er ihn mit Zeltpfählen todtzuschlaen, was geschah. . Da sprach Amr jene Worte: lit irgend einer Waffe wird sicherlich der zu Tödende getödtet. Von ihm pflanzten sie sich als ein prüchwort fort, welches von der Vergeltung des ösen durch Böses gebraucht wird, in der Bedeuung: Wer tödtet, der wird getädtet werden, mit elcher Waffe es auch sey. Das Nun am Ende von

[ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors]
[merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small]
[merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small]

m

[ocr errors][merged small][ocr errors][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]

- 272) ist ausserordentlich schau und schwer zu fangen; daher gilt er den Ärghern als Bild und Muster ungebändigter Freiheitslust, und stolzer Unabhängigkeit. Heisst es doch schon 1 Mos. 16, 12, von Ismael jij Stamme: „Und er wird sein der wilde Esel unter den Menschen: seine Hand gegen Alle und die Hand. Aller gegen ihn." Aber auch dieses stölze Thier ist nicht ganz frei: es hat Bedürfnisse, und bisweiken wenigstens muss es, wie anderes gemeines Wild, vom Durstegetrieben, an das Wässer kommen. Daher Meidani: „das Sprüchwort wird von dem gebraucht, welcher nach vorausgegangener stolzer Verschmähung ( AL, M) sich herablässt” und Firuzabadi: „es Ä in den gebraucht, welcher aus Gier nach etwas sie dazu herablässt." Zu S. 16 Z. 2, wo E. s nicht, obstupuerunt "sondern inhorruerunt zu übersetzen war, bemerkt Meidani, dass sowohl die -2,5 - als die „„> sich nur bei der grössten Furcht sträuben: MoÄ das Sprichwort än Kält gewinnt Z6 ff. ist - Äl, cdudä, immer mitéöräé übersetzt Sölite Hr. B. vielleicht comae mitpili (caudae) verwechselt haben? Z. 10 assos ré: praeter päüllum spinhi nocturni. In solchen Fällen ist dié Ihdeterminatiop, als Zeichen des aliquoten Theiles im Gégeñglitze zum Ganzen, von Ä MÄ Zusammenhang aber und die Intention des Spréchenden kommt es an, ob der Theil als: verhältnissmässig klein oder gross gedacht waren soll; denn eben so gut wie gasko, kann die IndetermiA. L. Z. 1838. Zweiter Band.

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors]

diese Worte vom Rande in den Text gekommen sind.

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[merged small][merged small][ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

ie Randglossen, stehen. Man sieht daraus, dass drohe dei, der dich! riöht kennt, viel und oft." * 3. - - - - - -

Drohenden, d. h. spare keine Anstrengung, um mir
Böses zuzufügen, wenn du kannst. Z. 13-s Z l.

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small]
[merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors]

Jungen sind ausgekrochen. VorI. Z. „= -95 G

M---, Uss „s, Meidani: „ -, ist das womit ein Thier gebunden wird; von der Gazelle sagt man: sie hat ihren 22, d. h. ihren Fallstrick, zerrissen. Das Sprüchwort bezieht sich ursprünglich auf Jehanden, der Waldesel fängt, in folgendem Sinne: Wenn ein Waldesel durchgeht und den Fallstrick durchbricht, so begnüge dich mit einem andern, der darin zurückgeblieben ist. Es wird gebraucht als Ermahnung, mit dem was man hat, zufrieden zu seyn und sich nicht um das zu kümmern was man nicht hat." Dagegen hat - in dem Sprüchworte So Ä Ä nach Meidani die Bed. von xÄ., welche Hr. B. unrichtig auch auf jenes angewendet hat. S. 20 Z. 7 u. 8 f G „2,5 L.: seyd ihr nicht damit zufrieden, dass ein Kopf für den andern gilt ( ihr folglich durch den sühnenden Tod eures Verwandten vor der Blutrache gesichert seyd) und euch

überdiess 500 Drachmen zufallen? Nachträglich noch einige Berichtigungen des

[ocr errors]
« ZurückWeiter »