Kunst- und Gewerbe- Blatt, Band 28

Cover
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 147 - Besitzveränderungen, ?> die Erlöschung. Jedem, der irgend ein Interesse darzuthun vermag, insbesondere allen, die sich um ein Gewerbs«Privilegium bewerben, ist die Einsichtnahme dieses Registers zu gestatten. §. 44. Nach Erlöschung eines Gewerbsprivilegiums soll die Beschreibung des Gegenstandes, so oft dieß im Interesse des valerländischcu Gewerbefleißes sachdienlich erscheint, öffentlich bekannt gemacht werden.
Seite 33 - Beschrei« bung verschlossen einzureichen, daß jeder Sachverständige mit den darin angegebenen Mitteln und in der beschriebenen Weise das Resultat der Erfindung zu bewirken oder den Gegenstand darnach zu verfertigen im Stande sey. Bei Gesuchen um ein Privilegium auf die erste Einführung eines noch nicht in Ausübung stehenden...
Seite 33 - Privilegiums. §. 48. Jeder, welcher eine neue Entdeckung, Erfindung oder Verbesserung im Gebiete der Gewerbe selbst gemacht hat, und Jeder, welcher einen im Auslande bekannten, aber im Königreiche noch nicht in Ausübung gebrachten Fabrikationszweig oder ein verbessertes industrielles Verfahren...
Seite 139 - Tages und der Stunde versehen. Dem Bewerber ist hierüber von der Behörde, bei welcher das Gesuch eingereicht worden, eine Bescheinigung auszustellen, welche demselben erforderlichen Falles zum Nachweise seines Prioritätsrechtes zu dienen hat.
Seite 35 - BeHorde, bei welcher PrivilegienGesuche und Beschreibungen übergeben werden, hat sich mit einer Erörterung über die Person oder die Sache zu befassen, sondern die Beschreibung ohne Verzug und u «eröffnet an das Ministerium des Innern weiter zu befördern.
Seite 137 - Vereu.sgebiets schon ausgeführt, gangbar, oder auf irgend eine Weise bekannt waren; insbesondere bleibt dieselbe ausgeschlossen bei allen Gegenständen, die bereits in öffentlichen Werken des In...
Seite 773 - Oelftande des Brenners erzeugen. Die eigentlichen hydrostatischen Lampen beruhen auf folgender physikalischen Erfahrung: Nimmt man ein in der Gestalt des Buchstaben II gebogenes Rohr und füllt eine Flüssigkeit hinein, so stellt sich letztere in beiden Schenkeln von selbst auf gleiche Höhe. Enthält aber der eine Schenkel eine schwerere Flüssigkeit als der andere, so ist die Höhe des Standes beider in umgekehrtem Verhältnisse ihrer spezifischen Gewichte, und es würde daher z. B. Oel in dem...
Seite 137 - Gesuch mittelbar oder unmittelbar bei Unserem Ministerium des Innern einzureichen. Die Bittschrift hat genau, deutlich und vollständig anzugeben : 1. den Vor- und Zunamen, dann den Stand und den Wohnшн1 Aufenthaltsort des Bewerbers ; 2.
Seite 639 - Oel verunreinigt, worin stets eine Veranlassung zur Entstehung von Rauch liegt. Man hat übrigens die Form des Oclbehälters bei dieser Gattung Lampen vielfältig abgeändert, und ihm namentlich auch die Gestalt eines Ringes oder Kranzes gegeben, welcher, weil er höher als die Flamme liegt, nur nach oben einen Schatten wirft, was für Hängelampen sehr zweckmäßig ist, weniger für Standlampen, weil diese dann, um gehörig fest zu stehen, im Fuße bis zu einem unbequemen Grade schwer gemacht werden...
Seite 773 - Rohr langsam i» den hohlen Fuß hinabfließt, dort die Luft austreibt und sie in einen weiter oben befindlichen Raum zu gehen nöthigt. Letzterer enthält eine zweite Portion Oel (das Brennöl), und ist luftdicht verschlossen bis auf einen Ausgang, durch welchen das Oel in einem Rohre nach dem Brenner hinaufsteigt, weil es von der über ihm sich ansammelnden , daher verdichteten Luft verdrängt wird. Dabei folgt von selbst, daß die solchergestalt von der Luft getragene Vrennölsäule an Höhe gleich...

Bibliografische Informationen