Gezähmte Jugend: Regulierungsprozesse in der Strafklasse des Hamburger Werk- und Armenhauses (1828-1842)

Cover
LIT Verlag Münster, 1992 - 365 Seiten
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

I
7
III
15
IV
27
V
38
VII
44
VIII
48
IX
57
X
58
XXI
239
XXII
247
XXIII
255
XXIV
260
XXV
268
XXVI
270
XXVII
281
XXVIII
292

XII
66
XIII
71
XIV
105
XVI
120
XVII
150
XVIII
153
XIX
197
XX
235
XXIX
300
XXX
301
XXXI
314
XXXII
323
XXXIII
330
XXXIV
341
Urheberrecht

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 11 - Bettler und Vagabunden, Besitz-, Arbeits- und Berufslose, Verbrecher, politisch Auffällige und Häretiker, Dirnen, Wüstlinge, mit Lustseuchen Behaftete und Alkoholiker, Verrückte, Idioten und Sonderlinge, aber auch mißliebige Ehefrauen, entjungferte Töchter und ihr Vermögen verschwendende Söhne wurden auf diese Weise unschädlich und gleichsam unsichtbar gemacht.
Seite 34 - Derjenige, welcher der Sichtbarkeit unterworfen ist und dies weiß, übernimmt die Zwangsmittel der Macht und spielt sie gegen sich selber aus; er internalisiert (!) das Machtverhältnis, in welchem er gleichzeitig beide Rollen spielt; er wird zum Prinzip seiner eigenen Unterwerfung.
Seite 21 - In dem Maße, in dem die Medizin, die Psychologie, die Erziehung, die Fürsorge, die Sozialarbeit immer mehr Kontroll- und Sanktionsgewalten übernehmen, kann sich der Justizapparat seinerseits zunehmend medizinisieren, psychologisieren, pädagogisieren...

Bibliografische Informationen