Das Scheitern der Zentralen Planwirtschaft am Beispiel der Tschechoslowakei von 1945 bis 1989

Cover
diplom.de, 11.11.2002 - 139 Seiten
Inhaltsangabe:Einleitung: 1989 - das Jahr, in dem der Kalte Krieg beendet, der Eiserne Vorhang demontiert, die Zweiteilung der Welt aufgehoben wurde und die kommunistische Herrschaft über Osteuropa zusammenbrach, wird in der zukünftigen Geschichtsschreibung bestimmt als ein Jahr gelten, das eine neue Epoche eingeleitet hat. Mit dem Zusammenbruch der sowjetischen Satellitenstaaten in Osteuropa verschwand nicht nur der Ostblock und mit ihm der Warschauer Pakt , dessen Truppen die freiheitlich - demokratisch gesinnten Länder Westeuropas über 40 Jahre lang bedroht hatten, sondern es ging auch ideologisch ein System zu Grunde, welches über 70 Jahre lang in Rußland und über 40 Jahre lang in Osteuropa alle Lebensbereiche beherrscht hatte und sich totalitär über die dortigen Gesellschaften hinweg mit allen nur erdenklichen Mitteln an der Macht hielt. Während der Westen demokratisch und marktwirtschaftlich orientiert war, stellte der Ostblock ein Kommandosystem unter der Ägide Moskaus dar, dessen Hauptziel die Ausdehnung des Kommunismus auf die ganze Welt war die Weltrevolution. Eine wichtige Komponente des Ost-Westkonfliktes war auch die ideologisch - propagandistische Auseinandersetzung im wirtschaftlichen Bereich. Während die westlichen Staaten marktwirtschaftlich geprägt waren, hatten die Sowjetunion und deren Satellitenstaaten in Osteuropa die Zentrale Planwirtschaft eingeführt, wie sie in der Theorie von Karl Marx aufgezeigt und von den späteren bolschewistischen Parteiführern Lenin und Stalin in die Realität umgesetzt und nach dem Zweiten Weltkrieg den osteuropäischen Ländern aufgezwungen wurde. Die Zentrale Planwirtschaft war das wirtschaftlich - ideologische System, mit dem gemäß der marxistisch leninistisch stalinistischen Theorie der Sozialismus aufgebaut werden konnte. Überall wo die Sowjetunion nach dem Zweiten Weltkrieg einmarschierte, wurden nach und nach manchmal sogar unter formaler Einhaltung demokratischer Spielregeln - Volksdemokratien errichtet, die letztlich in eine Einparteiendiktatur der jeweils nationalen kommunistischen Partei mündete. Diese waren wiederum Moskau gegenüber verantwortlich. Somit war der Machtbereich der Sowjetunion nicht nur militärisch durch den Warschauer Pakt und die Stationierung von Truppen der Roten Armee gesichert, sondern auch politisch durch die Absicherung von Einparteiendiktaturen, welche ihre Richtlinien und Befehle aus Moskau erhielten. Die nationalen kommunistischen Parteien [...]
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

INHALTSVERZEICHNIS____________________________________
3
Kritik an der Theorie der Zentralen Planwirtschrift _______
27
ABSCHNITT __________________________________________
35
Erste Vorboten der Kommunistischen Machtergreifung____
44
Die Einführung der Zentralen Planwirtschaft ____________
55
Die Auswirkungen der Zentralen Planwirtschaft __________
66
Der Prager Frühling _______________________________
80
Normalisierung die Wiederherstellung der Zentralen
90
Die wirtschaftliche Entwicklung in den achtziger Jahren __
104
BIBLIOGRAPHIE
125
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Abriß der sozialökonomischen Alice Teichova Anhang Arbeitsgemeinschaft Ost Arnold Suppan aufgrund Außenhandel Auswirkungen Beneš Betriebe Bevölkerung Bruno Kiesewetter Corporation und Bibliographisches ČSSR Demokratischer Economist Entwicklung der Tschechoslowakei ersten Fünfjahresplanes Europa F.A. Brockhaus Fünfjahresplanes gesamte Geschichte der Tschechoslowakischen Gesellschaft für Osteuropakunde Hans Raupach Helmut Dahm historischen Materialismus Hoensch ibid Industrie Institut & F.A. Institut für Internationale Jahre Jiří Kosta Jörg Karl Marx Karl Popper Kommunismus konnte Konsumgüterindustrie KPČ letztlich LexiRom 1995 hrsg Marktwirtschaft marxistischen Menschen Meyers Lexikon Microsoft Corporation ökonomische Österreichische Osthefte Osteuropa Wirtschaft Ota Šik Otto Tureček Peter Dobias Planauflagen Planung Planziele Prager Frühlings Preise Preisreform Produktion Produktionsmitteln Prozent Raupach Reformen Reformperiode Regierung Slowaken sollte sowie sowjetische Sowjetunion Sozialismus sozialistischen sozialökonomischen Entwicklung Stéphane Courtois Sudetendeutschen Theorie Tschechen tschechischen Tschechoslowakei Tschechoslowakei 1945 Tschechoslowakischen Republik Tschechoslowakischen Republik 1918 Volkswirtschaft Warschauer Pakt Wiener Institut Wirtschaft der Tschechoslowakei Wirtschaftsgeschichte der Tschechoslowakei Wirtschaftspolitik Wirtschaftsysteme Osteuropas Zentralen Planbehörde Zentralen Planwirtschaft Zentralkomitee Ziel Zweiten Weltkrieg

Bibliografische Informationen