Technologische encyklopadie: oder, Alphabetisches handbuch der technologie, der technischen chemie und des machinenwesens, Band 9

Cover
Johann Joseph Ritter von Prechtl
J.G. Cotta, 1838
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 347 - ... Ausschnitte I, I in den Schenkeln erleichtern das Anfassen mit den Fingern , beim Herausziehen der Stange 0. Letztere ent» hält ihrer ganzen Länge nach vier verschiedene Eintheilungen, so daß daS Resultat der Messung (nämlich die Größe der Öffnung zwischen ä und e) gleichzeitig in viererlei Maß ausgedrückt sich darstellt. Die Fläche, welche in der Zeichnung gesehen werden kann , enthält daS französische Zollmaß und daS metrische Maß (durch die Worte: »Pariser...
Seite 628 - Gegenstände, welche vermöge ihrer Gestalt mehr freien Raum haben, sich zusammen zu ziehen, schwinden mehr als andere; so ein Ring mehr als eine massive Scheibe von gleichem Durchmesser (vorauSgesezt, daß das Material der Form etwas nachgeben kann, wie dieß beim Sande der Fall ist). Diese Erscheinung hat offenbar darin ihren Grund, daß der äußerste Umfang, welcher überall mit der Form in Berührung ist, zuerst, und zwar in einem Augenblike erstarrt, wo die inneren Theile noch flüssig sind,...
Seite 627 - Vergleich mit dem grauen nnd halbirten, am reinen Zinn im Vergleich mit dem bleihaltigen. — Wenn ein geschmolzenes Metall in eine Form gegossen wird, so füllt es dieselbe aus, so lange es im flüssigen Zustande bleibt. Beim Erstarren ziehen sich alle in der Gießerei gebräuchlichen Metalle in einen etwas kleinern Raum zusammen, mit Ausnahme des Gußeisens, welches sich ausdehnt, indem es aus dem flüssigen Zustande in den festen über
Seite 89 - Beschreibung einer Reliefmaschine zur getreuen bildlichen Darstellung von Münzen, Medaillen und anderen Reliefs, auf ganz mechanischem Wege.
Seite 32 - Be» schaffenheit des gebrauchten Grünspans verdient wohl beachtet zu werden; je reicher derselbe an Essigsäure ist, desto schöneres Grün erhält man; der deutsche Grünspan, welcher in Kugeln vorkommt, steht dem französischen in ledernen Säcken nach; und unter dem...
Seite 359 - 9b angezeigten Anordnung, so daß er sich unmittelbar unter dem Leimkessel befindet, aus welchem die Leimbrühe in denselben abgelassen wird. Oberhalb des Leimkessels ist ein Wasserkessel angebracht, in welchem das Wasser, das zur Füllung des Leimkessels dient, durch die abziehende Hitze vorläufig erwärmt wird. Der Sedimentir-Kessel ist mit einem kleinen Feuerherde versehen, um ihn beliebig erwärmen zu können, dabei jedoch die Einrichtung getroffen, daß der Boden vor dem Feuer geschützt ist,...
Seite 465 - Zeuge ver» wendet wird. Das Prinzip dieser Mangen beruht immer darauf, auf einer glatten und ebenen Unterlage zwei oder mehrere Walzen , um welche der zu glättende Zeug gewickelt ist, mittelst eines gewöhnlich mit Steinen belasteten prismatischen KastenS, dessen ebenfalls glatte und ebene Bodenfiäche auf den Walzen liegt, hin und her zu rollen.
Seite 189 - H, mit Ohl, und der rund um dasselbe befindliche 2 Linien breite Raum mit Quecksilber gefüllt ist, so kann, da der bewegliche Zylinder (! in das Quecksilber und daö mit ihm verbundene Steigrohr in das Ohl einsinkt, die Luft über dem Öhle nicht entweichen ; sie wird vielmehr in ei...
Seite 578 - Ne» schaffenheit deS Formsandes durch ein sehr einfaches praktisches Mittel, indem man nämlich etwas davon, schwach befeuchtet, in der hohlen Hand zu einem Klumpen zusammendrückt, wobei dieser alle Spuren von den kleinen Fältchen der Haut wohl aus» gedrückt zeigen muß, ohne sich schlüpfrig anzufühlen, und ihn dann einen Fuß hoch wirft und mit der Handfläche auffängt, wobei er nicht abbröckeln oder zerbrechen darf. Sand, welcher zu fett ist (zu viel Thon enthält), nimmt durch das Befeuchten...
Seite 634 - Ausgang gestatten, wenn dieselbe von dem ei»» fließenden Metalle verdrängt wird. Selten ist die Offnung, durch welche eingegossen wird (das Gieß loch) so geräumig, daß hier die Luft neben dem Metalle austreten kann; sehr oft ist dieß, wegen der Verzweigungen des hohlen Raumes, gar nicht möglich, besonders wenn einzelne Theile der Höhlung so eng sind, daß die» selben durch daS einlaufende Metall versperrt werden.

Bibliografische Informationen