Abbildungen der Seite
PDF
[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors]
[merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors]

Gorrrsge1. AHRTHEIT. Jena. Das Weihnachtsprogramm v. J. enthält observationes morales, de obligatione ad norman quandam doctrinae ecclesiae evangelicae. 1790. 8 S. in 4. Der Vf. Hr. IO. JDöderlein hatte in dem VVeihnachtsprogramma von 1789. aus der Reformationsgeschichte bewiesen, dass die damalige evangeli- sche Kirche durchaus keine unverletzlich fortdauernde Lehrnorm - den Kirchenlehrern vorschreiben wollen, vielmehr die Hoffnung gelegt und geäussert habe, dass ein zukünftiges noch helleres Licht die übrig gebliebene Dunkelheit und Superstition völlig vertreiben werde. Jetzt zeigt er, wie es zwar beklagenswerth sey, dass der Reformatoren Beyspiel bey denen so wenig gelte, die mit Vernachlässigung der erworbenen Freyheit lieber auf den menschlichen Meynungen der Vorfahren ruhig liegen, als selbst, was gewiss und was zweifelhaft ist, prüfen, und sogar ihre Nachkommen in dieselben Schranken ihres Sustens einschliessen wollen: indessen behauptet er doch, es sey nötiig und christlicher Klugheit gemäss, dass in der Kirche eine verbindliche Vorschrift, zwar nicht, was zu glauben (denn dazu gehört eigne Ueberzeugung, die nicht befohlen werden kann) aber doch was zu lehren ist, gegeben werde, und zeigt, dass die symbolischen Bücher nur Irrthümern der röm. Kirche nnd der Fanatiker wiedersprechen, die zu unsern Zeiten

wohl niemand hervorsuchen und vorziehen will, nur 1 ehren ent

halten, von deren Uebereinstimmung mit der h. Schrift und der gesunden Vernunft ein Wahrheitliebender sich – was die zu ehrenden Religionswahrheiten betrifft, meistentheils gar wohl überzeugen könne, wenn sie auch nicht durch kirchliche Autorität festgesetzt wären, indem nur sehr uenige Lehrsätze darinn vorkommen, die man mit der Vernunft und Schrift schwer vereinigen kann; in welchen letztern den freylich keine menschliche Autoritüt vorschreiben darf, was aus gëttlicher Autorität anzunehmen oder zu verwerfen sey. Einschränkung der Bekanntmachung seiner Einsichten muss nicht durch bürgerliche oder kirchliche Öesetze, durch Ärohungen oder Verdammungen geschehen, sondern

von den 9°iste des Lehrers selbst, der sich durch die Gesetze

[ocr errors][merged small][ocr errors]
[merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small]
[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors]
« ZurückWeiter »